Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Im sechsten Jahr der Darmstädter Tage der Fotografie wird unter den Ausstellern des Rahmenprogrammes zum 3.Mal der Merck-Preis der Darmstädter Tage der Fotografie vergeben. Aus 480 Einsendungen hat die Jury für das Rahmenprogramm der nächsten Darmstädter Tage der Fotografie im kommenden April 40 Arbeiten ausgewählt. Das Thema „Jetzt - Die erzählte Zeit“ wurde in großer Vielfalt bearbeitet und ermöglicht eine spannende Erweiterung der Positionen im Hauptprogramm.
 
Die Jury bestand aus den Initiatoren und Vorsitzenden der Darmstädter Tage der Fotografie, Alexandra Lechner, Albrecht Haag, Gregor Schuster und Rüdiger Dunker sowie der Kuratorin Ute Noll von „on-photography.com“ und Prof. Dr. Kris Scholz von der h_da.

Der Merck-Preis.
Aus der Auswahl für das Rahmenprogramm sind drei Arbeiten für den mit 5.000 Euro dotierten Merck-Preis der Darmstädter Tage der Fotografie nominiert. Dieser wird von dem Darmstädter Pharma- und Chemieunternehmen Merck gestiftet und in diesem Jahr zum dritten Mal vergeben.
Erst am Eröffnungstag – nach Berurteilung der gehängten Arbeit – wird einer der drei Nominierten als Preisträger ermittelt und am Abend geehrt. Die Preisverleihung findet am 23. April 2010 im Museum Künstlerkolonie auf der Mathildenhöhe statt.

Die Nominierten 2010 sind:
Dirk Brömmel, Wiesbaden (D), "Villa Tugendhat"
Lea Golda Holterman, Tel - Aviv (IL), "Orthodox eros"
Alia Malley, Los Angeles (USA), "Southland"

Gefordert war eine eigenständige Bildsprache zur Visualisierung des eigenen Konzeptes unter dem Thema
„Jetzt - Die erzählte Zeit“.

Der Merck-Preis wird fortgesetzt.
Die Darmstädter Tage der Fotografie und das Darmstädter Unternehmen Merck werden die erfolgreiche Zusammenarbeit bei der Stiftung des Preises fort führen. Damit ist die Auslobung des „Merck-Preis der Darmstädter Tage der Fotografie“ bis 2013 gesichert.

Der „Merck-Preis der Darmstädter Tage der Fotografie“ hat in den vergangenen Jahren das Festival abgerundet und für viele Fotokünstler attraktiv gemacht. Die Zahl der Bewerber national und international um eine Teilnahme im Rahmenprogramm und damit auch um die Nominierung für den Preis ist kontiunierlich gestiegen.
Die positive Resonanz und die breite Akzeptanz bei den Künstlern und Besuchern bestätigen das Konzept des Preises „Best of Show“.

Die Darmstädter Tage der Fotografie 2010:

Zum sechsten Mal finden vom 23. bis zum 25. April 2010 die Darmstädter Tage der Fotografie statt, die eine internationale Plattform für Experten, Künstler und Interessierte bieten. Das Festival Darmstädter Tage der Fotografie hat sich in den letzten sechs Jahren etabliert und profiliert: Es setzt Themen und zeigt dazu die unterschiedlichsten Sichtweisen und Genres. Außerdem fördert es den interdisziplinären Diskurs durch ein eintägiges Symposium. Dort referieren Künstler, Philosophen, Kunsthistoriker, Medienschaffende und Experten zum jeweiligen Thema. Zum Festival erscheint ein Katalog und in der Dokumentation danach werden die einzelnen Aspekte zusammengefasst.

Das Festival zeigt traditionell eine Hauptausstellung im Designhaus auf der Darmstädter Mathildenhöhe und 40 Fotografen aus dem Wettbewerb um den Merck-Preis in verschiedenen Galerien, Museen, und sogenannten „OFF-Places“.
Im Designhaus werden auf Einladung 10 Positionen zum Thema „Jetzt - Die erzählte Zeit“ vorgestellt. An weiteren Ausstellungsorten in der Stadt werden die 40 Arbeiten aus dem Rahmenprogramm gezeigt.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Was macht das Lachen so bedeutend, dass jemand mehr als zweitausend Seiten darüber schreiben kann? Für Lenz Prütting ist das Lachen ein Verhalten, das allein dem...

In diesem Jahr ist alles anders. Corona-bedingt erschien deshalb die neue CD, namens „Spring“ von Menzel Mutzke verspätet. Mutzke…? Mutzke…? War da nicht was? –...

Luca ist zehn Jahre alt, der Vater 34. Die Mutter ist vor einem Jahr gestorben. Lucas versucht, seinem Vater ein guter Sohn zu sein. Jeden Tag sagt er ihm, er habe...

„Wege des Lebens – The Roads Not Taken” ist ein Blick tief in das Innerste des Menschen, eine ästhetisch virtuose Exkursion durch Zeit und Raum auf den Spuren noch...

Bill Asprey, der Schöpfer des legendären Comics „Love is…“ stellte zum Internationalen Tag der Freundschaft am 29.07. neue Arbeiten aus der Comic-Serie „Friendship...

Vierundzwanzig Jahre nach seinem Tod ist ein weiteres posthumes Werk des Philosophen Hans Blumenberg erschienen, zusammen mit seiner seinerzeit ungedruckten...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.