Neue Kommentare

Maximilian Buchmann zu „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola: Uff! Nur heute im Kino? Hoffentlich bekomme ich n...
Klaus Schöll zu Am 12. Juli 2019 wird die James-Simon-Galerie eröffnet – in Anwesenheit von Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ich finde das die Treppe zur James-Simon-Galerie ...
Cecilie Engen zu „Wo ist Kyra?” Michelle Pfeiffer und die Ästhetik des sozialen Abseits: Das klingt gruseliger als die meisten Horror-Film...
Claus Friede zu „Augmented- und Digital Realities“ – wie Städte und Institutionen mit „erweiterten Realitäten“ Touristen, Besucher und Cyber-Fans motivieren, ihre Orte zu besuchen.: Den korrekten Bildnachweis, sehr geehrter Herr Na...
Jörn Napp zu „Augmented- und Digital Realities“ – wie Städte und Institutionen mit „erweiterten Realitäten“ Touristen, Besucher und Cyber-Fans motivieren, ihre Orte zu besuchen.: Hallo.
Es wäre schon ganz gut, unter Bild...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Pop-up-Raum im Grindelviertel für Hamburger Künstler und Kreative

Drucken
Mittwoch, den 25. Oktober 2017 um 14:03 Uhr
Die Hamburg Kreativ Gesellschaft bietet in Kooperation mit der Behörde für Kultur und Medien ein Ladengeschäft in der Grindelallee 129 als Pop-Up-Raum an. Ab November 2017 können Akteurinnen und Akteure aus Kultur und Kreativwirtschaft die rund 94 Quadratmeter große Fläche für Präsentationen, Ausstellungen, Aufführungen oder Veranstaltungen nutzen. Mit diesem Angebot wird die stetig hohe Nachfrage von Künstlerinnen, Künstlern und Kreativen bedient, die nur für eine kurze Zeit bezahlbare Räume nutzen wollen, um ihre Arbeiten zu präsentieren oder Projekte durchzuführen.
 
Jana Schiedek, Staatsrätin für Kultur und Medien: „Die Nachfrage nach temporären, günstigen Räumlichkeiten für Künstlerinnen, Künstler und Kreative ist groß. Deshalb freuen wir uns sehr, das erfolgreiche Angebot im Grindelviertel jetzt neu auflegen zu können und sind auf die Vielzahl unterschiedlicher Nutzungen bereits jetzt gespannt. Mit dieser Form der Zwischennutzung geben wir Kreativen die Möglichkeit, ihr Geschäftsmodell in einem lebendigem Stadtteil auszuprobieren.“
 
Egbert Rühl, Geschäftsführer der Hamburg Kreativ Gesellschaft: „Der Bedarf an Räumlichkeiten, in denen Kreative nicht nur schaffen, sondern ihre Werke und Produkte auch präsentieren und verkaufen können, ist groß. Hingegen sind Flächen, die mit wenig unternehmerischem Risiko gemietet werden können, sehr rar. Mit unserem Pop-Up-Raum in der Grindelallee 129 bieten wir für junge Kunstschaffende und Designer eine kostengünstige Option in zentraler Lage an. Wir freuen uns, diese erfolgreiche Kooperation mit der Universität Hamburg und der Behörde für Kultur und Medien für die nächsten drei Jahre fortführen zu können.“
 

Bereits von 2013 bis 2016 betrieb die Kreativ Gesellschaft im gleichen Gebäude einen Pop-Up-Raum. Nach der kürzlich abgeschlossenen Sanierung durch die Universität Hamburg, Eigentümerin des Gebäudes, steht der Kreativ Gesellschaft diese Ladenfläche im beliebten Grindelviertel nun mindestens für die nächsten drei Jahre zur Verfügung. Die Ladenfläche besteht aus zwei Räumen, einer kleinen Küche und einem WC, liegt im Erdgeschoss und ist barrierefrei zugänglich. Sie kann für 100 Euro pro Woche für einen Zeitraum von zwei bis acht Wochen angemietet werden. Interessierte können sich ab sofort bei der Hamburg Kreativ Gesellschaft für eine Nutzung bewerben.

 

Die Vermittlung von Räumen für Kreativschaffende ist eine der zentralen Aufgaben der Hamburg Kreativ Gesellschaft. An verschiedenen Standorten vermietet die Kreativ Gesellschaft bereits Arbeits- und Atelierflächen, meist durch kleinteilige Untervermietungen großer Objekte, wie etwa in dem ehemaligen Finanzamt in Altona (Großen Bergstraße 264) oder der ehemaligen Elise-Averdieck-Schule in Eilbek (Wartenau 16). Darüber hinaus ist die Kreativ Gesellschaft in größere Entwicklungsprojekte eingebunden, die die Schaffung von Arbeitsräumen für Kreative zum Ziel haben – wie dem Hochwasserbassin in Hammerbrook, dem Oberhafen in der HafenCity oder dem Speicher M28 in der Speicherstadt. Die Neuauflage des Pop-Up-Raumes in der Grindelallee ist ein wichtiger Baustein, dieses Angebotsspektrum um günstige Präsentationsflächen zu erweitern.

 

Öffentliche Besichtigung der Grindelallee 129:

Donnerstag, 2.11.2017,

18:30 -19:00 Uhr.

Anmeldungen bitte an  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

 
Quelle: Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Pop-up-Raum im Grindelviertel für Hamburger ...

Mehr auf KulturPort.De

„Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola
 „Apocalypse Now - Final Cut”. Der Höllentrip des Francis Ford Coppola



Hubschrauber bombardieren ein Dorf zu den dröhnenden Klängen von Wagners „Walkürenritt”. „Mein Film ist nicht über Vietnam, er ist Vietnam”, sagte U [ ... ]



Europas Krise(n) 2019: Migration – Brexit – neue Weltordnung
 Europas Krise(n) 2019: Migration – Brexit – neue Weltordnung



In rund 90 Jahren wird wohl jeder Dritte auf unserer Welt Afrikaner sein: Europa muss sich auf gewaltige Migrationsbewegungen aus dem südlichen Kontinent einste [ ... ]



Familie Floez: Dr. Nest
 Familie Floez: Dr. Nest



Beklemmend melancholisch, irrsinnig komisch und von wahrhafter Magie: Die Berliner Masken-Truppe Familie Flöz begeisterte mit ihrem SHMF-Gastspiel „Dr. Nest [ ... ]



„Kursk”. Thomas Vinterberg und die raue Poesie des Zorns
 „Kursk”. Thomas Vinterberg und die raue Poesie des Zorns



In seinem bildgewaltigen Polit-Thriller schildert Thomas Vinterberg jene Katastrophe, die zur Jahrhundertwende die Welt neun Tage lang in Atem hielt. Das U-Boot  [ ... ]



Auftaktkonzert zum Schleswig-Holstein Musik Festival 2019: Krzysztof Urbanski dirigiert
 Auftaktkonzert zum Schleswig-Holstein Musik Festival 2019: Krzysztof Urbanski dirigiert



Mit einer energiegeladenen, fulminanten Janine Jansen, einem bestaufgelegten NDR Elbphilharmonie Orchester und einem die Stargeigerin hingebungsvoll, ja fast ver [ ... ]



Sinn und Zweck von Städte- und Gemeindepartnerschaften – Von der Öffentlichkeit nicht mehr wahrgenommen?
 Sinn und Zweck von Städte- und Gemeindepartnerschaften – Von der Öffentlichkeit nicht mehr wahrgenommen?



Die Idee zu Städte- und Gemeindepartnerschaften, wie wir sie heute kennen, entstand nach dem Zweiten Weltkrieg, ab 1947 in Deutschland. Ausgehend von der britis [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.