Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

News-Port

Preisträgerinnen und Preisträger des Rolf Mares Theaterpreises

Drucken
Montag, den 30. Oktober 2017 um 21:35 Uhr

Tosender Applaus tönte durch das traditionsreiche Ohnsorg-Theater. Bereits zum 12. Mal wurden an diesem Abend Theaterpersönlichkeiten für ihre herausragenden Leistungen ausgezeichnet. Die festliche Verleihung des Theaterpreises Hamburg zeigt jedes Jahr aufs Neue die immense Vielfalt und nachhaltige Bedeutung der Hamburger Theater. Diesen großen Stellenwert betont auch Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien:

 

„Wir haben an den über 40 Bühnen in Hamburg jedes Jahr rund 2,6 Millionen Besucherinnen und Besucher, die sich von den Produktionen der Häuser faszinieren lassen.
Sie verlassen die Häuser vergnügt, verzaubert, verstört, bestätigt oder aufgewühlt, denn Theater lässt niemanden unberührt. Insofern ist die heutige Preisverleihung mehr als die Auszeichnung einzelner Künstlerinnen und Künstler. Es ist ein Abend des gegenseitigen Respekts, der Wertschätzung und der Freude am künstlerischen Können.“

Besonders für das Thalia Theater war es mit gleich zwei Auszeichnungen ein sehr erfolgreicher Abend. So konnte Regisseurin Jette Steckel für die Bühnenfassung der Familiensaga „Das achte Leben (Für Brilka)“ einen der begehrten Theaterpreise mit nach Hause nehmen. Ebenso Schauspielerin Maja Schöne, die für ihre herausragende darstellerische Leistung als „Nana“ in „Geld“, dem zweiten Teil der „Trilogie meiner Familie“, ausgezeichnet wurde.

Auch der Gastgeber, das Ohnsorg-Theater, konnte einen Theaterpreis in der Kategorie „Herausragende Darstellerin“ auf sich verbuchen. Schauspielerin Farina Violetta Giesmann überzeugte auf ganzer Linie in ihrer Darstellung als „Tilda“ in Florian Battermann’s „Honnig in’n Kopp".

Ebenfalls zu den glücklichen Gewinnern des Abends zählt der russische Opernregisseur Dmitri Tcherniakov, der für die Staatsoper Hamburg die Kopplung der Opern „Senza Sangue“ & „Herzog Blaubarts Burg“ inszenierte. Zudem wurde Regisseur Murat Yeginer vom Winterhuder Theater KONTRASTE  mit einer Auszeichnung für seine Interpretation des Stücks „Hinter der Mauer ist das Glück“ belohnt. 

Ebenso wie im Jahr 2016 ging auch dieses Jahr einer der Theaterpreise für „Herausragende Darsteller“ an das Deutsche Schauspielhaus. Schauspieler Carlo Ljubek, der vor vier Jahren von Schauspielhaus-Intendantin Karin Beier nach Hamburg geholt wurde, durfte die Auszeichnung für seine Darstellung des „Dorfrichters Adam“ in Heinrich von Kleists Lustspiel „Der zerbrochne Krug“ entgegennehmen.
Aber auch die Hamburger Kammerspiele und The English Theatre of Hamburg gehören zu den Gewinnern.
So wurde Peter Bause von den Hamburger Kammerspielen für seine Rolle als „Jakob Weinberg" in „Place of Birth: Bergen-Belsen“ und Christopher Buckley vom The English Theatre of Hamburg für seine herausragende Leistung als „Philip" in „Orphans“ ausgezeichnet.

Der Sonderpreis für „außergewöhnliche Leistungen im Rahmen des Hamburger Theaterlebens“ und damit die neunte Auszeichnung des Abends ging an Kerstin Evert für das K3 – Zentrum für Choreographie/Tanzplan auf Kampnagel. Das Kompetenzzentrum für zeitgenössischen Tanz und Choreographie, künstlerische Forschung und Tanzvermittlung, wurde in der Spielzeit 2006/2007 ins Leben gerufen und setzt sich seither für die Entwicklung und Vernetzung der Tanzszene in Hamburg ein.

Durch den Abend führte der Schauspieler und ehemalige Intendant des Ohnsorg-Theaters Christian Seeler, für die musikalische Untermalung sorgte die Band AUGUST AUGUST um ihre Frontfrau und (Ohnsorg-) Schauspielerin Kathrin Ost.

Alles in allem ein sehr erfolgreicher Abend, voller Emotionen, Zauber und vor allem – hoher Theaterkunst.

Quelle: Theaterpreis Hamburg – Rolf Mares/SCHWAN COMMUNICATIONS

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Preisträgerinnen und Preisträger des Rolf M...

Mehr auf KulturPort.De

„Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter
 „Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte“ – Eine Zeitreise in das Mittelalter



Einer der berühmtesten Chronisten des Mittelalters war Thietmar von Merseburg (975-1018). Unter den römisch-deutschen Kaisern Otto III. bis zu Heinrich II. war [ ... ]



Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran
 Elisabeth Weinek: „Was Sie sah“ – Andalusien, Marokko, Iran



Passend zur Festspielzeit werden in der Margarethenkapelle von St. Peter, eine der ältesten Kirchen Salzburgs, Fotografien gezeigt, die sich als „interkulture [ ... ]



Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.