Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

DAAD-Gäste im Berliner Künstlerprogramm: Amir Hassan Cheheltan

Drucken
Montag, den 01. März 2010 um 16:13 Uhr
Der iranische Schriftsteller und Publizist Amir Hassan Cheheltan zählt zu den bedeutendsten Autoren seines Landes – und ist im Westen als Interpret und Analytiker der aktuellen politischen Vorgänge im Iran gefragt.

Gelegentlich fällt es Amir Hassan Cheheltan schwer, sich auf seine künstlerische Arbeit zu konzentrieren. „Ich bekomme täglich mehr als 100 E-Mails aus Teheran, bei denen es um die aktuelle politische Situation in meinem Land geht.“ Hinzu kommen zahlreiche Anfragen deutscher und internationaler Redaktionen, die eine Interview wollen oder eine politische Expertise suchen. Seine Stimme wird in Europa gehört. Das Interesse ist groß. Bei einer Veranstaltung in der DAAD-Galerie in Berlin im September 2009 gab es nur noch Stehplätze. Der Autor ist zum international gefragten Interpreten der Politik seines Heimatlandes geworden.

Seit Sommer 2009 lebt er, mit Frau und Sohn, als Gast des Berliner Künstler-Programms in Berlin, reist viel durch Deutschland, liest auch in Österreich und in der Schweiz. „Doch meine Seele schwebt über dem Teheraner Himmel“, sagt Cheheltan.

Alltag in Teheran ist sein Thema
Das Leben in Teheran ist das Thema, dass sein Werk durchzieht. Er schaut dabei so genau hin, dass seine Bücher im eigenen Land nicht immer gut gelitten sind. Sein jüngster Roman „Teheran Revolutionsstraße“ erschien 2009 darum zuerst auf Deutsch – und wurde zum Verkaufserfolg. Noch im gleichen Jahr erschien eine zweite Auflage. Ob das Buch jemals im Iran erscheinen darf, ist ungewiss. „Unter den heutigen Umständen sehe ich dafür keine Chance. Aber wer weiß, wie es morgen aussieht? Mein Land ist das Land der Überraschungen.“

Quelle und weitere Informationen: DAAD

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > DAAD-Gäste im Berliner Künstlerprogramm: Am...

Mehr auf KulturPort.De

„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Paolo Pellegrin. Un’Antologia
 Paolo Pellegrin. Un’Antologia



„Fotografie ist wie schreiben für mich“, sagt Paolo Pellegrin. „Es ist eine Stimme.“
Diese „Stimme“ ist extrem berührend, mitunter fast unerträg [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.