Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Elbphilharmonie: Anfechtung teurer als Nachtrag 4

Drucken
Donnerstag, den 04. Februar 2010 um 18:06 Uhr
Die ReGe Hamburg Projekt-Realisierungsgesellschaft mbH hat im November 2008 mit dem Bauunternehmen Hochtief den sogenannten Nachtrag 4 vereinbart.
In seiner heutigen Pressekonferenz hat der SPD-Abgeordnete Dr. Peter Tschentscher gemeinsam mit dem Bausachverständigen Prof. Franz-Josef Schlapka den Nachtrag 4 kritisiert.
Die ReGe Hamburg stellt demgegenüber erneut klar, dass der Abschluss des Nachtrag 4 auch in nachträglicher Bewertung die wirtschaftlich sinnvollste Vorgehensweise darstellt.

Heribert Leutner, Geschäftsführer der ReGe Hamburg Projekt-Realisierungsgesellschaft mbH, betont: „Der Abschluss des Nachtrages 4 war die richtige Entscheidung. Der Nachtrag stellt die für die Stadt wirtschaftlichste Lösung dar. Mit ihm haben wir 95% des Bausolls definiert und erstmals einen gemeinsamen, für Hochtief und die Architekten verbindlichen Terminplan vereinbart. Erst damit haben wir die Voraussetzungen für den Fortgang des Projektes geschaffen. Alle damaligen Alternativen hätten nicht nur den Projekterfolg gefährdet, sondern waren auch unwirtschaftlicher.“

Die Behauptung, der Nachtrag 4 habe rechtlich nachteilige Auswirkungen auf den Hauptvertrag und müsse schon deshalb angefochten werden, weist Heribert Leutner entschieden zurück: „Struktur und Inhalt des Bauleistungsvertrages mit Hochtief sind durch den Nachtrag 4 nicht verändert worden. Die Stadt hat mit dem Nachtrag 4 keine Rechtspositionen aufgegeben. Darauf habe ich ausdrücklich Wert gelegt.“

Er verweist zudem darauf, dass die ReGe beim Nachtrag 4 durch renommierte Gutachterbüros beraten wurde, die allesamt das Verhandlungsergebnis bestätigt haben. Auch deshalb sieht die ReGe keinen Anlass, den Nachtrag 4 in Frage zu stellen.

Heribert Leutner: „Unabhängig von den Differenzen über den Nachtrag 4 freue ich mich darüber, dass Herr Prof. Schlapka heute unsere Strategie begrüßt hat, die offenen Punkte mit Hochtief detailliert zu verhandeln.“

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Elbphilharmonie: Anfechtung teurer als Nachtr...

Mehr auf KulturPort.De

Noëmi Lerch: Willkommen im Tal der Tränen
 Noëmi Lerch: Willkommen im Tal der Tränen



Glücklich schaut die Autorin Noëmi Lerch drein – kein Wunder, sie erhielt gerade einen der begehrten Schweizer Literaturpreise 2020 des Bundesamts für Kultu [ ... ]



„1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion
 „1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion



Mit zehn Nominierungen avanciert Sam Mendes’ Kriegsepos „1917” zum Favoriten der Oscar-Verleihung. Selten priesen die Feuilletonisten ein Werk so einhellig [ ... ]



Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.