Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hamburg: Mark Möbius ist „Composer in Residence“

Drucken
Dienstag, den 02. Februar 2010 um 13:09 Uhr
Mit dem Projekt „Composer in Residence“ setzen sich die Hamburgische Staatsoper und das Hamburger Hotel Louis C. Jacob gemeinsam für die Förderung und Unterstützung junger Musiker ein. In diesem Jahr lässt sich Komponist Mark Möbius von der Atmosphäre des Hotels und seiner Lage an der Elbe inspirieren und hat seinem zukünftigen Werk den Titel „String-Theorie“ gegeben – die Uraufführung ist am 25. April 2010 im Kleinen Saal der Laeiszhalle in Hamburg.

Normalerweise lebt und arbeitet der Komponist auf dem Land in der Nähe von Berlin, doch vom 18. Januar bis 5. Februar nennt Mark Möbius die historische „Ballsaalsuite“ sein Zuhause. Ausgestattet mit einem Flügel, komponiert der 36-jährige während seines Aufenthaltes ein circa zwölfminütiges Streichsextett.

„Sehr imponieren mir die Eisschollen auf der winterlichen Elbe, die alle paar Stunden ihre Richtung ändern. Gezeiten sind schon etwas sehr besonderes. Durch kosmische Kräfte verursachte Wellen. Auch mein neues Stück beschäftigt sich mit diesem Thema. In der neueren Physik setzt sich immer mehr die Einsicht durch, dass Materie selbst Welleneigenschaften besitzen muss - da sich sonst die verschiedenen Felder physikalischer Forschung nicht unter einen Hut bringen lassen (ein aus musikalischer Sicht sehr reizvoller Gedanke!). Die sogenannte „String-Theorie“ ist ein solcher Versuch, einen „gemeinsamen Nenner“ zu finden: Sie geht davon aus, dass die kleinsten Teilchen der Materie Eigenschaften einer „Saite“ besitzen und schwingen. Dies nun auch auf musikalischem Gebiet zu versuchen, hat mich sehr gereizt: eine Musik zu schreiben, die unterschiedlichste musikalische Welten zusammenführt und „vereinigt“, ausgeführt von sechs Streichern (Strings). Wie die vielen Eisschollen, die auf der Elbe gemeinsam treiben, abwechselnd von links nach rechts, werden in meinem Stück viele verschiedene Einzelteile zu hören sein, die unterschiedlichste musikalische Facetten haben und sich dennoch in einem einheitlichen Rahmen bewegen - der „String-Theorie“.

Seit Jahren unterstützt das Hotel Louis C. Jacob Künstler aus ganz unterschiedlichen musischen Bereichen. Von Malerei über Literatur bis zur klassischen Musik ist die Leidenschaft des Hotels für Kultur zu spüren.


Mark Möbius (*1973) studierte Komposition in Frankfurt bei Hans Zender und in München bei Hans-Jürgen von Bose. Er war u. a. Stipendiat der Adenauer-Stiftung, des Herrenhauses Edenkoben, des Theaters Heidelberg und der „Akademie musiktheater-Heute“ der Deutschen-Bank-Stiftung. Er schrieb für unterschiedlichste Besetzungen in den letzten Jahren mehrere Musiktheaterwerke (u. a. „Pinienkerne wachsen nicht in Tüten“ für das Theater Heidelberg, „Idilia“ für das Festival „Singing Summer“ im Rheingau, „Helges Leben“ für das Theater Bielefeld). Seine Werke wurden gespielt u. a. vom Münchener Kammerorchester, dem Rodin-Quartett, dem Trio à Cordes de Paris, den Thüringer Philharmonikern und dem philharmonischen Orchester Heidelberg. Seit 2009 arbeitet er an einem Kompositionsstil, der darauf zielt, unterschiedlichste musikalische Welten und Ausdrucksmittel sowie formale Erkenntnisse der Naturwissenschaften in einer neuen Form musikalischer Sprache zu vereinigen.

Quelle: Hotel Louis C. Jacob, Hamburg

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hamburg: Mark Möbius ist „Composer in Resi...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.