Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Musikfest Erzgebirge: Beginn des Kartenverkaufs am 1. März

Drucken
Montag, den 15. Februar 2010 um 16:40 Uhr
Am 1. März 2010 beginnt der Kartenverkauf für das neue Musikfest Erzgebirge, das erstmals vom 3.-12. September 2010 statt findet. 10 Konzerte an 10 Orten stehen für 10 außergewöhnliche Musikerlebnisse, u.a. mit dem Collegium Vocale Gent und Philippe Herreweghe, Singer Pur und David Orlowsky sowie dem Thomanerchor Leipzig.

Karten ab 10 Euro (erm. 5 Euro) gibt es unter www.ticket2day.de oder unter 0351-8627 390, in den Gemeindebüros und Tourist-Informationen der Festivalorte, bei der Freien Presse sowie dem Musikhaus Philipp/ Schwarzenberg.

Das Erzgebirge ist heute eine weitestgehend unbekannte Region auf der Musik- und Festivalkarte Deutschlands. Dabei stammen etliche bedeutende Komponisten wie Johann Hermann Schein, Johann Kuhnau und Gottfried Heinrich Stölzel aus der Region. Und mehr noch: Das Erzgebirge war und ist wortwörtlich der Nährboden für unzählige Kulturleistungen. Mit den Silberfunden im 16. Jahrhundert avancierte das Erzgebirge zu einer Quelle der mitteleuropäischen Kultur. Die höfische Pracht in Dresden, auf die man europaweit neidisch blickte, fusst auf den Schätzen des Erzgebirges.
Das Erzgebirge liegt nicht hinter den sieben Bergen, sondern in der Mitte Europas. Mit dem Musikfest Erzgebirge soll an die Bedeutung der Region nach dem 'Ersten Berggeschrey' angeknüpft werden. Ziel ist ein neuer Ruf als international bedeutsames Musikland. Unsere Medienpartner Deutschlandradio Kultur, MDR und Freie Presse unterstützen uns bei dieser Arbeit an einer neuen Ausstrahlung.
Es ist gelungen, in einer Zeit, wo im Bereich Kultur aufgrund von Einsparungen kaum Neustarts zu erwarten waren, ein neues Festival zu kreieren, dessen Programm ein Brückenschlag zwischen den reichen kulturellen Traditionen des Erzgebirges und renommierten internationalen Künstlern darstellt. Es knüpft an die großen kirchenmusikalischen Traditionen der Region an. Bereits 1902 sprach ein Musikhistoriker vom Erzgebirge als dem „Heimatland der Kantoreien.“ Diese Traditionen werden mit den Interpretationen international anerkannter Künstler in einem gemeinsamen Musikfest zusammengebracht
Es ist dies ein Brückenschlag, den der Intendant, Prof. Hans-Christoph Rademann, wie kein anderer verkörpert. Er ist in der Region Erzgebirge beheimatet und gleichzeitig als Chefdirigent des RIAS Kammerchors und Gründer des Dresdner Kammerchors Impulsgeber der internationalen Musikszene.

„Hier ist doch nur ein Jammertal voll Seufzen, Trauern, Tränen, Kreuz, Marter, Angst, Not überall“, klagte der erzgebirgische Komponist Johann Hermann Schein im 17. Jahrhundert in einem seiner Lieder. Vielleicht wird Schein nach dem September 2010 ausrufen: „Hier ist ein Musikland voll barock-prächtigen Klängen, voll Virtuosen, Stars und jungen Talenten, voll Traditionen und internationalen Impulsen!“

Weitere Informationen unter www.musikfest-erzgebirge.de.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Musikfest Erzgebirge: Beginn des Kartenverkau...

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Good Fellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metie [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.