Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Danny Boyle, der Regisseur des mit acht Oscars ausgezeichneten Films "Slumdog Millionaire" und sein Team spenden umgerechnet mehr als 500.000 Euro an das Kinderhilfswerk "Plan". Das Geld fließt in ein Fünf-Jahres-Programm von "Plan" für die Förderung der ärmsten Kinder in den Slums von Mumbai in Indien. "Plan" arbeitet gemeinsam mit lokalen Nichtregierungsorganisationen seit mehr als 30 Jahren in Indien.

"Slumdog"-Regisseur Danny Boyle und sein Team möchten mit dieser Spende Kinder aus den Slums von Mumbai an dem Erfolg seines preisgekrönten Filmes teilhaben lassen: "Die große Gastfreundschaft der Menschen in den Slums hat ganz besonders zum Erfolg unseres Filmes beigetragen. Wir möchten davon etwas zurückgeben, dorthin, wo es am meisten benötigt wird: in den Slums von Mumbai." Bereits zur Oscar-Verleihung am 21. Januar 2009 hatte Anil Kapoor, einer der Hauptdarsteller, angekündigt, seine Gage für "Plans" Geburtenregistrierungs-Projekt in Indien zu spenden.

Mit den 500.000 Euro wird "Plan" Bildungs- und Gesundheitsprojekte in den Slums von Mumbai finanzieren. Kinder und Erwachsen werden unter anderem in Hygieneverhalten geschult, um Krankheiten vorzubeugen, die sich in den Slums von Mumbai schnell ausbreiten. Mit den Programmen sollen 2.000 Familien und 5.000 Kinder erreicht werden.

Marianne M. Raven, Geschäftsführerin von "Plan Deutschland", sagt: "Slumdog Millionaire" zeigt eindrücklich, wie Gewalt und Armut das Leben vieler Kinder in Indien prägen. Der Film verdeutlicht, wie wichtig "Plans" Arbeit dort ist. Wir freuen uns sehr über die Unterstützung des "Slumdog"-Filmteams für unsere Arbeit und bedanken uns im Namen der Kinder und ihrer Familien. Die Mittel machen wichtige Programme möglich: Damit wollen wir erreichen, dass die Mädchen und Jungen gesund aufwachsen und zur Schule gehen können."

"Slumdog Millionaire" erzählt die Geschichte eines jungen Mannes aus den Slums von Mumbai, der an der indischen Ausgabe von "Wer wird Millionär" teilnimmt und alle Fragen richtig beantwortet. Die mehrfach ausgezeichnete Buchverfilmung des britischen Regisseurs Danny Boyle (u.a. "Trainspotting") zeichnet ein realistisches Bild der Lebenssituation tausender benachteiligter Kinder in Indien. Die jungen Schauspieler von "Slumdog Millionaire" sind Laien und stammen aus den Slums von Mumbai.

Quelle: Plan International Deutschland e.V

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...

So ist das, wenn plötzlich die Wirklichkeit der Regie auf der Opernbühne diktieren darf, was noch geht und was grundlegend anders gemacht werden muss. Corona...

In diesem Jahr wenden sich die Lübecker Museen ihren „Nachbarn im Norden“ zu. Mit einer Schau, in der die „Begegnungen zwischen dem Polarkreis und Lübeck“...

Nein, es ist kein Schreibfehler! Das Album heißt in der Tat „Millenial“ und nicht „Millennial“ – warum auch immer. Mag sein, dass es der guten alten Tradition von...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.