Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Die ReGe Hamburg Projekt-Realisierungsgesellschaft mbH hat im November 2008 mit dem Bauunternehmen Hochtief den sogenannten Nachtrag 4 vereinbart.
In seiner heutigen Pressekonferenz hat der SPD-Abgeordnete Dr. Peter Tschentscher gemeinsam mit dem Bausachverständigen Prof. Franz-Josef Schlapka den Nachtrag 4 kritisiert.
Die ReGe Hamburg stellt demgegenüber erneut klar, dass der Abschluss des Nachtrag 4 auch in nachträglicher Bewertung die wirtschaftlich sinnvollste Vorgehensweise darstellt.

Heribert Leutner, Geschäftsführer der ReGe Hamburg Projekt-Realisierungsgesellschaft mbH, betont: „Der Abschluss des Nachtrages 4 war die richtige Entscheidung. Der Nachtrag stellt die für die Stadt wirtschaftlichste Lösung dar. Mit ihm haben wir 95% des Bausolls definiert und erstmals einen gemeinsamen, für Hochtief und die Architekten verbindlichen Terminplan vereinbart. Erst damit haben wir die Voraussetzungen für den Fortgang des Projektes geschaffen. Alle damaligen Alternativen hätten nicht nur den Projekterfolg gefährdet, sondern waren auch unwirtschaftlicher.“

Die Behauptung, der Nachtrag 4 habe rechtlich nachteilige Auswirkungen auf den Hauptvertrag und müsse schon deshalb angefochten werden, weist Heribert Leutner entschieden zurück: „Struktur und Inhalt des Bauleistungsvertrages mit Hochtief sind durch den Nachtrag 4 nicht verändert worden. Die Stadt hat mit dem Nachtrag 4 keine Rechtspositionen aufgegeben. Darauf habe ich ausdrücklich Wert gelegt.“

Er verweist zudem darauf, dass die ReGe beim Nachtrag 4 durch renommierte Gutachterbüros beraten wurde, die allesamt das Verhandlungsergebnis bestätigt haben. Auch deshalb sieht die ReGe keinen Anlass, den Nachtrag 4 in Frage zu stellen.

Heribert Leutner: „Unabhängig von den Differenzen über den Nachtrag 4 freue ich mich darüber, dass Herr Prof. Schlapka heute unsere Strategie begrüßt hat, die offenen Punkte mit Hochtief detailliert zu verhandeln.“

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Nachdem aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie sämtlichen Kirchen geschlossen hatten, dürfen die Gotteshäuser nun wieder öffnen. Gläubige haben somit die...

Die Robbe & Berking Werft lädt zu einer ungewöhnlichen Ausstellung ein. Theater-Livestream, Konzert-Livestream, Poetry-Slam-Livestream. Oliver Berking,...

Mit dieser gerade erschienenen Veröffentlichung von träumendem Gras präsentiert der dänische Bassist und Komponist Jonathan Andersen erstmals ein vielfältiges...

Noch bis tief in den Herbst hinein zeigt das Schweriner Landesmuseum in zwei großen Sälen fünfundfünfzig Bilder dänischer Künstler, die dem Land von dem Mäzen...

„Folk und mehr aus Russland“ steht in der Unterzeile dieser Doppel-CD, die einen Einblick gibt in die Volksmusik und Liedgut des flächenmäßig größten Landes der...

Da, meines Wissens, aus Anlass des Todes Klaus Christian Köhnkes am 24. Mai 2013 in der Kulturredaktion des Flensburger Tageblatts sich niemand dazu verstanden...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.