Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

News-Port

Hamburg: Platzbenennung am Barmbeker Bahnhof zu Ehren von Ralph Giordano

Drucken
Dienstag, den 14. November 2017 um 17:28 Uhr
Am Dienstag, den 14. November 2017, haben Dr. Carsten Brosda, Senator der Behörde für Kultur und Medien, und der stellvertretende Leiter des Bezirksamtes Tom Oelrichs zu Ehren des Journalisten, Publizisten, Schriftstellers und Regisseurs Ralph Giordano den in unmittelbarer Nähe zum Barmbeker Bahnhof gelegenen neuen Platz vor den Gebäuden Fuhlsbüttler Straße 92-106 in  Piazzetta-Ralph-Giordano benannt.
 
Die Benennung dieses Platzes in Piazzetta-Ralph-Giordano geht zurück auf eine Initiative des Regionalausschusses Barmbek-Uhlenhorst-Hohenfelde-Dulsberg vom Sommer 2016, die von Bezirk und Senat aufgegriffen wurde und in die heutige Benennung mündete.
 
Der Journalist, Publizist, Schriftsteller und Regisseur Ralph Giordano wurde am 20.03.1923 in Hamburg geboren und verbrachte seine Kindheit und Jugend in Barmbek. Seine Familie hatte italienische und jüdische Wurzeln und war während des Nationalsozialismus vielfältiger Demütigung, Verfolgung und Misshandlung ausgesetzt. Der stark autobiographisch geprägte Roman „Die Bertinis“ erzählt die Geschichte einer Jugend im Nationalsozialismus und machte ihn national und international bekannt. Sein berufliches Leben lang stellte er sich in den Dienst des aufklärenden Worts. Mit seinem Tod im Jahr 2014 verlor Deutschland einen seiner streitbarsten Geister und erklärten Kämpfer für Gerechtigkeit.
 
Senator Dr. Carsten Brosda erklärte: „Ralph Giordano war ein leidenschaftlicher Journalist, Romanautor und Filmemacher. Von den Nationalsozialisten fast in den Tod getrieben setzte er sich zeitlebens vehement für unsere demokratische Gesellschaft ein. Der 1923 in Barmbek geborene Ralph Giordano hat bis zum Sommer 1934 nur wenige 100 Meter von diesem lange Zeit von der Bevölkerung liebevoll Piazzetta Barmbek genannten Ort gelebt. Giordano hat diesem Stadtteil, diesem Ort als Kulisse seines Romans ‚Die Bertinis‘ ein kleines Denkmal gesetzt. Es ist uns eine Ehre, mit der Piazzetta-Ralph-Giordano im Herzen Barmbeks einen Ort zu schaffen, der künftig an diesen großen Demokraten und Hamburger erinnern wird.“  
 
Auch der stellvertretende Bezirksamtsleiter Tom Oelrichs zeigte sich zufrieden: „Wenn die Fuhlsbüttler Straße, ´die Fuhle´ wie sie liebevoll in Barmbek genannt wird, so etwas wie das Herz des Stadtteils ist, dann schlägt es ab heute und in Zukunft dank der neuen Piazzetta auch mit einer kleinen italienischen Note, was ihr ebenso gut zu Gesicht stehen wird wie ihr Name, der einen der berühmtesten Söhne des Stadtteils ehrt.“
 
Die Umgestaltung der Platzfläche, stellt den letzten Bauabschnitt der Erneuerung der Fuhlsbüttler Straße dar, die im nördlich angrenzenden Bereich Anfang 2017 fertiggestellt worden ist. In der Realisierung der Piazzetta wurden die wesentlichen Gestaltungselemente übernommen und damit dem Gesamtquartier ein einheitliches Erscheinungsbild  verliehen, das zu einer deutlichen Aufwertung des gesamten Quartierszentrums beiträgt.
 
Mit der Fertigstellung der Piazzetta-Ralph-Giordano als wesentlicher Teil des zentralen Einkaufsbereichs der Fuhlsbüttler Straße ist ein großer Meilenstein in der Gebietsentwicklung des Sanierungsgebietes Barmbek-Nord S1, Fuhlsbüttler Straße erreicht. Pünktlich Ende November kann die Piazzetta wie auch die Jahre zuvor für den Betrieb eines Weihnachtsmarktes bereitgestellt werden.
 
Anfang 2018 erfolgen die Restarbeiten, so zum Beispiel die Installation großer Holzdecks als Sitzelemente, die unter den Bäumen zum Verweilen einladen. Zusätzlich wird die Piazzetta mit 14 beidseitig nutzbaren Fahrradabstellbügel, 12 Schrägparkplätzen, davon ein Behindertenstellplatz, sowie eine Stadtradstation mit 24 Fahrrädern ausgestattet.
 
Die Finanzierung der Maßnahme erfolgte aus Mitteln des Rahmenprogramms Integrierte Stadtentwicklung und Privatmitteln.

Quelle: Bezirksamt Hamburg-Nord

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hamburg: Platzbenennung am Barmbeker Bahnhof ...

Mehr auf KulturPort.De

Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“
 Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“



Die brasilianische Liedkunst – die dort den Status von Popmusik hat – nennt sich pragmatisch „Música Popular Brasileira“. Den Musikern des Trio Elf, Wal [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.