Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

1. Hamburger Glücks-Symposium

Drucken
Samstag, den 27. Februar 2010 um 19:18 Uhr
Das 1. Hamburger Glücks-Symposiums wird von der Stiftung Kinderjahre veranstaltet, die sich u.a. zum Ziel setzt, dass "Glück" oder wie es in Baden-Württemberg offiziell heißt, "Lebenskompetenz" an Schulen deutschlandweit zum Schul- und Prüfungsfach wird. "Wir brauchen schlaue Kinder, aber vor allem glückliche Kinder!", so das Credo der Stiftungsvorsitzenden Hannelore Lay.

Nach einem Vortrag des Schulleiters Ernst Fritz-Schubert, der an seiner Schule in Heidelberg bereits Glück als Unterrichts- und Prüfungsfach eingeführt hat, wird die Ordensschwester Jordana Schmidt, Erzieherin in einem Kinderdorf, der Hamburger Schulleiter Björn Lengwenus, der medienpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Burkhardt Müller-Sönksen, Andreas Meyer, Vorstand der HASPA-Stiftung und Pastor Frank Engelbracht von der Hauptkirche St. Katharinen in Hamburg in einem von Claus Friede (Chefredakteur Kultur-Port.De) moderierten Gespräch das Thema vertiefen.
Außerdem singt der Hamburger Kinder- und Jugendchor "Alsterfrösche" unter der Leitung von Sigi Hennig.

Das Symposium, unter der Schirmherrschaft von Mediziner und Kabarettist Eckhart von Hirschhausen, findet am Montag, 1. März, um 18 Uhr im Winterhuder Fährhaus statt, Hudtwalcker Straße 13, 22299 Hamburg.
Der Eintritt zur der Veranstaltung ist frei.
Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder unter Tel.:  040 - 2780 6993.
Parkmöglichkeiten sind im eigenen Parkhaus vorhanden.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > 1. Hamburger Glücks-Symposium

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.