Neue Kommentare

Kentin Abalo zu „Assassination Nation” – Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : WAS FÜR EIN FOTO!!!
Großartig. Hoffe der...

Sybille zu Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli: Danke für den Beitrag. Ich sehe gerade den Film ...
Nikias Geschke zu „The Guilty”. Der beklemmende Minimalismus des Gustav Möller: Das klingt superspannend. Danke für den Tipp. ...
Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...

News-Port

Förderungen der Kulturstiftung des Bundes gehen an das Museum für Völkerkunde Hamburg

Drucken
Mittwoch, den 20. Dezember 2017 um 10:03 Uhr
Das Museum für Völkerkunde Hamburg wurde für das neue Programm für ethnologische Sammlungen der Kulturstiftung des Bundes und für den  „360° – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft“ ausgewählt. Bis 2022 erhält das Museum Beträge von 1  Mio. Euro für das Programm für ethnologische Sammlungen und 360.000 Euro aus dem Fonds.
 
Programm für ethnologische Sammlungen
Unter der neuen Leitung von Direktorin Prof. Dr. Barbara Plankensteiner befindet sich das Museum für Völkerkunde in einem umfassenden Erneuerungsprozess seiner Ausstellungen, Programmatik und Vermittlungspraxis. „Es ist für uns eine großartige und einzigartige Chance, internationale Wissenschaftler_innen und Künstler_innen an das Haus zu bringen, um unsere Sammlungen in der Vorbereitung der neuen Dauerausstellung aus vielfältiger Perspektive zu befragen und zu erforschen. Gleichzeitig können wir den Kurator_innen am Haus ermöglichen Kontakte zu Herkunftsgesellschaften zu schließen und gemeinsam die Provenienz und Geschichte der Dinge zu erkunden“, sagt Plankensteiner.
 
Die Fördermittel des Programms für eine zeitgemäße Ausrichtung ethnologischer Sammlungen werden vergeben, um beispielsweise Projekte in den Bereichen Provenienzforschung, neue Formen musealer Präsentationen und Öffnung gegenüber lokalen Stadtgesellschaften umzusetzen. Neben dem Museum für Völkerkunde sind auch das Leipziger Grassi Museum und das Stuttgarter Linden-Museum beteiligt. In den Jahren 2018-2022 fördert die Kulturstiftung des Bundes die Empfänger mit Mitteln von jeweils 1 Mio. Euro.  
 
360° – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft
Darüber hinaus wird das Museum für Völkerkunde auch im Programm „360° – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft“ gefördert. Der Fonds fördert eine Bandbreite von Ansatzpunkten, Strategien und Methoden, die in exemplarischer Weise aufzeigen sollen, wie Institutionen – thematisch und personell – ihr Potenzial zur interkulturellen Organisationsentwicklung  und Mitgestaltung der neuen Stadtgesellschaft wirksam entfalten können.
 
Mit insgesamt rund sechs Mio. Euro werden 17 Kultureinrichtungen im Rahmen von „360°“ über vier Jahre gefördert. Bundesweit wurden sechs Museen, fünf Theater, fünf Bibliotheken sowie eine Musikschule ausgewählt. Die Einrichtungen erhalten jeweils bis zu 360.000 Euro.

Quelle: Museum für Völkerkunde Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Förderungen der Kulturstiftung des Bundes ge...

Mehr auf KulturPort.De

„add art 2018 – Hamburgs Wirtschaft öffnet Türen für Kunst"
 „add art 2018 – Hamburgs Wirtschaft öffnet Türen für Kunst



„Zu einem attraktiven Arbeitsplatz gehört auch eine ästhetische Umgebung“, sagt Caspar Philipp Woermann, Geschäftsführer von ims, Internationaler Medien  [ ... ]



100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch
 100 Jahre Lettland: Handschuh-Daumen hoch



Eine Handschuh-Aktion passt wie die Faust aufs Auge, wenn die lettische Hauptstadt Riga, der baltische Staat Lettland und der Rest der Welt heute, am 18. Novembe [ ... ]



Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher
 Peter de Vries – Hut- und Urnenhüllen-Macher



Wie muss man sich eine Person vorstellen, die Freunde und Kollegen als „Naturereignis“ bezeichnen?
In jedem Fall als einen charismatischen Menschen mit üb [ ... ]



Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin
 Maria Austria. Eine jüdische Fotografin aus Amsterdam in Berlin



Das Verborgene Museum in Berlin-Charlottenburg präsentiert bis zum 10. März 2019 Fotoarbeiten und Dokumente der niederländischen Fotografin Maria Austria (191 [ ... ]



„Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand
 „Cold War – Der Breitengrad der Liebe” - Oder die Magie einer schwarzen Leinwand



Paweł Pawlikowski hat das schwermütige, visuell atemberaubende Noir-Drama „Cold War” seinen Eltern gewidmet, deren stürmische On- und Off-Beziehung ihn zu [ ... ]



Madeleine Peyroux: Anthem
 Madeleine Peyroux: Anthem



Jazz oder nicht Jazz? – Was Madeleine Peyroux auf ihrem neuen Album präsentiert, ist relaxt und poetisch, warm und subtil, aber auch modern, überraschend luf [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.