Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Erfolgreicher Abschluss: „Um alles in der Welt“ – Die Lessingtage 2010 am Thalia Theater

Drucken
Sonntag, den 07. Februar 2010 um 13:23 Uhr
Mit der Verleihung des Lessing-Preises an Klaus Harpprecht durch Senatorin Dr. Karin von Welck sowie den letzten Vorstellungen der Gastspiele „Nathan der Weise“ aus Berlin und „The Shipment“ aus New York, gehen die Lessingtage 2010 mit dem Titel „Um alles in der Welt“ am 7. Februar zu Ende.

Ausverkaufte Spielstätten und ein vielfältiges Programm auf den Thalia-Bühnen wie an Orten in der Stadt kennzeichneten die letzten 14 Tage im Theaterleben Hamburgs. Das neue Thalia-Festival, das sich im Sinne Lessings mit dem Mit- und Nebeneinander von Kulturen beschäftigte, hat in dem ersten Jahr der Intendanz von Joachim Lux in der Kulturlandschaft Hamburgs einen starken Eindruck hinterlassen. Es ist dem Festival gelungen, eine der wesentlichsten literarischen Leitfiguren der Stadt mehr in das Bewusstsein der Bürger zu rücken und die kosmopolitische Idee des Dichters, die sich mit Versöhnung von Kulturen und Religionen befasst, der Stadt vorzustellen. Die Bilanz der Lessingtage ist überaus positiv. 57 Veranstaltungen, darunter viele Gastspiele unter anderem aus Wien, Berlin, Tel Aviv und New York und etliche Projekte, die sich mit soziokulturellen Aspekten im Zusammenleben von Kulturen beschäftigten, sahen 13.116 Zuschauer, eine Gesamtauslastung von 84,3 Prozent.
Besonders positive Resonanz gab es auf die programmatische Eröffnungsrede von Ilija Trojanow, die „Lange Nacht der Weltreligionen“ sowie auf den Publikumsgipfel, der den Zuschauern überließ, den Eintritt für eine Vorstellung selbst zu bestimmen.
Der Intendant Joachim Lux zieht für sich Bilanz: „Das Thalia Theater wird von allen Seiten, von Presse, Politik und Gesellschaft, ermuntert, das Festival dauerhaft im Kulturleben der Stadt Hamburg zu verankern. Offenbar ist es das, was Hamburg fehlte: ein Themenfestival, das über den Autor Lessing einen starken Hamburgbezug hat, und sich zugleich mit dem entscheidenden Thema des 21. Jahrhunderts beschäftigt: mit den Anforderungen einer globalen und kosmopolitischen Kultur.“
Im Anschluss an die Vorstellungen sind Spenden für die Erdbebenopfer in Haiti gesammelt worden. Bis Samstag verzeichnet das Thalia eine Summe in Höhe von 8.798 Euro. Die gesamten Spenden, die bis Ende des Festivals eingegangen sind, sind noch nicht ausgezählt. Das Thalia Theater rechnet mit weiteren 1.500 Euro, der Gesamtbetrag läge dann bei beachtlichen 10.000 Euro. Diese kommen der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ zugute.

Die ersten Lessingtage konnten in diesem außergewöhnlichen und bemerkenswert umfangreichen Rahmen stattfinden durch die großzügige Unterstützung von der Freien und Hansestadt Hamburg – Behörde für Kultur, Sport und Medien, der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, den Thalia Freunden, der Berenberg Bank, der Hamburgischen Kulturstiftung, den Generali Versicherungen, der Mara & Holger Cassens-Stiftung, der Ilse und Dr. Horst Rusch-Stiftung und des Contalis Wirtschaftsinstituts.

Quelle: Thalia Theater Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Erfolgreicher Abschluss: „Um alles in der W...

Mehr auf KulturPort.De

The Henry Girls: Shout, Sister Shout
 The Henry Girls: Shout, Sister Shout



Sie sind Irish, sie sind Geschwister, sie sind gut!
In dem Dreihundert-Seelen-Nest Malin (Irish: Málainn), in der Grafschaft Donegal, ganz im äußersten Norde [ ... ]



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz
 Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen, hat am vergangenen Samstag ihre Flügel ausgebreitet und ist davongeflogen wie das Rotkehlchen vor ihrem Fenster,  [ ... ]



Anime: Psycho Pass – Sinners of the System
 Anime: Psycho Pass – Sinners of the System



Ein spannender Cyperpunk-Thriller, angesiedelt im 21ten Jahrhundert und gepaart mit actiongeladener Science-Fiction erzählt von drei verschiedenen Fällen rund  [ ... ]



Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.