Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Kulturwerbung in U-Bahnen und U-/S-Bahnstationen

Drucken
Dienstag, den 07. April 2009 um 12:47 Uhr
Unkomplizierte, günstige Werbemöglichkeit mit hoher Reichweite.
Ab sofort steht Hamburger Kulturveranstaltern ein innovatives und reichweitenstarkes Werbemedium mehr zur Verfügung: Die von der Freien und Hansestadt Hamburg und der Ströer Deutsche Städte Medien GmbH entwickelten „KulturSpots“ ermöglichen es Kulturkunden, ihre Werbung unkompliziert, preisgünstig und kurzfristig in der Hamburger U-Bahn sowie in U- und S-Bahnhöfen zu zeigen, mit Ermäßigungen bis zu 95 Prozent im Verhältnis zu den regulären Preisen.

Die „KulturSpots“ laufen im Rahmen des Fahrgastfernsehens von Ströer auf 1.000 Bildschirmen in U-Bahn-Waggons und auf 30 großen Infoscreens in U- und S-Bahnhöfen. Mit rund 50.000 Ausstrahlungen erreichen sie täglich mehr als 500.000 Menschen. Die „KulturSpots“ sind ein festes Format und bestehen aus einem Intro-Trailer (5 Sekunden) sowie drei Standbildern (je 8 Sekunden) für Kulturkunden. Ihre digitalen Materialien (Texte und Bilder) können die Kunden nach Anmeldung eigenständig über einen personalisierten Internet-Link in verschiedene Layouts einfügen und hochladen. Die Buchung ist bis zu drei Tage vor dem erwünschten Termin möglich. Die Preise liegen zwischen 30 und 200 Euro pro Tag.
 
Staatsrat Dr. Nikolas Hill, Behörde für Kultur, Sport und Medien: „Gerade kleine Kulturveranstalter brauchen die Möglichkeit, kurzfristig möglichst viele Menschen auf ihre Angebote aufmerksam zu machen. Mit den ‚KulturSpots’ haben wir ein Medium entwickelt, das diesem Bedarf sehr gut entspricht: Sie sind preiswert in der Belegung wie in der Produktion, unkompliziert im Verfahren und haben eine extrem hohe Reichweite.“
 
Peter Kükenshöner, Leiter der Ströer DSM Regionalniederlassung Nord: „Mit Fahrgastfernsehen und Station-Infoscreens sind wir seit 10 Jahren ganz nah dran an den Hamburgern. Rund 500.000 Passanten sehen uns täglich. Wir freuen uns sehr, dass wir der Hamburger Kulturszene neben den klassischen 530 Kultursäulen nun zusätzlich dieses innovative, digitale Produkt preisgünstig zur Verfügung stellen können.“
 
Die Entwicklung eines innovativen, elektronischen Werbemediums, das speziell den Bedürfnissen der Kulturveranstalter entspricht, ist Teil des seit Januar 2009 laufenden neuen Werberechtsvertrages zwischen der Freien und Hansestadt Hamburg und der Ströer Deutsche Städte Medien GmbH. Weiterhin aufrecht erhalten werden die bestehenden Elemente der Kulturwerbung, wie zum Beispiel rund 6.000 Werbeflächen an Bauzäunen und 2.300 Werbeflächen an Schaltschränken sowie 530 Kultursäulen, an denen Kulturveranstalter stark ermäßigt werben können. Die Rabatte betragen 65 Prozent für Kulturveranstalter und 90 Prozent für Kleinstkulturveranstalter und Kinderkultur.
 
Die Anmeldung für die „KulturSpots“ läuft, wie auch die anderen Angebote der Kulturwerbung, über die Kultur-Medien Hamburg GmbH, Tel.: 040 - 2294 230, www.kulturmedien-hh.de.

Quelle: Behörde für Kultur, Sport und Medien.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Kulturwerbung in U-Bahnen und U-/S-Bahnstatio...

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Good Fellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metie [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.