Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Elbphilharmonie: Klärungsprozess beginnt

Drucken
Donnerstag, den 28. Januar 2010 um 17:08 Uhr
Forderungen von Hochtief werden weiterhin für unberechtigt gehalten, Eröffnungstermin bleibt bestehen. Die ReGe Hamburg begrüßt, dass Hochtief nunmehr dem von der ReGe seit langem vorgeschlagenen Klärungsprozess zustimmt. Gerade in den letzten Monaten hat die Anzahl offener Punkte zwischen dem Bauherrn ReGe und dem Bauunternehmen Hochtief zugenommen. In einer Vielzahl von Gesprächen hat die ReGe Hochtief darauf hingewiesen, dass ein Großteil der geltend gemachten Forderungen und Behinderungssachverhalte nicht ausreichend hinterlegt und damit nicht prüffähig sind. Wichtigstes Bestreben der ReGe ist es, in einem detaillierten Prüfungsprozess die strittigen Punkte lösungsorientiert zu klären. Hierzu hat es seit 2009 eine Vielzahl von Gesprächen gegeben.

Heribert Leutner, Geschäftsführer der ReGe Hamburg Projekt-Realisierungsgesellschaft mbH: „Die ReGe hat immer wieder
Versuche unternommen, mit Hochtief in einen strukturierten Lösungsprozess einzusteigen. Wir begrüßen es daher sehr, dass
Hochtief nunmehr zu einem solchen Vorgehen bereit ist.“
Leutner stellt aber auch klar, dass der Verhandlungsprozess nicht einfach werden wird. „Gerade die jüngst benannten Terminverzüge sind als Maximalpositionen zu bewerten. Das zeigt aber die Konfliktbereitschaft von Hochtief. Für mich als Geschäftsführer ist entscheidend: Wir lassen uns weder über den Termin noch über Kosten unter Druck setzen und werden alle Positionen detailliert verhandeln.
Wir halten weiterhin die Forderungen von Hochtief in weiten Teilen für unbegründet. Insbesondere in den von Hochtief benannten Bereichen Technische Gebäudeausstattung (TGA) und Tragwerksplanung liegt die Planungsverantwortlichkeit bei Hochtief. Unser Ziel ist es, diese Punkte zügig und lösungsorientiert zu klären.“

Quelle: ReGe Hamburg Projekt-Realisierungsgesellschaft mbH

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Elbphilharmonie: Klärungsprozess beginnt

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.