Neue Kommentare

Patrick Dissinger zu „Foxtrot”. Samuel Moaz und das Konzept des Zufalls: Ein exzellenter, sehr kluger Film. Danke für den...
erlenmeier zu Historische Tankstellen – auf Spurensuche in Hamburg : Ich arbeite seit vielen Jahren beim Forum geschic...
Bartholomay zu Berliner Mauer 57. Jahrestag: Gedenkfeier ? Um von ihren Taten gegen die ehemal...
Herby Neubacher zu Eindringlicher Holocaust-Roman von Affinity Konar: „Mischling“ – keine leichte, aber lohnende Lektüre: Das hat uns jetzt eigentlich noch gefehlt - Erinn...
Ada Rompf zu „The Rider”. Die zärtlich-raue Poesie der Chloé Zhao : Besser kann man meinen Lieblingsfilm dieses Früh...

News-Port

FILMFEST HAMBURG Bilanz 2017

Drucken
Dienstag, den 17. Oktober 2017 um 16:15 Uhr
Drei Tage nach Festivalende zieht Albert Wiederspiel für die Jubiläumsausgabe von FILMFEST HAMBURG positive Bilanz: Der erfreuliche Start und positive Zuspruch des Publikums und der Gäste setzte sich bis zur feierlichen Abschlussveranstaltung mit dem Gewinnerfilm aus Cannes, The Square, fort.

FILMFEST HAMBURG inklusive MICHEL Kinder und Jugend Filmfest, ohne Binnenalster Filmfest verzeichnen in diesem Jahr einen Besucherzuwachs um über fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr. 42.500 Besucher (2016: 40.500) waren in diesem Jahr zu Gast in den fünf Festivalkinos Abaton, Passage, Metropolis, CinemaxX Dammtor und Studio-Kino.

Über 300 Gäste aus 31 Ländern kamen nach Hamburg, um ihre Filme persönlich vorzustellen und dem Publikum nach der Vorführung Rede und Antwort zu stehen. »Wir möchten unserem großartigen Publikum danken, dass sie sich einlassen auf unsere Filme, auf Gespräche und Begegnungen. Dieser große Zuspruch motiviert uns, auch im nächsten Jahr wieder cineastische Entdeckungen und preisverdächtige Filme nach Hamburg zu holen«, sagt Festivalleiter Albert Wiederspiel. »Wir danken auch allen Verleihern und Weltvertrieben, allen Kinos, der hiesigen Filmförderung, unseren Sponsoren und Partnern sowie vor allem der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt  für die großartige Unterstützung und ihr Vertrauen in unsere Arbeit.«

Bewährt hat sich das Festivalzentrum vor dem Abaton Kino, mit insgesamt 31 Paneldiskussionen, Partys, Musik- und Mottoabenden, wie zum Beispiel »Warten auf Wim«: Nach der Verleihung des Douglas Sirk Preises wurden Wim Wenders und seine Frau Donata im Festivalzelt herzlich begrüßt und mischten sich unter die Festivalgäste.  

Insgesamt sind zehn Preise mit Preisgeldern in Höhe von 100.000 Euro vergeben worden. Neben dem Douglas Sirk Preis ging der erstmals im Rahmen des Festivals vergebene Sichtwechsel-Filmpreis des Auswärtigen Amts an Nele Wohlarz für ihren Film The Future Perfect, der Commerzbank Publikumspreis an For Your Own Good von Carlos Therón .

Die Commerzbank hat ihre Unterstützung als Hauptpartner auch für 2018 bereits zugesagt. Partner der 25. Ausgabe von FILMFEST HAMBURG waren unter anderem die Deutsche Fernsehlotterie, SKODA AUTO Deutschland, Hapag-Loyd AG, das Grand Elysée Hotel, Studio Hamburg sowie der NDR.

Das 26. FILMFEST HAMBURG findet vom 27.September bis 6. Oktober 2018 statt.

Quelle: Filmfest Hamburg gGmbH

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > FILMFEST HAMBURG Bilanz 2017

Mehr auf KulturPort.De

Heiße Ecke 15 Jahre
 Heiße Ecke 15 Jahre



Von solchen Zahlen kann man nicht einmal träumen. Rund 42000 Kondome, 25 000 Würstchen, 16800 Waschmaschinenladungen und 12600 Bierdosen wurden in sage und sch [ ... ]



Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads
 Ludwig und Benyamin Nuss: Songs & Ballads



Zwei Instrumente, zwei Musiker – Vater und Sohn – ein Duo-Debüt-Album mit Liedern und Balladen. Zwei die sich verstehen und sich offensichtlich mit musikali [ ... ]



„Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer
 „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm”. Dialektik für Genießer



In „Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm” schildert Regisseur Joachim A. Lang die Querelen um jenes nie gedrehte Leinwand-Epos, während er es zugleich [ ... ]



Lana Cenčić: Sama
 Lana Cenčić: Sama



Ein Soloalbum, dass vom ersten Song an besticht. Die Kroatin Lana Cenčić, mit Wohnsitz in New York und beeindruckender Stimme nennt ihre neue Platte „Sama“ [ ... ]



Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater
 Die Liebe stirbt zuletzt. „Orpheus – eine musische Bastardtragödie“ begeistert im Hamburger Thalia Theater



Mit einem berauschend sinnlichen, wunderbar poetischen und philosophischen, dabei total abgedrehten Pop-Techno-Bühnenmärchen begeistert Theatermagier Antú Rom [ ... ]



Anton Corbijn – „The Living and the Dead“
 Anton Corbijn – „The Living and the Dead“



Wenn man diese Hängung in Noten übersetzen könnte, käme zweifellos Punk heraus. Anders ist der rhythmische, hochdynamische Wechsel von kleinen und großen Po [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.