Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Kulturstaatsminister Bernd Neumann erklärte anlässlich der Präsentation der Villa Massimo mit Arbeiten der Stipendiaten des Jahres 2009 im Martin-Gropius-Bau in Berlin: "Die Villa Massimo ist ein wertvolles Kleinod der Kulturnation Deutschland solche Freiräume des künstlerischen Schaffens sind unverzichtbar!"

Dies werde auch an der jährlichen Präsentation der Stipendiaten der Villa Massimo deutlich, die sich mittlerweile zu einem Highlight in Berlin entwickelt habe.

"Gerade in diesem Jahr, in dem immer mehr Kürzungsmeldungen aus dem öffentlich geförderten Kulturbereich kommen, werden wir ganz eindringlich an die Bedeutung des privaten Engagements für die Kultur erinnert", hob der Kulturstaatsminister hervor. "Mit der diesjährigen - von Seiten der Wirtschaft großzügig geförderten - Veranstaltung können wir auch auf hundert Jahre Geschichte der Villa Massimo zurückblicken. Es war Eduard Arnhold, eine der bedeutendsten Persönlichkeiten der deutsch-jüdischen Geschichte im wilhelminischen Deutschland, der 1910 die Atelierhäuser und die Villa bauen ließ und sie dem preußischen Staat vermachte.

Dies ist ein historisch herausragendes Beispiel dafür, dass vieles in Deutschlands Kulturlandschaft nicht denkbar ist ohne Bürgersinn und privates Verantwortungsgefühl."

Die "Deutsche Akademie Rom Villa Massimo" bietet hochbegabten Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit, sich im Rahmen eines Studienaufenthaltes künstlerisch weiter zu entwickeln. Jährlich werden bis zu zehn Stipendien in den Sparten Architektur, Bildende Kunst, Literatur und Musik vergeben. Seit 2007 präsentiert die Villa Massimo die Stipendiatinnen und Stipendiaten eines Jahrgangs in Berlin.

Die diesjährige Präsentation wird durch eine Förderung des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands finanziert.

Es werden Werke der Komponisten Màrton Illès und Dr. Charlotte Seither, der Schriftsteller Durs Grünbein und Silke Scheuermann, der Architekten Sebastian Reinhardt und Daniel Widrig sowie der bildenden Künstler Fernando Bryce, Henriette Grahnert und Jochen Lempert vorgestellt. Auch die Praxisstipendiaten Sascha Waltz und Otto Sander sind mit einer Installation und einer Lesung beteiligt.

Die Villa Massimo wird aus dem Haushalt des BKM mit jährlich über zwei Millionen Euro gefördert.

Weitere Informationen unter: www.villamassimo.de
Quelle: www.bundesregierung.de

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Fabelhafte Fresken und Holzschnitzereien, fulminanter Figurenreichtum in feinsten Farbnuancen: Das buddhistische Kloster Alchi in Ladakh (Nordindien) zählt zu den...

Markus Gabriel sei der „Philosoph der Stunde“, erklärte der Moderator von „Titel, Thesen, Temperamente“ am 26. Juli, als er ein Interview mit dem telegenen...

Der Saisonauftakt am Thalia Theater war mehr als mutig, geradezu heldenhaft. Der Hunger danach, wieder analog vor Publikum zu stehen und, ja, die gefühlte...

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.