Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Schleswig-Holstein und Hamburg erhöhen Preis auf 75.000 Euro

KIEL/HAMBURG. Der Norddeutsche Filmpreis wird noch wertvoller: Schleswig-Holstein und Hamburg statten ihre gemeinsame Auszeichnung künftig mit insgesamt 75.000 Euro Preisgeld aus, 20.000 Euro mehr als im Vorjahr. Erstmals wird der Preis auch in der Kategorie „Bester Spielfilm (TV)“ ausgeschrieben. Der Norddeutsche Filmpreis wird am 7. November in der Filmpreisnacht während der Nordischen Filmtage Lübeck vergeben.

 

Ole von Beust, Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt: „Die Aufwertung des Norddeutschen Filmpreises ist ein weiteres positives Signal für den Filmstandort Hamburg/Schleswig-Holstein und eine gute Ergänzung der Aufstockung der Filmfördermittel um 2 Millionen Euro pro Jahr, die die Hamburgische Bürgerschaft gerade beschlossen hat.“
 

„Mit dem höheren Preisgeld wollen wir deutlich machen, dass wir die herausragenden Leistungen der norddeutschen Filmemacher noch stärker würdigen wollen. Für die kreativen Köpfe der Branche haben Hamburg und Schleswig-Holstein viel zu bieten. Unser gemeinsames Ziel ist es, Norddeutschland als Filmstandort weiter zu profilieren“, sagte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen heute, am 3. April, in Kiel.
Der Norddeutsche Filmpreis wird erstmals direkt von den Landesregierungen Hamburg und Schleswig-Holstein vergeben. Bisher war die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein Ausrichter des Preises. Diese wird auch künftig die Bewerbungen entgegennehmen und die Vergabe organisieren. Bis zum 15. Juni können Filmschaffende ihre Werke einreichen. Der Preis wird in den vier Kategorien „Bester Spielfilm (Kino)“, „Bester Spielfilm (TV)“, „Bester Dokumentarfilm“ und „Bestes Drehbuch“ vergeben. Der Preis für „Besondere Verdienste“ um die Filmregion Norddeutschland wird in einem gesonderten Verfahren zuerkannt.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein unter www.ffhsh.de
oder bei Julia Grosch, 040 - 3983 714, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Quelle: Behörde für Kultur, Sport und Medien

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Was macht das Lachen so bedeutend, dass jemand mehr als zweitausend Seiten darüber schreiben kann? Für Lenz Prütting ist das Lachen ein Verhalten, das allein dem...

In diesem Jahr ist alles anders. Corona-bedingt erschien deshalb die neue CD, namens „Spring“ von Menzel Mutzke verspätet. Mutzke…? Mutzke…? War da nicht was? –...

Luca ist zehn Jahre alt, der Vater 34. Die Mutter ist vor einem Jahr gestorben. Lucas versucht, seinem Vater ein guter Sohn zu sein. Jeden Tag sagt er ihm, er habe...

„Wege des Lebens – The Roads Not Taken” ist ein Blick tief in das Innerste des Menschen, eine ästhetisch virtuose Exkursion durch Zeit und Raum auf den Spuren noch...

Bill Asprey, der Schöpfer des legendären Comics „Love is…“ stellte zum Internationalen Tag der Freundschaft am 29.07. neue Arbeiten aus der Comic-Serie „Friendship...

Vierundzwanzig Jahre nach seinem Tod ist ein weiteres posthumes Werk des Philosophen Hans Blumenberg erschienen, zusammen mit seiner seinerzeit ungedruckten...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.