Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...
Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...

News-Port

Herzlichen Glückwunsch Symphoniker Hamburg zum 60. Geburtstag

Drucken
Dienstag, den 05. Dezember 2017 um 11:55 Uhr
Seit 60 Jahren prägen die Symphoniker Hamburg das kulturelle Leben unserer Stadt mit. Entstanden aus dem Zusammenschluss mehrerer kleinerer Hamburger Orchester, haben sich die Symphoniker schnell zu einer starken musikalischen Einheit formiert und unter der Leitung von Chefdirigenten wie Robert Heger, Wilfried Boettcher, Heribert Beissel, Yoav Talmi, Andrey Boreyko sowie dem im Juni 2017 verstorbenen Sir Jeffrey Tate ihren charakteristischen Klang entwickelt.

Mit ihrem Konzertprogramm, Sonderprojekten von gesellschaftlicher Relevanz, vielen Kooperationspartnern, der Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern von Weltrang, internationalen Tourneen und besonders der umfangreichen Vermittlungsarbeit haben sich die Symphoniker Hamburg zu einem der großen und anerkannten Orchester der Musikstadt Hamburg entwickelt. In ihrem Jubiläumsjahr schlagen die Symphoniker Hamburg als Residenzorchester der Laeiszhalle ein neues Kapitel auf.
 
Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Die Symphoniker haben Generationen von Hamburgerinnen und Hamburgern aller Altersstufen begeistert. Neben herausragenden Konzerten mit weltberühmten Künstlerinnen und Künstlern ist den Symphonikern die Musikvermittlung besonders wichtig. Die Symphoniker Hamburg gehen auf ihr Publikum zu, schlagen Brücken und begeistern für klassische Musik. Das Residenzorchester der Laeiszhalle nimmt somit eine zentrale Stellung im Musikleben unserer Stadt ein. Für diesen wichtigen Beitrag zur Musikstadt Hamburg spreche ich den Symphonikern meinen Dank aus und gratuliere ihnen von Herzen zu ihrem 60. Jubiläum.“
 
Daniel Kühnel, Intendant der Symphoniker Hamburg: „Allen Musikern – denen, die heute den Orchesterklang formen, und all jenen, die es seit 1957 taten – gelten mein herzlichster Dank und meine Glückwünsche. Sie alle haben mit unvergleichlicher Energie, mit Mut und mit Liebe zur Musik ein Orchester geschaffen, auf das wir gemeinsam stolz sind. Als Residenzorchester der Laeiszhalle schaffen die Symphoniker Hamburg in der Laeiszhalle nun ein echtes Hamburger Forum für Musik und denken Orchester neu. Die Symphoniker Hamburg haben sehr erfolgreiche Jahre hinter sich und viele erfolgreiche vor sich: Die Bundesregierung fördert ungewöhnliche Projekte des Orchesters, die bedeutendsten Künstler unserer Zeit – beim Geburtstagskonzert am 10. Dezember spielt Martha Argerich zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres mit uns – sind regelmäßig bei uns zu Gast, und die Besucherzahlen steigen seit fünf Spielzeiten stark und kontinuierlich.“ 
 
Am 10. Dezember feiern die Symphoniker Hamburg in der Laeiszhalle mit dem Weltstar Martha Argerich (Klavier) unter der Leitung des Ersten Gastdirigenten Ion Marin ihren 60. Geburtstag mit Robert Schumanns Klavierkonzert a-Moll, der Konzertouvertüre „Le Carnaval Romain“ von Hector Berlioz und der 2. Symphonie von Johannes Brahms.
 
Quelle: Behörde für Kultur und Medien

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Herzlichen Glückwunsch Symphoniker Hamburg z...

Mehr auf KulturPort.De

„Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop
 „Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop



Wann bekommt man schon mal eine Carte Blache – zumal von einer Galeristin? Doch Kerstin Hengevoss-Dürkop hatte volles Vertrauen zu dem belgischen Künstler Va [ ... ]



Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli
 Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.