Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...
Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...

News-Port

Gottfried-Brockmann-Preis 2017 geht an Kieler Künstlerin Anne Steinhagen

Drucken
Mittwoch, den 15. November 2017 um 15:15 Uhr
Die Kieler Künstlerin Anne Steinhagen wird mit dem Gottfried-Brockmann-Preis der Landeshauptstadt Kiel ausgezeichnet. Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer überreicht den mit 5.000 Euro dotierten Preis zur Förderung junger Kieler Künstlerinnen und Künstler am Freitag, 17. November, um 20 Uhr in der Stadtgalerie Kiel, Andreas-Gayk-Straße 31.

Die Stadt vergibt den Gottfried-Brockmann-Preis alle zwei Jahre an Kieler Künstlerinnen und Künstler, die das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Ausgezeichnet werden damit junge Künstlerinnen und Künstler, die laut Vergaberichtlinien „für die Zukunft eine aussichtsreiche Entwicklung erwarten lassen“. 2017 wird der Preis zum 17. Mal verliehen.

Anne Steinhagen und 14 weitere Kandidatinnen und Kandidaten zeigen ihre Arbeiten vom 18. November 2017 bis zum 18. Februar 2018 in der Ausstellung „Gottfried Brockmann Preis 2017“ in der Stadtgalerie Kiel.

Geboren wurde die Preisträgerin Anne Steinhagen 1983 in Bad Oldesloe. Sie studierte von 2006 bis 2013 an der Muthesius Kunsthochschule und erlangte den Master in Medienkunst. Bereits 2015 gehörte sie zu den Kandidatinnen und Kandidaten des Gottfried-Brockmann-Preises.

Die Jury begründete die Preisvergabe so: „Die Kieler Künstlerin Anne Steinhagen nutzt verschiedenste Materialien und Medien, die sie zu äußerst komplexen Installationen verbindet. Im Zentrum ihrer multimedialen und atmosphärisch aufgeladenen Inszenierungen steht die Frage nach Objektivierung der gedanklichen Wahrnehmung und äußeren Realität. Hierbei räumt sie Aspekten des Sammelns und Archivierens einen großen Raum ein. Narrative Prozesse werden in diesem Kontext ebenso beleuchtet wie die künstlerische Erforschung und Untersuchung von Naturphänomenen.“

Von Präsentation zu Präsentation gelinge es Anne Steinhagen, so die Jury, ihren künstlerischen Kosmos äußerst reflektiert zu ergänzen und zu modifizieren. „Neues wird hinzugefügt, Bekanntes und Gefundenes akkurat nach einer eigenen und spezifischen Ordnung sortiert. Genau diese persönliche Systematik, die ihrer eigenen Logik folgt, lässt den Betrachter nach Aspekten der Kategorisierung und der Logik selbst suchen“, erklärte die Jury weiter.

Abschließend heißt es in der Jurybegründung: „Fundstücke, Realien und von Anne Steinhagen selbstgeschaffene Artefakte gehen in ihren Installationen und Environments eine konzentrierte Verbindung ein und bewegen sich an den Grenzen von Wunderkammer, Labor und künstlerischer Installation. Poesie, Ratio und Erkenntnis werden in den Arbeiten von Anne Steinhagen zu einem intellektuellen und ästhetischen Geflecht verwoben, in dessen Zentrum der Betrachter sich selbst verorten muss. Hervorzuheben ist in ihren Werken die enge Verbindung von Kunstgeschichte, Naturwissenschaften und Philosophie und der Versuch, die unterschiedlichen Parameter dieser Disziplinen in ihrer Deutungsfunktion und erkenntnistheoretischen Dimension auf außerordentlich ästhetische Art und Weise zusammenzufügen.“

Der Jury des Preises 2017 gehörten an: Meike Behm (Direktorin der Kunsthalle Lingen), Iwona Bigos (ehemalige Direktorin der Stadtgalerie Kiel), Dr. Peter Kruska (kommissarischer Direktor der Stadtgalerie Kiel), Dr. Ingmar Lähnemann (Kurator an der Städtischen Galerie im Buntentor, Bremen), Dr. Michael Reiter (Geschäftsführer des Amtes für Kultur und Weiterbildung der Landeshauptstadt Kiel), Constanze Vogt (Gottfried­Brockmann-Preisträgerin 2015, Kiel) und Dr. Oliver Zybok (Direktor der Overbeck-Gesellschaft Lübeck).

Auf Vorschlag der Jury haben in diesem Jahr 37 Künstlerinnen und Künstler ihre Arbeiten eingereicht. Traditionell wird aus diesem Kreis nicht nur die Preisträgerin oder der Preisträger bestimmt. Zusätzlich erhalten 14 weitere Künstlerinnen und Künstler die Gelegenheit, ihre Beiträge in der Ausstellung zum Gottfried-Brockmann-Preis 2017 zu präsentieren: Melina Bigale, Hannah Bohnen, Ying-Chih Chen, Mathilde Dumont, Felix Ermacora, Jakob Grebert, Felix Gyamfi, Lena Kaapke, Christoph Knitter, Yeongbin Lee, Dennis Paulsen, Nilofar Rezai, Sabrina Schuppelius und Miles Sjögren.

Zur Ausstellung erscheint der Katalog „Gottfried Brockmann Preis 2017“ in deutscher und englischer Sprache (12 Euro). Auch dieser dient der Förderung junger Künstlerinnen und Künstler durch den Gottfried Brockmann-Preis.

Quelle: Stadtgalerie Kiel

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Gottfried-Brockmann-Preis 2017 geht an Kieler...

Mehr auf KulturPort.De

„Doing the Document“: Die Welt durch die Kameralinse
 „Doing the Document“: Die Welt durch die Kameralinse



Von Diane Arbus über Walker Evans und August Sander bis zu Piet Zwart: Über 200 Werke der bekanntesten Fotograf*innen des 20. Jahrhunderts sind dank einer Sche [ ... ]



„Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop
 „Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop



Wann bekommt man schon mal eine Carte Blache – zumal von einer Galeristin? Doch Kerstin Hengevoss-Dürkop hatte volles Vertrauen zu dem belgischen Künstler Va [ ... ]



Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli
 Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.