Neue Kommentare

Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...
yolo 456 zu Die Juden vom Altrhein: man sollte einen artikel erst einmal lesen bevor ...
yolo123 zu Die Juden vom Altrhein: Das jüdische Leben in Deutschland ist vorbei und...
Achenar Myst zu Nils Landgren with Janis Siegel: some other time: Die CD ist ein absoluter Genuss, tolle Auswahl de...
Achim zu Golnar & Mahan – Derakht: Musik, die glücklich macht - Danke !!!...

News-Port

"wirsprechenfotografisch" - Verleihung des Bildungspreises der DGPh 2017 im Altonaer Museum

Drucken
Montag, den 23. Oktober 2017 um 14:44 Uhr
Der Sieger des fünften DGPh-Bildungspreises steht fest. Die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) vergibt den Preis 2017 an das interkulturelle Photoprojekt wirsprechenfotografisch.

Als Preisträger 2017 hat sich die Jury für das junge Projekt wirsprechenfotografisch entschieden, das die Photographie als universelle Kommunikationsform nutzt. Ein engagiertes, multikulturelles, ehrenamtliches Team vermittelt geflüchteten Menschen mittels der Photographie neue Perspektiven.

Das interkulturelle Projekt wurde von der Islam- und Politikwissenschaftlerin und freien Photographin Joceline Noelle Berger im März 2015 in Hamburg initiiert. Verstärkt wird sie durch den Kommunikationsdesigner Tobias Hoss sowie den Photojournalisten und Filmemacher Mohammad Al Bdewi. Seit der Gründung wurden acht Photoprojekte mit geflüchteten Jugendlichen realisiert.

Der DGPh - Bildungspreis wird von der der Sektion Bildung vergeben und prämiert innovative wissenschaftliche und praxisbezogene Abschlussarbeiten sowie künstlerische Projekte im Bereich der Vermittlung von und mit Photographie.

Die Jury hat das ganzheitliche mediale Konzept überzeugt, bei dem der Fokus des Projektes auf die Integration über die Photographie als Artikulationsform gelegt wird. Dabei sollen Sprachbarrieren durch Bildsprache abgebaut werden. Die Erkundung und Orientierung der neuen Lebenswelt findet per Kamera auf Basis konkreter Aufgabenstellungen statt. Hierzu gehört ebenfalls eine visuelle Sprachübung, um das lateinische Alphabet zu erlernen. Neben der praktischen Herausforderung der Motivsuche werden den Teilnehmern Grundlagen der Phototechnik und vor allem der Bildgestaltung und Bildsprache vermittelt. In der Nachbereitung gehört dazu auch das Editieren ihrer Bilder sowie die Konzeption und Umsetzung einer Photoausstellung. Mit der Organisation dieser Ausstellungen möchte das Team Begegnungsräume schaffen und so mittels Photos zwischen geflüchteten Menschen und einheimischer Bevölkerung einen Dialog herstellen. So steht das Photographieren für alle Teilnehmer im Vordergrund, nicht Herkunft oder Religion.
Für das Projekt hat die Initiative wirsprechenfotografisch wichtige Kooperationspartner gewinnen können, zu denen die Akademie für Zukunftsfragen des Ev.-Luth. Kirchenkreises Hamburg-West/ Südholstein, diverse Erstaufnahmeeinrichtungen, der Landesbetrieb für Erziehung und Beratung (LEB), das Deutsche Rote Kreuz (DRK), die Hamburger Volkshochschule sowie Fördern & Wohnen (f&w) zählen.

Über das überzeugende Vermittlungskonzept hinaus hat die Jury das gewachsene und grenzüberschreitende Netzwerk beeindruckt. So ist mit Partnern in Kairogeplant, das Photoprojekt auch in Ägypten zu realisieren. Zu dem dortigen Team zählen Eman Kamel, die Hebräische Sprache und Literatur an der Ain-Shams Universität in Kairo studierte, sowie Yousri Kamel, er studierte Maschinenbauingenieurswesen an der Azhar-Universität in Kairo. Als unterstützenden Kooperationspartner konnte das Team von wirsprechenfotografisch hier den Hamburger Verein liqa e. V. gewinnen. Dieser hat sich die Verständigung zwischen jungen Menschen aus dem arabischen und europäischen Kulturraum auf die Fahnen geschrieben.

Die diesjährige Jury, bestehend aus der Kunsthistorikerin Prof. Ulli Seegers, dem Preisträger des Vorjahres, Dr. Torsten Scheid, sowie dem Vorstand der Sektion Bildung mit Dr. Sandra Abend und ihren Stellvertretern Prof. Klaus Dierßen und Jan Schmolling konnten aus der Rekordzahl von 45 Projekten auswählen.

Workshops im Altonaer Museum
In Kooperation mit der Initiative „wirsprechenfotografisch“ bietet das Altonaer Museum von Anfang November bis Mitte Dezember 2017 Workshops für Schulklassen und freie Jungendgruppen mit dem Schwerpunkt Flucht, Fluchtursachen, Asyl, Asylrecht sowie gelingende Integration an.
Ab August 2018 sollen die Ergebnisse dann in der geplanten Ausstellung „Lichtblicke“ im Museum zu sehen sein.
 
Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.altonaermuseum.de/de/veranstaltungen/wirsprechenfotografisch.htm
Die Teilnahme an den Workshops ist kostenfrei.
Dauer: 4 Stunden
Ort: Altonaer Museum
Kontakt und Anmeldung
Claudia Schneider
Beirat der Initiative “wirsprechenfotografisch”
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Workshop-Termineim Altonaer Museum

Mittwoch, 8.11.2017, 10.15 - 14.15 Uhr
Mittwoch, 15.11.2017, 10.15 - 14.15 Uhr
Mittwoch, 22.11.2017, 10.15 - 14.15 Uhr
Mittwoch, 29.11.2017, 10.15 - 14.15 Uhr
Mittwoch, 6.12.2017, 10.15 - 14.15 Uhr
Mittwoch, 13.12.2017, 10.15 - 14.15 Uhr
 
Quelle: Stiftung Historische Museen Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > "wirsprechenfotografisch" - Verleih...

Mehr auf KulturPort.De

Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte
 Ilse Helbich: Kluge Chronistin des Alters – „Im Gehen“ gefundene Gedichte



Auch heute noch geschehen beglückende Wunder: Mit 80 Jahren veröffentlichte die 1923 in Wien geborene Ilse Helbich ihren ersten Roman unter dem Titel „Schwal [ ... ]



Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National
 Thierry van Werveke: Schauspieler, Rockstar, Troublemaker, Thierry National



Thierry! – allein sein Vorname löst in Luxemburg schon entzücken aus und wird mit der Addition von „National“ zum Kult. In Deutschland und Österreich fr [ ... ]



„Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls
 „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls



Samuel Moaz kreiert mit dem Antikriegsdrama „Foxtrot” einen atemberaubenden ästhetischen Kosmos: zornig, visuell kühn, emotional hochexplosiv, oft grausam, [ ... ]



Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“
 Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte: „Der Vorname“



Das Stück brillant, die Schauspieler große Klasse, die Inszenierung rundum gelungen und der kleine Saal der Komödie Winterhuder Fährhaus restlos ausverkauft. [ ... ]



Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“
 Vergessen und wiederentdeckt: „Ludwig Meidner – Im Nacken das Sternemeer“



Der Titel der Ausstellung „Im Nacken das Sternemeer“ verweist auf das Buch mit Texten von Ludwig Meidner, das 1918 in Leipzig erschien. Meidner (1884-1966),  [ ... ]



Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“
 Trio Elf & Marco Lobo – und die „Música Popular Brasileira“



Die brasilianische Liedkunst – die dort den Status von Popmusik hat – nennt sich pragmatisch „Música Popular Brasileira“. Den Musikern des Trio Elf, Wal [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.