Neue Kommentare

Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Kulturwerbung in U-Bahnen und U-/S-Bahnstationen

Drucken
Dienstag, den 07. April 2009 um 12:47 Uhr
Unkomplizierte, günstige Werbemöglichkeit mit hoher Reichweite.
Ab sofort steht Hamburger Kulturveranstaltern ein innovatives und reichweitenstarkes Werbemedium mehr zur Verfügung: Die von der Freien und Hansestadt Hamburg und der Ströer Deutsche Städte Medien GmbH entwickelten „KulturSpots“ ermöglichen es Kulturkunden, ihre Werbung unkompliziert, preisgünstig und kurzfristig in der Hamburger U-Bahn sowie in U- und S-Bahnhöfen zu zeigen, mit Ermäßigungen bis zu 95 Prozent im Verhältnis zu den regulären Preisen.

Die „KulturSpots“ laufen im Rahmen des Fahrgastfernsehens von Ströer auf 1.000 Bildschirmen in U-Bahn-Waggons und auf 30 großen Infoscreens in U- und S-Bahnhöfen. Mit rund 50.000 Ausstrahlungen erreichen sie täglich mehr als 500.000 Menschen. Die „KulturSpots“ sind ein festes Format und bestehen aus einem Intro-Trailer (5 Sekunden) sowie drei Standbildern (je 8 Sekunden) für Kulturkunden. Ihre digitalen Materialien (Texte und Bilder) können die Kunden nach Anmeldung eigenständig über einen personalisierten Internet-Link in verschiedene Layouts einfügen und hochladen. Die Buchung ist bis zu drei Tage vor dem erwünschten Termin möglich. Die Preise liegen zwischen 30 und 200 Euro pro Tag.
 
Staatsrat Dr. Nikolas Hill, Behörde für Kultur, Sport und Medien: „Gerade kleine Kulturveranstalter brauchen die Möglichkeit, kurzfristig möglichst viele Menschen auf ihre Angebote aufmerksam zu machen. Mit den ‚KulturSpots’ haben wir ein Medium entwickelt, das diesem Bedarf sehr gut entspricht: Sie sind preiswert in der Belegung wie in der Produktion, unkompliziert im Verfahren und haben eine extrem hohe Reichweite.“
 
Peter Kükenshöner, Leiter der Ströer DSM Regionalniederlassung Nord: „Mit Fahrgastfernsehen und Station-Infoscreens sind wir seit 10 Jahren ganz nah dran an den Hamburgern. Rund 500.000 Passanten sehen uns täglich. Wir freuen uns sehr, dass wir der Hamburger Kulturszene neben den klassischen 530 Kultursäulen nun zusätzlich dieses innovative, digitale Produkt preisgünstig zur Verfügung stellen können.“
 
Die Entwicklung eines innovativen, elektronischen Werbemediums, das speziell den Bedürfnissen der Kulturveranstalter entspricht, ist Teil des seit Januar 2009 laufenden neuen Werberechtsvertrages zwischen der Freien und Hansestadt Hamburg und der Ströer Deutsche Städte Medien GmbH. Weiterhin aufrecht erhalten werden die bestehenden Elemente der Kulturwerbung, wie zum Beispiel rund 6.000 Werbeflächen an Bauzäunen und 2.300 Werbeflächen an Schaltschränken sowie 530 Kultursäulen, an denen Kulturveranstalter stark ermäßigt werben können. Die Rabatte betragen 65 Prozent für Kulturveranstalter und 90 Prozent für Kleinstkulturveranstalter und Kinderkultur.
 
Die Anmeldung für die „KulturSpots“ läuft, wie auch die anderen Angebote der Kulturwerbung, über die Kultur-Medien Hamburg GmbH, Tel.: 040 - 2294 230, www.kulturmedien-hh.de.

Quelle: Behörde für Kultur, Sport und Medien.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Kulturwerbung in U-Bahnen und U-/S-Bahnstatio...

Mehr auf KulturPort.De

„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.