Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

News-Port

Baltic Sea Philharmonic und Kristjan Järvi starten neues Ausbildungsangebot

Drucken
Donnerstag, den 19. Oktober 2017 um 16:43 Uhr
Das Baltic Sea Philharmonic verstärkt sein Engagement für die Ausbildung junger Talente in der Ostseeregion durch die Zusammenarbeit mit einem neuen Ensemble, das Europas herausragende Musikstudenten zusammenbringen soll. Das erste Treffen des Baltic Academies Orchestra (BAO) wird vom 2. bis 9. Februar 2018 im estnischen Tartu mit intensiven Proben, Meisterklassen und Workshops stattfinden.

Dem schließt sich vom 10. bis 18. Februar 2018 eine Debüttour durch Estland, Lettland, Litauen, Polen und Deutschland an. Mit dem Ziel, die Ausbildung der nächsten Musikergeneration und die professionelle Musikerwelt stärker zu verzahnen und dabei Studierenden neue Fähigkeiten und Erfahrungen zur Entwicklung ihrer eigenen Karriere zu ermöglichen, umfasst das neue Orchesterprojekt nicht nur Studentinnen und Studenten nationaler Musikakademien aus Estland, Lettland und Litauen, sondern auch aus allen anderen Ostseeanrainerstaaten.
 
Durch die Kooperation mit dem Baltic Academies Orchestra kann das Baltic Sea Philharmonic die Arbeit seines Educationangebots Academy LAB außerhalb seiner eigenen Probenphasen fortsetzen. Die Reihe intensiver Workshops und Seminare für junge Orchestermusiker gehört zum alljährlichen Ausbildungs- und Entwicklungsprogramm der in Berlin ansässigen Baltic Sea Music Education Foundation, dem Trägerverein des Baltic Sea Philharmonic. Alle BAO-Teilnehmer erhalten zudem die Möglichkeit sich für das Baltic Sea Philharmonic zu qualifizieren und mit dem innovativen Ensemble unter der Leitung von Kristjan Järvi neue Möglichkeiten des Orchesterspiegels im 21. Jahrhundert kennenzulernen und einzigartige Konzerterfahrungen auf internationalen Touren zu machen. Musikstudenten aus dem gesamten Ostseeraum, die nicht an am BAO-Projekt teilnehmen können, erhalten am 7. und 8. Februar 2018 die Möglichkeit für das Baltic Sea Philharmonic vorzuspielen. Die Anmeldung für das BAO-Programm sowie die Probespiele für das Jahr 2018 kann noch bis zum 20. November 2017 unter  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. online erfolgen.
 
Das Baltic Academies Orchestra bietet nicht nur Gelegenheit die besten jungen Musiker der Ostseeregion kennenzulernen, es wird auch das musikalische Erbe des Baltikums pflegen. Die Debüttour des Orchesters präsentiert anlässlich der Feierlichkeiten zu 100 Jahren Unabhängigkeit der Länder Estlands, Lettlands und Litauens Werke der Nationalkomponisten Pēteris Vasks, M. K. Čiurlionis und Arvo Pärt.
 
Neue Wege zur Professionalität
Der musikalische Leiter des Baltic Sea Philharmonic, Kristjan Järvi ist die treibende Kraft hinter dem Baltic Academies Orchestra und eine Schlüsselfigur für dessen Aktivitäten. Er übernimmt Dirigierverpflichtungen während der Akademiephase und der anschließenden Konzerttour sowie die Meisterklassen für Nachwuchsdirigenten. Die Entwicklung der musikalischen Fähigkeiten der Teilnehmer bettet er in seinen ganzheitlichen Ansatz zur Ausbildung junger Musiker ein und ermutigt zu unternehmerischen Denken und zur Offenheit für neue Erfahrungen, wie der zum Beispiel der Aufführung musikalischer Werke komplett aus dem Gedächtnis. Auch ein starker Sinn für die nationale Identität könne für Musiker von Vorteil sein, so Järvi, da gerade sie sich des eigenen kulturellen Erbes bewusst sein sollten: „Professionalität beginnt damit zu verstehen wer man ist und woher man kommt, sagt er. „Egal, ob man estnische, lettische oder litauische Musik fördert, indem man sich für die eigene, nationale Musik einsetzt, entwickelt und unterstützt man auch sich selbst als Musiker.“
 
Neben Kristjan Järvi nehmen weitere Coaches des Baltic Sea Philharmonic am Gründungsprogramm des BAO teil. Zu ihnen zählen der Fagottist Martin Kuuskmann (Estland), der Violinist Jan Bjøranger (Norwegen) und der Trompeter Charlie Porter (USA). Der estnische Perkussionist Heigo Rosin, selbst ein Alumnus des Baltic Sea Philharmonic, ist auch Teil des Coaching-Teams des BAO. Die erfahrenen Musiker werden den Teilnehmern helfen, sich neue professionelle Perspektiven für die Zukunft zu erschließen und sie zugleich perfekt auf die Trainings und die Aufführungen mit dem Baltic Sea Philharmonic vorbereiten.
 
Eine gemeinsame Vision für den Norden
Das Baltic Academies Orchestra (BAO) ist eine Kooperation zwischen Baltic Sea Philharmonic und der estnischen Musikorganisation Global Music Facilities (GMF) La Nota mit Unterstützung der estnischen Akademie für Musik und Theater, der lettischen Musikakademie „Jāzeps Vītols“ und der litauischen Akademie für Musik und Theater. Das Projekt wird von den Regierungen Estlands, Lettlands und Litauens sowie anderen Förderern aus dem Baltikum finanziert. Anlässlich der Feierlichkeiten zu 100 Jahren Unabhängigkeit der drei Nationen im Jahr 2018 leistet das BAO einen wichtigen Beitrag: Als neues, gemeinsames Kulturprojekt präsentiert das Orchester einem Weltpublikum nicht nur bedeutende Musik der baltischen Staaten, sondern zugleich die talentiertesten jungen Musiker der Ostseeregion und damit die ganze Energie und den nach außen gewandten Geist der Region.
 
In diesem Sinne Formen das BAO und das Baltic Sea Philharmonic eine dynamische Plattform im Norden zur Förderung von Kreativität und herausragenden jungen Talenten auf ihrem Weg vom erstklassigen Studenten hin zu professionellen Musikern. Die Zusammenarbeit hat zudem zum Ziel starke Netzwerke zwischen Musikern und Komponisten, dem Publikum, Ausbildern, Musiktherapeuten, Produzenten und Musikmanagern aufzubauen, um damit die Education-Ambition nicht nur auf Orchestermusiker zu beschränken, sondern einen weiten Kreis zukünftiger Professioneller im Musikbetrieb anzusprechen.

Quelle: Baltic Sea Music Education Foundation e.V.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Baltic Sea Philharmonic und Kristjan Järvi s...

Mehr auf KulturPort.De

Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918
 Die Stunde der Matrosen – Kiel und die deutsche Revolution 1918



Zehn Tage dauerte der Aufstand. Gemeint ist der Matrosenaufstand in Kiel. Der Aufstand brach Ende Oktober 1918 auf den Schiffen der Hochseeflotte vor Wilhelmshav [ ... ]



Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.