Neue Kommentare

Herby Neubacher zu Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli: Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Wasc...
Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...

News-Port

Seit 2006 weltweit 930 Journalisten aufgrund ihrer Arbeit getötet

Drucken
Montag, den 30. Oktober 2017 um 11:37 Uhr
Anlässlich des Internationalen Tags gegen die Straflosigkeit für Verbrechen an Journalisten am 2. November veröffentlicht die UNESCO neue Zahlen zur Journalistensicherheit: Von 2006 bis Ende 2016 wurden 930 Journalisten wegen ihres Berufes getötet, 102 davon im Jahr 2016. Afghanistan und Mexiko waren 2016 die gefährlichsten Länder für Journalisten: Hier wurden jeweils 13 Journalisten aufgrund ihrer Arbeit getötet. Es folgen Jemen mit elf Todesfällen, Irak mit neun und Syrien mit acht getöteten Journalisten. Lediglich zehn Prozent der Todesfälle zwischen 2006 und 2016 wurden aufgeklärt.

„Mord an Journalisten, willkürliche Verhaftungen, Folter, Einschüchterungen und die Beschlagnahmung von Recherchematerial – diese Straftaten müssen geahndet werden. Eine Aufklärungsrate der Journalistenmorde von zehn Prozent ist dabei viel zu gering. Nur mit einer Presse, die nicht bedroht wird, kann eine reflektierte öffentliche Meinungsbildung gelingen", betont Professor Wolfgang Schulz, Vorstandsmitglied der Deutschen UNESCO-Kommission und Inhaber des UNESCO-Lehrstuhls für Kommunikations- und Informationsfreiheit in Hamburg.

Die UNESCO-Daten zeigen: Von den insgesamt 530 zwischen 2012 und 2016 getöteten Journalisten befanden sich 191 in der arabischen Region, die damit insbesondere aufgrund der Konflikte in Syrien, dem Irak und Jemen erneut die für Journalisten weltweit gefährlichste Region war. 125 Journalisten wurden in Lateinamerika und der Karibik umgebracht, 107 in Asien und der Pazifikregion, 73 in Afrika, 17 in Zentral- und Osteuropa und ebenfalls 17 in Westeuropa und Nordamerika.
94 Prozent der getöteten Journalisten im Jahr 2016 waren Lokaljournalisten – ein Trend, der sich bereits in der letzten Dekade abzeichnete. Die Hälfte der Todesfälle erfolgte in Ländern, in denen kein Krieg herrschte. Das ist ein leichter Anstieg im Vergleich zum Jahr 2015 (47 Prozent). Der Anteil der getöteten weiblichen Journalisten stieg von 5 Prozent im Jahr 2006 auf 10 Prozent im Jahr 2016.

Wie bereits in den vergangenen Jahren ist ein erheblicher Anstieg von Gewalt gegen Journalisten zu verzeichnen. Dazu zählen unter anderem Entführungen, willkürliche Verhaftungen und Folter. In der arabischen Region stieg die Anzahl der von Extremisten entführten Journalisten massiv an. Bedroht ist auch die digitale Sicherheit von Journalisten durch Überwachungsmaßnahmen, Cyberattacken, Desinformationskampagnen und Einschüchterung. 

Quelle: Deutsche UNESCO-Kommission

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Seit 2006 weltweit 930 Journalisten aufgrund ...

Mehr auf KulturPort.De

NordArt 2018 – Zum 20. Geburtstag eine spektakuläre Kunstausstellung
 NordArt 2018 – Zum 20. Geburtstag eine spektakuläre Kunstausstellung



Wer die „NordArt 2018“ – die Internationale Kunstausstellung im schleswig-holsteinischen Büdelsdorf – noch nicht gesehen hat, sollte sich beeilen. Nur n [ ... ]



„Doing the Document“: Die Welt durch die Kameralinse
 „Doing the Document“: Die Welt durch die Kameralinse



Von Diane Arbus über Walker Evans und August Sander bis zu Piet Zwart: Über 200 Werke der bekanntesten Fotograf*innen des 20. Jahrhunderts sind dank einer Sche [ ... ]



„Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop
 „Carte Blache“ in der Galerie Hengevoss-Dürkop



Wann bekommt man schon mal eine Carte Blache – zumal von einer Galeristin? Doch Kerstin Hengevoss-Dürkop hatte volles Vertrauen zu dem belgischen Künstler Va [ ... ]



Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli
 Es läuft und läuft und läuft: 15 Jahre „Heiße Ecke“ im Schmidt's Tivoli



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.