Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Constantin Film sichert sich Filmrechte an Ferdinand von Schirachs Besteller-Erzählband

Drucken
Montag, den 01. März 2010 um 11:34 Uhr
Constantin Film hat sich die Verfilmungsrechte an Ferdinand von Schirachs Kurzgeschichten-Sammlung VERBRECHEN gesichert. Damit erwirbt das führende unabhängige Produktions- und Verleihunternehmen in Deutschland einen der spannendsten und raffiniertesten Stoffe der letzten Jahre.

Die elf Kurzgeschichten in VERBECHEN basieren auf Begegnungen und Erfahrungen, die der Autor von Schirach in seiner Anwaltskarriere mit seinen Mandanten erlebt hat. Manchmal tragisch, manchmal brutal, manchmal anrührend, aber immer haben die Geschichten eines gemeinsam: Es geht um Verbrechen und es geht um Schuld.

Das Feuilleton war sich einig: "Schirach schreibt so souverän, klar und einfach, als hätte er nie etwas anderes gemacht. [...] Er ist ein großartiger Erzähler, weil er sich auf die Menschen verlässt, auf deren Schicksale. [...] Schirachs Geschichten sind geschriebenes Kino in Kurzformat."(SPIEGEL)

"Ein wunderbares Debüt, fesselnd von der ersten Seite an und ohne jeden falschen Ton." (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung) "Verbrechen ist vielleicht das heißeste Debüt eines deutschen Schriftstellers der vergangenen zehn Jahre, ein absolutes Meisterwerk." (WDR)

"Die sprachliche Eleganz ist gar nicht hoch genug zu loben, mit der hier Menschen und Orte getroffen und philosophische Fragen aufgeworfen werden." (Tagesspiegel)

"Wer von Schirach über Tat und Täter sprechen, debattieren, Gründe und Gegengründe wägen hört, der bemerkt, wie umfassend der Mann über die menschliche Abgründe nachgedacht hat." (Die Welt)

Die Constantin Film wird Erzählungen zu jeweils einem oder mehreren Spielfilmprojekten entwickeln.

Ferdinand von Schirach: "Das Interessanteste ist der Mensch. Und das Interessanteste am Menschen ist seine Schuld." Martin Moszkowicz, Vorstand Film & Fernsehen der Constantin Film AG: "Wir sind sehr stolz, dass wir diese in Deutschland einmalige Sammlung von aussergewöhnlichen Stories jetzt Filmemachern zur Realisierung anbieten können."

Der 1964 in München geborene Schriftsteller Ferdinand von Schirach arbeitet seit 1994 als Anwalt und Strafverteidiger in Berlin und verteidigt Prominente, Industrielle und Angehörige der Unterwelt. Im August 2009 erschien im Piper Verlag Ferdinand von Schirachs Buch VERBECHEN, 25 Länder haben die Rechte daran gekauft und bis heute kann sich das Debüt in der Bestseller-Liste des Spiegels behaupten.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Constantin Film sichert sich Filmrechte an Fe...

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.