Neue Kommentare

Dagmar Reichardt zu Ennio Morricone: Farewell-Tour 2019: Danke, lieber Herr Cvek! Ja, das war ein wirklich...
Klaus Schenkelberg zu Nachruf auf Kammersänger Theo Adam: Ich bin der uneheliche Sohn von Theo Adam, geb. 1...
Peter Schmidt zu Verleihung der Goldenen Kamera – mit Bruno Ganz und ohne Friede Springer: Und heute trifft mich die Nachricht vom Tod diese...
Stephan Thieken zu Symposium in Weimar: „Wie stabil ist unsere liberale Grundordnung? Internationale Perspektiven zur Zukunft demokratischer Verfassungen“: Dieses Symposium war das furchtbarste welches ic...
Hermann Funk zu Goethe-Institut begrüßt neues „Zentrum für digitale Lexikographie der deutschen Sprache“: Mehr Geld und Infrastruktur für die digitale Lex...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Seit 2006 weltweit 930 Journalisten aufgrund ihrer Arbeit getötet

Drucken
Montag, den 30. Oktober 2017 um 10:37 Uhr
Anlässlich des Internationalen Tags gegen die Straflosigkeit für Verbrechen an Journalisten am 2. November veröffentlicht die UNESCO neue Zahlen zur Journalistensicherheit: Von 2006 bis Ende 2016 wurden 930 Journalisten wegen ihres Berufes getötet, 102 davon im Jahr 2016. Afghanistan und Mexiko waren 2016 die gefährlichsten Länder für Journalisten: Hier wurden jeweils 13 Journalisten aufgrund ihrer Arbeit getötet. Es folgen Jemen mit elf Todesfällen, Irak mit neun und Syrien mit acht getöteten Journalisten. Lediglich zehn Prozent der Todesfälle zwischen 2006 und 2016 wurden aufgeklärt.

„Mord an Journalisten, willkürliche Verhaftungen, Folter, Einschüchterungen und die Beschlagnahmung von Recherchematerial – diese Straftaten müssen geahndet werden. Eine Aufklärungsrate der Journalistenmorde von zehn Prozent ist dabei viel zu gering. Nur mit einer Presse, die nicht bedroht wird, kann eine reflektierte öffentliche Meinungsbildung gelingen", betont Professor Wolfgang Schulz, Vorstandsmitglied der Deutschen UNESCO-Kommission und Inhaber des UNESCO-Lehrstuhls für Kommunikations- und Informationsfreiheit in Hamburg.

Die UNESCO-Daten zeigen: Von den insgesamt 530 zwischen 2012 und 2016 getöteten Journalisten befanden sich 191 in der arabischen Region, die damit insbesondere aufgrund der Konflikte in Syrien, dem Irak und Jemen erneut die für Journalisten weltweit gefährlichste Region war. 125 Journalisten wurden in Lateinamerika und der Karibik umgebracht, 107 in Asien und der Pazifikregion, 73 in Afrika, 17 in Zentral- und Osteuropa und ebenfalls 17 in Westeuropa und Nordamerika.
94 Prozent der getöteten Journalisten im Jahr 2016 waren Lokaljournalisten – ein Trend, der sich bereits in der letzten Dekade abzeichnete. Die Hälfte der Todesfälle erfolgte in Ländern, in denen kein Krieg herrschte. Das ist ein leichter Anstieg im Vergleich zum Jahr 2015 (47 Prozent). Der Anteil der getöteten weiblichen Journalisten stieg von 5 Prozent im Jahr 2006 auf 10 Prozent im Jahr 2016.

Wie bereits in den vergangenen Jahren ist ein erheblicher Anstieg von Gewalt gegen Journalisten zu verzeichnen. Dazu zählen unter anderem Entführungen, willkürliche Verhaftungen und Folter. In der arabischen Region stieg die Anzahl der von Extremisten entführten Journalisten massiv an. Bedroht ist auch die digitale Sicherheit von Journalisten durch Überwachungsmaßnahmen, Cyberattacken, Desinformationskampagnen und Einschüchterung. 

Quelle: Deutsche UNESCO-Kommission

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Seit 2006 weltweit 930 Journalisten aufgrund ...

Mehr auf KulturPort.De

Knapp am Literaturnobelpreis vorbei: Giuseppe Bonaviri
 Knapp am Literaturnobelpreis vorbei: Giuseppe Bonaviri



Zehn Jahre nach dem Tod des italienischen Schriftsteller-Arztes Giuseppe Bonaviri (1924-2009) wissen wir: Ihm hätte nur noch eine einzige Ja-Stimme gefehlt. Sei [ ... ]



Irr-Real: Der Zeichner Carl Julius Milde im Lübecker Behnhaus
 Irr-Real: Der Zeichner Carl Julius Milde im Lübecker Behnhaus



Der Name von Carl Julius Milde (1803–1875), einem gebürtigen Hamburger, ist vor allem mit Lübeck verknüpft, wohin er als Mittdreißiger zog, um am Katharine [ ... ]



„Vorhang auf für Cyrano”. Alexis Michaliks Huldigung an chevalereskes Dichtertum
 „Vorhang auf für Cyrano”. Alexis Michaliks Huldigung an chevalereskes Dichtertum



Die Filme von Steven Spielberg und Robert Zemeckis waren unverzichtbarer Teil seiner Kindheit. Jene Blockbuster setzte sich Alexis Michalik später als Maxime f [ ... ]



Welt im Umbruch – Kunst der 20er Jahre
 Welt im Umbruch – Kunst der 20er Jahre



Ist es wieder soweit? Ja, zweifellos. Schon vor hundert Jahren war „Die Welt im Umbruch“, wie die großangelegte Ausstellung im Bucerius Kunst Forum heißt.  [ ... ]



„Geist über Materie. Die erstaunliche Wissenschaft, wie das Gehirn die materielle Realität erschafft“ – Dawson Church
 „Geist über Materie. Die erstaunliche Wissenschaft, wie das Gehirn die materielle Realität erschafft“ – Dawson Church



Ausbruch aus der Trance. Eine satirische Buchbetrachtung von Harry Popow.

„Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht“. Hei [ ... ]



Pingxi Sky Lantern Festival
 Pingxi Sky Lantern Festival



Chinesisches Neujahr und Frühjahrsfest – eine Reise durch die Feuerwerks- und Laternenfestkultur Taiwans – Teil 3/3

Es ist, selbst wenn viele Besucher ko [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.