Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

"Die deutsche Sprache in der Welt - Eine Hommage"

Drucken
Samstag, den 27. Februar 2010 um 15:21 Uhr
Ansprache des Bundesaußenministers Westerwelle zur Veranstaltung "Die deutsche Sprache in der Welt - Eine Hommage" am 25. Februar 2010 im Radialsystem in Berlin:
- es gilt das gesprochene Wort -
Sehr geehrte Damen und Herren, ich werde meine Rede auf Deutsch halten.
Deutsch ist eine wunderschöne Sprache. "Abendrot" und "Morgenstern", "Blütenstaub" und "Alpenglühen", bei diesen Worten springen Ohr und Seele vor Freude auf und klatschen Beifall. Deutsch kann also sehr blumig sein.

Sprache ist nicht allein das, was man sagt, sondern es ist auch wichtig, wie man etwas sagt. Das nennt man dann "Duktus". "Duktus" beschreibt charakteristische Eigenschaften bei Wortwahl, Satzbau, Aussprache und Betonung. Sie wissen, jeder hat seinen eigenen Duktus. Sprache kann verbergen, was man meint. Sprache kann aber auch offenbaren, was man verbergen wollte. Man kann Sprache bewusst so einsetzen, dass man nicht verstanden wird. Denken Sie an zwei Ärzte, die sich über ihren anwesenden Patienten unterhalten. Das gibt es auch in der Politik. Sprache kann da rein und da raus gehen, ohne irgendetwas zu hinterlassen oder Sprache kann beschäftigen. Dann muss sie auf den Punkt sein.
Der Abend heute ist eine "Hommage". Wir hätten auch von einem Ehrerweis oder einer Lobpreisung sprechen können. Aber wir müssen nicht. Deutsch ist selbstbewusst genug, sich mit Worten aus anderen Ländern bestens zu vertragen.

Sehr geehrte Damen und Herren,
Deutsche Außenpolitik ist werteorientiert und interessengeleitet. Das sind keine Gegensätze. Besonders klar wird das in unserer Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik: Mit der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik vermitteln wir unsere Werte ganz unmittelbar. Und gerade die Vermittlung dieser Werte liegt in unserem ureigenen Interesse. Mit Staaten, die die Menschenrechte achten, die Rechtsstaatlichkeit entwickeln, können wir politisch wie wirtschaftlich berechenbar zusammenarbeiten. In einem Rechtsstaat können sich Unternehmen darauf verlassen, dass sie ihre Investitionen vor Gericht verteidigen können, wenn es notwendig ist. Gegenüber Staaten, mit denen wir ökonomisch und gesellschaftlich eng verbunden sind, können wir Differenzen offen ansprechen und Lösungen finden. Interessen und Werte sind kein Gegensatz, sondern verantwortungsvolle Außenpolitik, das ist beste Tradition unseres Landes, und bringt beides zusammen.

Wer für Rechtsstaatlichkeit eintritt, eröffnet Freiheitsräume für Menschen. Ideen, die man in einem Goethe-Institut frei diskutiert, sind Ideen, für die man manchmal zwei Häuser weiter ins Gefängnis geworfen werden kann. Diese intellektuelle Freiheit zu fördern, ist ein Auftrag, den Deutschland erfüllen will und dem ich mich auch ganz persönlich verpflichtet fühle.

Aufgabe der deutschen Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik ist, die Welt von morgen mitzugestalten. Cornelia Pieper weiß ich dabei an meiner Seite. Wir nehmen das sehr Ernst in diesem Amt. Schon eine einzige Zahl zeigt Ihnen die Bedeutung der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik, was sehr viele, wenn sie über Auswärtige Politik lesen und reden, gar nicht wissen: 2009 investierte die Bundesrepublik fast 750 Millionen Euro in dieses Politikfeld. Das sind etwa ein Viertel des gesamten Haushaltes des Auswärtigen Amtes. Nur wenn der Dialog zwischen den Kulturen gelingt, werden wir auf Dauer in Frieden und in Freiheit leben können.

Sehr geehrte Damen und Herren,
Wer eine Sprache spricht, begegnet sich mit wechselseitigem Respekt. In den Ländern Mittel- und Osteuropas ist Deutsch eine Sprache der Jugend. In Polen lernen gegenwärtig über 2,3 Millionen Menschen Deutsch. Über die Sprache und über die Kultur vermitteln wir ein zutreffendes Bild des Deutschlands von heute. Ein Deutschland, das für Offenheit und Freiheit, für Toleranz und Werte, für Erfolg und Leistungsbereitschaft, für Bildung und Innovationen steht.


 
Home > NewsPort > "Die deutsche Sprache in der Welt - Eine...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.