Neue Kommentare

Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

"Opera piccola": Uraufführung der Kinderoper »Der verzauberte Zauberer«

Drucken
Freitag, den 22. Januar 2010 um 11:17 Uhr
Die Kinderopernreihe der Staatsoper Hamburg geht in die neunte Runde: Am 31. Januar 2010 feiert »Der verzauberte Zauberer« Premiere auf Kampnagel. Nach dem bewährten Prinzip "Oper für Kinder – Oper mit Kindern" sind es auch in dieser Spielzeit Hamburger Schülerinnen und Schüler, die für ihre Altersgenossen singen und spielen. Insgesamt zwölf Mal ist die Kinderoper im Januar und Februar zu erleben.

Ermöglicht wird die Fortsetzung der erfolgreichen Reihe durch die Hamburger Sparkasse und die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper. Dank des Engagements der neuen Förderer ist das Fortbestehen für drei weitere Jahre gesichert. Dieses Mal steht eine Uraufführung auf dem Programm: Die Freiburger Komponistin Mia Schmidt schrieb eine humor- und fantasievolle Oper nach dem Kinderbuch »So eine lange Nase« von Lukas Hartmann.

Die Handlung: Für die Geschwister Lena und Pit beginnt die schönste Zeit des Jahres – die Ferien. Sie fahren mit der ganzen Familie nach Griechenland. Die Eltern stellen sich den Urlaub jedoch ganz anders vor als Lena und Pit. Die Geschwister langweilen sich, während ihre Eltern am Strand liegen. Heimlich gehen sie auf Entdeckungstour. Was sie finden, ist unglaublich: einen Zauberer. Zervan heißt er, ist uralt und ziemlich unglücklich. Der Grund: seine Nase. Sie ist riesig und knallrot. Ein Konkurrent hatte sie ihm einst bei einem Wettstreit buchstäblich auf den Leib gehext. Natürlich wollen Lena und Pit dem freundlichen Zauberer helfen. Auf seinem fliegenden Teppich machen sie sich auf zu ihrem Onkel – der ist nämlich Schönheitschirurg …

Knapp 50 Kinder zwischen sieben und sechzehn Jahren übernehmen die Partien in »Der verzauberte Zauberer«. Im Sommer hatten sie ihr musikalisches und schauspielerisches Talent in einem Vorsingen an der Staatsoper unter Beweis gestellt. Wie immer wird die Kinderoper in zwei Besetzungen einstudiert. Auch das Orchester besteht aus Schülerinnen und Schülern von Hamburger Schulen. Die musikalische Leitung hat Benjamin Gordon. Der Amerikaner dirigiert bereits zum dritten Mal eine Produktion in der Reihe »Opera piccola«. Außerdem studiert er die Partien mit den jungen Sängern ein. Regisseurin Nicola Panzer, der Staatsoper Hamburg viele Jahre als Gastspielleiterin verbunden, setzt Mia Schmidts Oper in Szene. Ingrid Irene Wachsmann entwirft das Bühnenbild, Kirsten Sindt zeichnet für die Kostüme verantwortlich.

Als Auftragswerk der Hamburgischen Staatsoper schrieb Mia Schmidt die neue Kinderoper. Die Freiburgerin ist nicht nur als Komponistin, sondern auch als Musikpädagogin tätig und hat im Laufe ihrer Karriere immer wieder auch für Laien komponiert. »Dass wir in dieser Spielzeit das Werk einer auch musikpädagogisch erfahrenen Komponistin uraufführen können, ist besonders schön«, freut sich Intendantin Simone Young. »So zeigen wir im Rahmen der Kinderoper weitere stilistische Facetten und können damit wichtige Akzente bei dem Heranführen von Kindern an Neue Musik setzen.«

Die Komponistin Mia Schmidt, die auch das Libretto verfasste, beschreibt das Hauptthema ihrer Kinderoper: »Es geht um die Zufriedenheit mit sich selbst, mit dem eigenen Körper und der eigenen Persönlichkeit, auch wenn sie nicht der Norm entspricht.« Regisseurin Nicola Panzer inszeniert zum ersten Mal für die »Opera piccola«. »Das Besondere an diesem Stück«, sagt sie, »ist die Verbindung der realen Kinderwelt von heute mit der fantastischen Welt des Zauberers. Sie bricht ein in die normale Welt, die jedes Kind selbst kennt. Und aus dieser Situation entsteht immer wieder Neues.«


Mia Schmidt
»Der verzauberte Zauberer« – In der Reihe »Opera piccola« (ab 8 Jahren)
Uraufführung – Libretto von Mia Schmidt
Nach dem Kinderbuch »So eine lange Nase« von Lukas Hartmann (Diogenes-Verlag)
Auftragswerk der Hamburgischen Staatsoper

Premiere: Sonntag, 31. Januar 2010, 17.00 Uhr
Veranstaltungsort: Kampnagel Hamburg, [k2]

Musikalische Leitung: Benjamin Gordon
Inszenierung: Nicola Panzer
Bühnenbild: Ingrid Irene Wachsmann
Kostüme: Kirsten Sindt
Solisten, Chor und Orchester: Schülerinnen und Schüler aus Hamburger Schulen

Eine Zusammenarbeit der Hamburgischen Staatsoper mit dem Gymnasium Alstertal auf der Plattform von TuSch.
Gefördert von der Hamburger Sparkasse und der Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > "Opera piccola": Uraufführung der ...

Mehr auf KulturPort.De

„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.