Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Gino Leineweber im Amt des Vorsitzenden der Hamburger Autorenvereinigung bestätigt

Drucken
Donnerstag, den 16. April 2009 um 13:42 Uhr
Gino Leineweber wurde gestern auf der Mitgliederversammlung der Hamburger Autorenvereinigung für zwei weitere Jahre einstimmig zum Vorsitzenden wieder gewählt. Auch Gerlind Fischer-Diehl wurde als stellvertretende Vorsitzende im Amt bestätigt und ist nun das einzige Vorstandsmitglied aus der Gründergeneration.
Nicht wieder kandidiert hat die Schatzmeisterin Barbara Ahrons. Die Bürgerschaftsabgeordnete sorgte über viele Jahre für geordnete Finanzen und wollte ebenso wie Gisela Knappe und Ellen Sell Platz für eine Verjüngung des Vorstandes schaffen. Auf Vorschlag des Vorsitzenden wurden die Schriftstellerinnen Anke Gebert und Verena Rabe sowie Andreas Wilhelm von den Mitgliedern neu in den Vorstand delegiert.

 

Gino Leineweber konnte eine erfolgreiche Bilanz des Hamburger Schriftstellerverbandes vorweisen. Vor allem die beiden von der Autorenvereinigung und von Hannelore und Helmut Greve gestifteten Literaturpreise haben Hamburg in der deutschsprachigen  Literaturszene eine besondere Aufmerksamkeit geschaffen.
 

Für den Wettbewerbspreis (Kurzgeschichten), den Walter-Kempowski-Literaturpreis, der im September verliehen wird, sind über 500 Einsendungen aus Deutschland sowie aus Österreich, Schweiz, Spanien, Schweden und Frankreich eingegangen.

Der „Hannelore Greve Literaturpreis“, der alle 2 Jahre im Wechsel mit dem „Walter Kempowski Literaturpreis“ vergeben wird, ging 2008 an Arno Surminski. Zuvor an Siegfried Lenz (2004) und Hans Pleschinski (2006). Dieser Preis ist mit 25.000 € einer der höchst dotierten Literaturpreise in Deutschland.
 

Dem Schriftsteller Walter Kempowski, der Ehrenmitglied der Hamburger Autorenvereinigung war, fühlt sich die Vereinigung sehr verbunden. Gino Leineweber wird zusammen mit Arnim Sandig am 29. April anlässlich des 80. Geburtstages des 2007 verstorbenen Künstlers eine Gedenkveranstaltung in der Freien Akademie der Künste veranstalten. Leineweber:
„Wir beide waren der Meinung, dass Kempowski mit Hamburg viel verband und wir nicht allein Rostock das Feld überlassen sollten.“

Sehr kritische Stimmen gab es zu dem Versuch des amerikanischen Internetkonzerns „Google“, den Schriftstellern Urheberrechte für alte und zum Teil vergriffene Werke für einen Spottpreis abzukaufen. Sybil Gräfin Schönfeldt will diese Diskussion auch in die Hamburger Autorenschaft tragen. Vorstand und Mitgliederversammlung werden sich umgehend mit dieser Frage beschäftigen.

Die Hamburger Autorenvereinigung wurde vor über 30 Jahren von der heutigen Ehren-vorsitzenden Renate Fiedler-Winter gegründet. Mit Siegfried Lenz, Günter Kunert und Arno Surminski gehören ihr führende Schriftstellerköpfe Deutschlands an.

Quelle: Hamburger Autorenvereinigung

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Gino Leineweber im Amt des Vorsitzenden der H...

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.