Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...
Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...

News-Port

Stiftungsrat beruft Janneke de Vries als neue Direktorin der Weserburg

Drucken
Donnerstag, den 14. Dezember 2017 um 17:00 Uhr
Der Stiftungsrat der Weserburg I Museum für moderne Kunst beruft Janneke de Vries als Direktorin. Sie wird Peter Friese ab 1. Oktober 2018 nachfolgen, der im September dieses Jahres das gesetzliche Renteneintrittsalter erreicht hat.

„Der Stiftungsrat ist sehr froh, mit Janneke de Vries eine kunstwissenschaftlich renommierte, erfahrene und in der Szene der Gegenwartskunst breit vernetzte Persönlichkeit für die Leitung von Stiftung und Museum gefunden zu haben. Zudem ist sie in der bremischen Kulturszene anerkannt. Der Stiftungsrat ist überzeugt, dass sie die Weserburg programmatisch weiterentwickeln und die große Aufgabe der Sanierung und Modernisierung des Gebäudes zupackend und wegweisend schultern wird,“ erklärte der Vorsitzende des Stiftungsrats Klaus Sondergeld.

Der Stiftungsratsvorsitzende dankt Peter Friese für die engagierte Leitung des Hauses, die er 2013 übernommen hat: „Peter Friese hat der Weserburg neue Impulse gegeben und weitere Sammler ans Haus gebunden. Die positiven Reaktionen der Öffentlichkeit und der gestiegene Publikumszuspruch sind ein überzeugender Beleg dafür. Außerdem dankt ihm der Stiftungsrat dafür, dass er bis zum Amtsantritt der Nachfolgerin weiter als Direktor amtiert.“

Janneke de Vries wurde vom Stiftungsrat auf Vorschlag einer unabhängigen Findungskommission berufen, die unter dem Vorsitz von Stephan Berg (Intendant des Kunstmuseums Bonn) den Bewerbungsprozess gesteuert hat. Weitere Mitglieder der Findungskommission waren Ulrike Groos (Direktorin des Kunstmuseums Stuttgart), Christoph Grunenberg (Direktor der Kunsthalle Bremen), Friedemann Malsch (Direktor des Kunstmuseums Liechtenstein) sowie Björn Lafrenz und Dominic Brennenstuhl als Vertreter des Stiftungsrates. Der Senator für Kultur wurde von Staatsrätin Carmen Emigholz bzw. Andreas Mackeben repräsentiert und verzichtete auf ein Stimmrecht.

Janneke de Vries leitet seit 2008 die GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst in Bremen. Sie hat Kunstgeschichte in Marburg und Hamburg studiert. Vor ihrer Tätigkeit an der GAK war sie bis 2007 Direktorin des Kunstvereins Braunschweig, von 2003 bis 2006 kuratorische Assistenz am Kunstverein in Hamburg und von 1999 bis 2003 Chefredakteurin eines Kunstmagazins in Frankfurt/Main. Sie hat als freie Kritikerin für diverse Kunstmagazine und Tageszeitungen gearbeitet und freie kuratorische Projekte realisiert. Darüber hinaus veröffentlicht Janneke de Vries regelmäßig Beiträge zur zeitgenössischen Kunst, gibt Lehrveranstaltungen im universitären Bereich und ist bestens im nationalen wie internationalen Kunstbetrieb vernetzt.

Für die GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst hat sie ein umfangreiches Programm mit Einzelausstellungen, Gruppenpräsentationen zu gesellschaftlich relevanten Diskursen und Publikationen, einem interdisziplinär ausgerichteten Begleitprogramm sowie internationalen wie regionalen Kooperationen umgesetzt. Projekte z.B. mit Shannon Bool, Vlassis Caniaris, Anetta Mona Chisa & Lucia Tkacova, Koenraad Dedobbeleer, Jan Groover, Matt Mullican, Kate Newby, Peles Empire, Kathrin Sonntag, Cathy Wilkes oder aktuell Than Hussein Clark, Gruppenausstellungen wie Dejima, Im Inneren der Stadt, Girls can tell, Beyond Words oder An einem schönen Morgen des Monats Mai... und eine Reihe von Podiumsdiskussionen zum Wechselverhältnis von Stadtentwicklung und zeitgenössischer Kunst haben die Wahrnehmung der GAK innerhalb Bremens wie auch international gestärkt. Die Arbeit des Hauses wurde während der Tätigkeit von Janneke de Vries mehrfach mit Preisen ausgezeichnet.

Quelle: Weserburg | Museum für moderne Kunst

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Stiftungsrat beruft Janneke de Vries als neue...

Mehr auf KulturPort.De

„Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop
 „Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop



Wann bekommt man schon mal eine Carte Blache – zumal von einer Galeristin? Doch Kerstin Hengevoss-Dürkop hatte volles Vertrauen zu dem belgischen Künstler Va [ ... ]



Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli
 Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.