Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

News-Port

Förderungen der Kulturstiftung des Bundes gehen an das Museum für Völkerkunde Hamburg

Drucken
Mittwoch, den 20. Dezember 2017 um 11:03 Uhr
Das Museum für Völkerkunde Hamburg wurde für das neue Programm für ethnologische Sammlungen der Kulturstiftung des Bundes und für den  „360° – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft“ ausgewählt. Bis 2022 erhält das Museum Beträge von 1  Mio. Euro für das Programm für ethnologische Sammlungen und 360.000 Euro aus dem Fonds.
 
Programm für ethnologische Sammlungen
Unter der neuen Leitung von Direktorin Prof. Dr. Barbara Plankensteiner befindet sich das Museum für Völkerkunde in einem umfassenden Erneuerungsprozess seiner Ausstellungen, Programmatik und Vermittlungspraxis. „Es ist für uns eine großartige und einzigartige Chance, internationale Wissenschaftler_innen und Künstler_innen an das Haus zu bringen, um unsere Sammlungen in der Vorbereitung der neuen Dauerausstellung aus vielfältiger Perspektive zu befragen und zu erforschen. Gleichzeitig können wir den Kurator_innen am Haus ermöglichen Kontakte zu Herkunftsgesellschaften zu schließen und gemeinsam die Provenienz und Geschichte der Dinge zu erkunden“, sagt Plankensteiner.
 
Die Fördermittel des Programms für eine zeitgemäße Ausrichtung ethnologischer Sammlungen werden vergeben, um beispielsweise Projekte in den Bereichen Provenienzforschung, neue Formen musealer Präsentationen und Öffnung gegenüber lokalen Stadtgesellschaften umzusetzen. Neben dem Museum für Völkerkunde sind auch das Leipziger Grassi Museum und das Stuttgarter Linden-Museum beteiligt. In den Jahren 2018-2022 fördert die Kulturstiftung des Bundes die Empfänger mit Mitteln von jeweils 1 Mio. Euro.  
 
360° – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft
Darüber hinaus wird das Museum für Völkerkunde auch im Programm „360° – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft“ gefördert. Der Fonds fördert eine Bandbreite von Ansatzpunkten, Strategien und Methoden, die in exemplarischer Weise aufzeigen sollen, wie Institutionen – thematisch und personell – ihr Potenzial zur interkulturellen Organisationsentwicklung  und Mitgestaltung der neuen Stadtgesellschaft wirksam entfalten können.
 
Mit insgesamt rund sechs Mio. Euro werden 17 Kultureinrichtungen im Rahmen von „360°“ über vier Jahre gefördert. Bundesweit wurden sechs Museen, fünf Theater, fünf Bibliotheken sowie eine Musikschule ausgewählt. Die Einrichtungen erhalten jeweils bis zu 360.000 Euro.

Quelle: Museum für Völkerkunde Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Förderungen der Kulturstiftung des Bundes ge...

Mehr auf KulturPort.De

Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.