Neue Kommentare

Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Die Ergebnisse des Symposiums "The Art of Music Education Vol. II"

Drucken
Samstag, den 27. Februar 2010 um 17:38 Uhr
Wie man Jugendliche für Klassik begeistert.
Der 24. bis 26. Februar stand in Hamburg ganz im Zeichen der musikalischen Vermittlungsarbeit: Auf Einladung der Körber-Stiftung und der Elbphilharmonie Hamburg trafen sich – nach erfolgreichem Auftakt 2008 – zum zweiten Mal namhafte Musikvermittlungsexperten aus Europa, den USA und Asien und diskutierten zum Thema "Musikvermittlung für Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 15 und 25 Jahren".

Eine Besonderheit war die Anwesenheit der jungen Zielgruppe vor Ort: Schülermanager des Jungen Beethovenfestes Bonn, Teilnehmer von „Der Schrei!“ – einem Großprojekt des SWR Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg – sowie die Mediengruppe filmteam hamburg berichteten von ihren Projekten und waren den erwachsenen Fachleuten wichtige Berater.
„Uns fehlt die Nähe, auch zu den Künstlern. Die Konzerte wirken zu abgehoben“ meinte Angel Ofuriwah und regte an, „die Konzerte sollten lebhafter gestaltet und das Publikum mit einbezogen werden“.

Für Dr. Klaus Wehmeier, stellv. Vorstandsvorsitzender der Körber-Stiftung, steht fest: „Wer junge Menschen für Klassik begeistern will, muss authentisch sein. Es geht darum, dass zu teilen, was man selbst liebt, und nicht um Marketingaspekte für das Publikum von Morgen. Wir haben von den Jugendlichen gelernt, dass sie das ‚Produkt klassische Musik’ nicht in Frage stellen, wohl aber die Zugänge dazu. Hier hat uns die großartige Annette Dasch gezeigt, wie leicht man auch den coolsten Jugendlichen im Saal mitreißen kann. Der Weg ist jetzt bekannt – ihn zu ebnen und zu gehen, wird die Aufgabe für die Zukunft sein.“

Christoph Lieben-Seutter, Generalintendant der Elbphilharmonie, sieht die aktuelle Debatte um die Rolle der Musikvermittlung in einem größeren Kontext. Seiner Meinung nach müssen Kulturinstitutionen im 21. Jahrhundert wesentlich breitere Bevölkerungsschichten ansprechen, wenn sie ihre Relevanz nicht aufs Spiel setzen wollen. „Die Bedeutung von Musik in den Familien hat in den letzten 20 Jahren spürbar abgenommen. Gerade für Jugendliche und junge Erwachsene müssen wir heute unwiderstehliche Angebote formulieren, und dazu gibt es tatsächlich verführerische Ideen, wie in dem Kongress im Körber-Forum deutlich wurde. Die Aufbruchsstimmung war förmlich mit Händen zu greifen.“

Weitere wichtige Fragen waren: Wie müssen die Angebote aussehen, damit ein jugendliches Publikum seinen Weg ins klassische Konzert findet? Und: In welchen Lebenswelten bewegen sich die potentiellen Hörer? Ob Großprojekt oder langfristig angelegtes, nachhaltiges Basisengagement – entscheidend ist die Intensität. Konzertformate für Jugendliche müssen Nähe zu den Künstlern schaffen, authentisch sein, Mut zur Überraschung zeigen – bezüglich der Orte und Programmatik – gleichzeitig aber vertraute Inhalte aus der Erlebniswelt der Jugendlichen beinhalten. Genregrenzen von der Klassik zu anderen Sparten sollten dabei durchlässiger werden. Eine Ansprache durch ihresgleichen, also ebenfalls junge Erwachsene, und eine multimediale Aufbereitung birgt die geringsten Barrieren bei der Vermittlungsarbeit.
Als Paradebeispiel für eine gelungene Umsetzung genau dieser Kriterien stand Starsopranistin Annette Dasch am Mittwochabend auf der Bühne des KörberForums. Mit Schwester Katrin gelang es ihr, einen klassischen Liederabend an die Jugend zu bringen. Unter multimedialer Einbindung von Liedtexten und Videobeispielen sowie mit einführenden Erläuterungen zu Komponisten und Stücken animierte die herzerfrischende Annette Dasch ihr Publikum zum Singen. Ein Erlebnis, von dem die Teilnehmer auch Tage nach dem Konzert noch sprachen.

Folgende Häuser gaben im Rahmen des Symposiums einen Einblick in ihre Praxis: Concertgebouw Amsterdam, die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, das Palais des Beaux-Arts Brüssel, das Chicago Symphony Orchestra, die Tonhalle Düsseldorf, das London Symphony Orchestra und das Los Angeles Music Center.

Das Symposium wurde durch den »KörberFonds ZukunftsMusik« ermöglicht. Diese Zustiftung der Körber-Stiftung an die Stiftung Elbphilharmonie ermöglicht bereits seit drei Jahren Projekte im Bereich Musikvermittlung in Hamburg und soll diese auch in Zukunft für die Elbphilharmonie sichern.

Weitere Informationen über das Symposium unter www.music-education-2010.de
Quelle: KörberStiftung, Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Die Ergebnisse des Symposiums "The Art o...

Mehr auf KulturPort.De

„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.