Neue Kommentare

Kentin Abalo zu „Assassination Nation” – Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo : WAS FÜR EIN FOTO!!!
Großartig. Hoffe der...

Sybille zu Das Chinesenviertel auf Hamburg St. Pauli: Danke für den Beitrag. Ich sehe gerade den Film ...
Nikias Geschke zu „The Guilty”. Der beklemmende Minimalismus des Gustav Möller: Das klingt superspannend. Danke für den Tipp. ...
Harry zu „Otto. Die Ausstellung“: OTTO ist großartig. Ich wusste nicht, dass er ei...
Alex zu Film Festival Cologne - Von starken Spielfilmdebüts und schwächelnden Stars: Wer bist du? Halten Sie Ihre Meinung besser, wenn...

News-Port

Hindemith-Preis 2018 für Clara Iannotta

Drucken
Mittwoch, den 13. Dezember 2017 um 10:07 Uhr
Die italienische Komponistin Clara Iannotta erhält den mit 20.000 Euro dotierten Hindemith-Preis. Das Votum der Jury unter Vorsitz des SHMF-Intendanten Dr. Christian Kuhnt fiel einstimmig auf die 1983 in Rom geborene Künstlerin. »Wir ehren Clara Iannotta mit dem Hindemith-Preis. Sie besticht durch eine ganz eigene, radikale und kompromisslose Musiksprache«, sagt Kuhnt.

Die Preisverleihung findet am 23. Juli 2018 um 19 Uhr auf dem Gelände der NordArt in Rendsburg-Büdelsdorf statt. Das Trio Catch führt unter anderem Clara Iannottas Werk »The people here go mad. They blame the wind« auf, das eigens für dieses Ensemble komponiert wurde. Das Werk ist ein akustisches wie visuelles Erlebnis und ist geprägt von sogenannten »Music Boxes«, also mechanischen Spieldosen. Auf dem Programm stehen außerdem die »Drei Aquarelle« des Hindemith-Preisträgers 2008 Marton Illés, die jener ebenfalls für die drei Musikerinnen von Trio Catch komponiert hat.

Paul Hindemith war bekannt für sein musikpädagogisches Wirken. Besonderes Beispiel ist seine 1932 uraufgeführte Komposition »Plöner Musiktag«, die darauf ausgerichtet ist, junge Musizierende mit Profis zusammenzuführen. Seit 1990 wird der Hindemith-Preis im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik Festival verliehen und fördert herausragende zeitgenössische Komponisten.

Der Preis wird von der Hindemith-Stiftung (Blonay/Schweiz), der Rudolf und Erika Koch-Stiftung, Walther und Käthe Busche-Stiftung und Gerhard Trede-Stiftung sowie der Freien und Hansestadt Hamburg und dem Land Schleswig-Holstein gestiftet. Zu den Preisträgern zählen unter anderem Matthias Pintscher (2000), Thomas Adès (2001), Jörg Widmann (2002), Lera Auerbach (2005) und Anna Clyne (2016). 2017 ging der Preis an den kanadischen Komponisten Samy Moussa. Moussas neues Werk, das im Auftrag des SHMF entstanden ist, wird im Rahmen der Festivalsaison 2018 uraufgeführt.

Quelle: Stiftung Schleswig-Holstein Musik Festival

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hindemith-Preis 2018 für Clara Iannotta

Mehr auf KulturPort.De

Madeleine Peyroux: Anthem
 Madeleine Peyroux: Anthem



Jazz oder nicht Jazz? – Was Madeleine Peyroux auf ihrem neuen Album präsentiert, ist relaxt und poetisch, warm und subtil, aber auch modern, überraschend luf [ ... ]



68. Pop und Protest
 68. Pop und Protest



APO, Mini, Flower-Power: Mit der glänzend inszenierten Ausstellung „68. Pop und Protest“ verabschiedet sich Sabine Schulze nach zehn Jahren als Direktorin d [ ... ]



Wolf Haas: Junger Mann
 Wolf Haas: Junger Mann



Launig ist die Anlage und könnte in eine interessante Geschichte führen: Ein introvertierter 13-jähriger bekämpft sein starkes Übergewicht mit Kalorienzähl [ ... ]



Jasmin Bayer: The Green Unicorn
 Jasmin Bayer: The Green Unicorn



Nun ist es da, das zweite Album von Jasmin Bayer, in Gestalt eines grünen Einhorns. So verspricht das Cover des Albums „The Green Unicorn“ ein mädchenhafte [ ... ]



„Bruegel – Once in a Lifetime” im Kunsthistorischen Museum Wien
 „Bruegel – Once in a Lifetime” im Kunsthistorischen Museum Wien



Das Kunsthistorische Museum Wien lockt mit einer Ausstellung der Superlative: Pieter Bruegel der Ältere, einer der bekanntesten niederländischen Maler des 16.  [ ... ]



Voices of Aotearoa – Stimmen aus Neuseeland. Das Fremde im Eigenen entdecken
 Voices of Aotearoa – Stimmen aus Neuseeland. Das Fremde im Eigenen entdecken



Der Voices New Zealand Chamber Choir feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen, ein guter Grund, eine Konzertreise nach Europa zu initiieren. Neben den be [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.