Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Musikfest Erzgebirge: Beginn des Kartenverkaufs am 1. März

Drucken
Montag, den 15. Februar 2010 um 16:40 Uhr
Am 1. März 2010 beginnt der Kartenverkauf für das neue Musikfest Erzgebirge, das erstmals vom 3.-12. September 2010 statt findet. 10 Konzerte an 10 Orten stehen für 10 außergewöhnliche Musikerlebnisse, u.a. mit dem Collegium Vocale Gent und Philippe Herreweghe, Singer Pur und David Orlowsky sowie dem Thomanerchor Leipzig.

Karten ab 10 Euro (erm. 5 Euro) gibt es unter www.ticket2day.de oder unter 0351-8627 390, in den Gemeindebüros und Tourist-Informationen der Festivalorte, bei der Freien Presse sowie dem Musikhaus Philipp/ Schwarzenberg.

Das Erzgebirge ist heute eine weitestgehend unbekannte Region auf der Musik- und Festivalkarte Deutschlands. Dabei stammen etliche bedeutende Komponisten wie Johann Hermann Schein, Johann Kuhnau und Gottfried Heinrich Stölzel aus der Region. Und mehr noch: Das Erzgebirge war und ist wortwörtlich der Nährboden für unzählige Kulturleistungen. Mit den Silberfunden im 16. Jahrhundert avancierte das Erzgebirge zu einer Quelle der mitteleuropäischen Kultur. Die höfische Pracht in Dresden, auf die man europaweit neidisch blickte, fusst auf den Schätzen des Erzgebirges.
Das Erzgebirge liegt nicht hinter den sieben Bergen, sondern in der Mitte Europas. Mit dem Musikfest Erzgebirge soll an die Bedeutung der Region nach dem 'Ersten Berggeschrey' angeknüpft werden. Ziel ist ein neuer Ruf als international bedeutsames Musikland. Unsere Medienpartner Deutschlandradio Kultur, MDR und Freie Presse unterstützen uns bei dieser Arbeit an einer neuen Ausstrahlung.
Es ist gelungen, in einer Zeit, wo im Bereich Kultur aufgrund von Einsparungen kaum Neustarts zu erwarten waren, ein neues Festival zu kreieren, dessen Programm ein Brückenschlag zwischen den reichen kulturellen Traditionen des Erzgebirges und renommierten internationalen Künstlern darstellt. Es knüpft an die großen kirchenmusikalischen Traditionen der Region an. Bereits 1902 sprach ein Musikhistoriker vom Erzgebirge als dem „Heimatland der Kantoreien.“ Diese Traditionen werden mit den Interpretationen international anerkannter Künstler in einem gemeinsamen Musikfest zusammengebracht
Es ist dies ein Brückenschlag, den der Intendant, Prof. Hans-Christoph Rademann, wie kein anderer verkörpert. Er ist in der Region Erzgebirge beheimatet und gleichzeitig als Chefdirigent des RIAS Kammerchors und Gründer des Dresdner Kammerchors Impulsgeber der internationalen Musikszene.

„Hier ist doch nur ein Jammertal voll Seufzen, Trauern, Tränen, Kreuz, Marter, Angst, Not überall“, klagte der erzgebirgische Komponist Johann Hermann Schein im 17. Jahrhundert in einem seiner Lieder. Vielleicht wird Schein nach dem September 2010 ausrufen: „Hier ist ein Musikland voll barock-prächtigen Klängen, voll Virtuosen, Stars und jungen Talenten, voll Traditionen und internationalen Impulsen!“

Weitere Informationen unter www.musikfest-erzgebirge.de.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Musikfest Erzgebirge: Beginn des Kartenverkau...

Mehr auf KulturPort.De

Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik
 Aspekte Festival 2020 – Die Programmatik



Woraus besteht die Musik unserer Zeit, was macht sie aus? Und überhaupt: Ist es die, die wir hören, ist es die, die komponiert wird oder die, die zeitgenössis [ ... ]



Über die Mathematik des Wassers
 Über die Mathematik des Wassers



Pascal Dusapin, 1955 in Nancy geboren, ist einer der wichtigsten Impulsgeber der Gegenwartsmusik.
Im Gespräch zum 5. Philharmonischen Konzert des Philharmonis [ ... ]



Paolo Pellegrin. Un’Antologia
 Paolo Pellegrin. Un’Antologia



„Fotografie ist wie schreiben für mich“, sagt Paolo Pellegrin. „Es ist eine Stimme.“
Diese „Stimme“ ist extrem berührend, mitunter fast unerträg [ ... ]



Silvan Joray Trio: cluster
 Silvan Joray Trio: cluster



Als Student der Gitarristen Wolfgang Muthspiel und Lionel Loueke hat sich Silvan Joray zwei Schwergewichte als Musiker und Lehrer ausgesucht. Seinen Bachelor hat [ ... ]



Jürgen Habermas: Auch eine Geschichte der Philosophie.
 Jürgen Habermas: Auch eine Geschichte der Philosophie.



Ganz zweifellos war es die Sensation des Buchherbstes 2019: Endlich erschien die Philosophiegeschichte, an der Jürgen Habermas mehr als zehn Jahre gearbeitet ha [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.