Neue Kommentare

Klaus Schenkelberg zu Nachruf auf Kammersänger Theo Adam: Ich bin der uneheliche Sohn von Theo Adam, geb. 1...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und heute trifft mich die Nachricht vom Tod diese...
Stephan Thieken zu Symposium in Weimar: „Wie stabil ist unsere liberale Grundordnung? Internationale Perspektiven zur Zukunft demokratischer Verfassungen“: Dieses Symposium war das furchtbarste welches ic...
Hermann Funk zu Goethe-Institut begrüßt neues „Zentrum für digitale Lexikographie der deutschen Sprache“: Mehr Geld und Infrastruktur für die digitale Lex...
dominique zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: hallo, frau reichhardt.
vielen herzlichen d...


News-Port

Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts für „Wildes Herz“

Drucken
Montag, den 06. November 2017 um 14:28 Uhr
Der Film „Wildes Herz“ von Charly Hübner und Sebastian Schultz erhält in diesem Jahr den Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts. Jedes Jahr wird eine herausragende filmische Arbeit für den besten langen deutschen Dokumentarfilm ausgezeichnet, die einen Beitrag zu gesellschaftspolitischen Diskursen im Ausland leistet. Die feierliche Preisverleihung fand am 4. November 2017 beim 60. Internationalen Leipziger Festival für Dokumentar- und Animationsfilm statt.
 
Bei der diesjährigen Verleihung des Dokumentarfilmpreises im Rahmen des DOK Leipzig zeichnete das Goethe-Institut den Film „Wildes Herz“ von Charly Hübner und Sebastian Schultz aus. Der Dokumentarfilm zeigt, wie sich der Sänger Jan „Monchi“ Gorkow und seine Punkband „Feine Sahne Fischfilet“ gegen Rechtsradikalismus und Rassismus, aber auch gegen Abwanderung und Perspektivlosigkeit in ihrer Heimat Mecklenburg-Vorpommern zur Wehr setzen.
 
Die Begründung der Jury: „‚Wildes Herz‘ ist das mitreißende Portrait eines Menschen in all seiner Widersprüchlichkeit: Dem Film gelingt der fast unmögliche Spagat zwischen Liebeserklärung an die einnehmende, fast brachiale Energie seiner Hauptfigur und gleichzeitig kritischem Blick auf dessen Einstellung. Weder die Filmemacher noch ‚Monchi‘ selbst erliegen dabei der Versuchung, ihn zu idealisieren. Er bleibt eine ambivalente Figur. Niemals oberflächlich, niemals verklärend, ist es gleichzeitig ein Film über die große Verbundenheit zur Heimat – trotz aller Reibung, die dabei für den Protagonisten und seine Band entsteht.“
 
Die Regisseure Charly Hübner und Sebastian Schultz über den Preis: „Wir sind sehr froh, dass die Lust auf das Hinhören unsererseits so viel Lust bereitete beim Zuschauen Ihrerseits, und wir uns nun in all den Themen dieser Tage gestärkt fühlen im Weitermachen. Riesenfreude, dass die Jury ,Wildes Herz‘ ausgewählt hat und ein Dank an das Goethe-Institut, das dem Film die Chance gibt, im Ausland gezeigt zu werden.“
 
Neben cineastischen Kriterien ist für die Auswahl des Films besonders der Deutschlandbezug in Verbindung mit einer interkulturellen oder globalen Perspektive von Bedeutung. Dank des Preises kann der Film weltweit gezeigt werden und einen Beitrag zu gesellschaftspolitischen Debatten in den Gastländern leisten.
 
Den Jury-Vorsitz 2017 hatte der Regisseur Jakob Schmidt, der im vorigen Jahr für seinen Film „Zwischen den Stühlen" mit dem Dokumentarfilmpreis ausgezeichnet wurde. Das Goethe-Institut war mit Noni Lickleder (Goethe-Institut Zentrale) und N'zi Kouassi Alexandre Dieu-Donné (Goethe-Institut Elfenbeinküste) vertreten.
 
Der Gewinner erhält ein Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro. Zusätzlich erwirbt das Goethe-Institut die internationale Lizenz für den Film, übernimmt die Untertitelung in mindestens acht Sprachen und zeigt den Film innerhalb seines internationalen Netzwerks.
 
Das Goethe-Institut ist weltweiter Botschafter des deutschen Films. Es kooperiert mit zahlreichen internationalen Filmfestivals, Cinematheken und anderen Partnern. Der deutsche Dokumentarfilm ist aufgrund seiner besonderen Ästhetik und Vielseitigkeit schon immer fester Bestandteil im Repertoire der Auslandsinstitute. Derzeit sind mehr als die Hälfte aller Filme, die das Goethe-Institut seinem internationalen Publikum präsentiert, dokumentarisch.
 
Bisherige Preisträger des Dokumentarfilmpreises:
 
2016: „Zwischen den Stühlen“ (Jakob Schmidt) 
2015:  „Overgames" (Lutz Dammbeck)
2014: „Die Böhms – Architektur einer Familie" (Maurizius Staerkle-Drux)
2013: „Land in Sicht" (Judith Keil und Antje Kruska)
2012: „Vergiss mein Nicht" (David Sieveking)
2011: „Peak" (Hannes Lang)
2010: „How to Make A Book With Steidl" (Gereon Wetze und Jörg Adolph)
2009: „Shanghai Fiction” (Julia Albrecht und Busso von Müller)
2008: „Zuletzt befreit mich doch der Tod” (Beate Middeke)
2007: „The Halfmoon Files” (Philip Scheffner)
2006: „Die Unzerbrechlichen” (Dominik Wessely)
2005: „Mein Bruder – We'll Meet Again” (Thomas Heise)
2004: „Hat Wolff von Amerongen Konkursdelikte begangen?” (Gerhard Friedl)
2003: „Für den Schwung sind Sie zuständig” (Margarete Fuchs)
 
Quelle: Goethe-Institut e.V.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts für...

Mehr auf KulturPort.De

Das Rainer Trio
 Das Rainer Trio



Es geht also auch in einer kleinen Besetzung: Nach dem beachtlichen Erfolg des Quintett-Albums „Gravitational Waves" (Absilone/Socadisc, 2018), hat der franzö [ ... ]



„Der Goldene Handschuh”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Der Goldene Handschuh”. Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



„Der Goldene Handschuh”, jenes Hybrid aus Charakterstudie und Horrorfilm, polarisiert Kritiker wie Zuschauer: Regisseur Fatih Akin inszeniert wagemutig Heinz [ ... ]



Vladyslav Sendecki & Atom String Quartet: Le Jardin Oublié/My Polish Heart
 Vladyslav Sendecki & Atom String Quartet: Le Jardin Oublié/My Polish Heart



Das Jahr mit ein paar Tüpfelchen aus anderen Musikstilen zu bereichern, das passt gut in unsere Zeit. Vladyslav Sendecki, Pianist der NDR-BigBand, versucht, mit [ ... ]



Heimat, Gefangenschaft, Freiheit. Verdis Freiheitsoper Nabucco in der Neuinszenierung von Kirill Serebrennikov
 Heimat, Gefangenschaft, Freiheit. Verdis Freiheitsoper Nabucco in der Neuinszenierung von Kirill Serebrennikov



Am 22. August 2017 lässt das Ermittlungskomitee der Russischen Föderation den Theater-, Kino-, Opern- und Ballettregisseur Kirill Serebrennikov wegen des „Ve [ ... ]



15 kurze Fragen an Nesrine Belmokh
 15 kurze Fragen an Nesrine Belmokh



Jazz und Chanson, Soul und Pop, World und traditionelle arabische Musik: Die Klänge des Trios NES sind so vielfarbig, dass sich keine Schublade für eine Katego [ ... ]



„Frühes Versprechen”. Romain Gary und die monströse Liebe einer Mutter
 „Frühes Versprechen”. Romain Gary und die monströse Liebe einer Mutter



Er war Schriftsteller, Kampfflieger für die Luftwaffe der France libre, Generalkonsul in Los Angeles, Filmregisseur und Ehemann von Jean Seberg: Romain Gary (19 [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.