Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Essen: Innovatives Kulturhauptstadt-Projekt startet mit Ausschreibung für zeitgenössische Kunst

Drucken
Montag, den 18. Januar 2010 um 18:25 Uhr
Kunstmesse contemporary art ruhr (C.A.R.) 2010: Innovatives Kulturhauptstadt-Projekt startet mit Ausschreibung für zeitgenössische Kunst, die aus dem Rahmen fällt.
Mit zwei großen Kunstmessen findet die Kunstmesse contemporary art ruhr jährlich in mehreren Ausstellungshallen auf dem Welterbe Zollverein statt: mit dem Forum und der Medienkunstmesse im Sommer sowie mit der Messe für alle Bereiche zeitgenössischer Kunst im Herbst. Ab sofort startet die Ausschreibung der Sommer-Messe für Kunst, die den herkömmlichen Präsentationsrahmen sprengt: ob Videokunst, Installationen, multimediale oder dreidimensionale Projekte, ob Lichtkunst oder Performance-Kunst. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Bereich Fotografie.
(Teilnahmeschluss: contemporary art ruhr (C.A.R.) 2010, Forum und Medienkunst-Messe: 25.3.2010, Poststempel.
Ausschreibungsunterlagen: www.contemporaryartruhr.de.)
contemporary art ruhr (auch kurz: C.A.R.), die innovative Kunstmesse, ist ein Kooperationsprojekt und offizieller Bestandteil des Programms der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010. Veranstalter sind Silvia Sonnenschmidt & Thomas Volkmann, galerie/agentur 162. Kooperationspartner sind die Stiftung Zollverein und das Kulturbüro der Stadt Essen.

Messe- und Veranstaltungsort:
Der erste Teil der contemporary art ruhr (C.A.R.), Forum und Medienkunst-Messe, 2.-4.7.2010,Welterbe Zollverein, Kokerei, in Essen, startet auf über 3000 m2 ausgezeichneter Industriearchitektursowie im Außenbereich von Zollverein.
Im ehemaligen Salzlager, das heute die Installation „Palace of Projects“ der Künstler Ilya undEmilia Kabakov beherbergt, sowie auf vier Ebenen der Mischanlage findet die Medienkunstmesse statt. Inmitten der ausgezeichneten Industriearchitektur der Mischanlage, mit riesigen Kohlebunkern und Trichteranlagen, inszenieren innovative Akteure Kunst, die aus dem üblichen
Rahmen fällt. Am 25.6. läutet eine virtuelle Foto-Ausstellung die Messe ein.

Teilnahmebedingungen
Etablierte und neue Galerien für zeitgenössische Kunst, renommierte Museen, Institutionen, Kunsthäuser oder Akademien nehmen teil. Hochschulen stellen ausgewählte Projekte vor. Mit maximal 15 Förderflächen gibt C.A.R. auch ausgewählten Künstlerinnen und Künstlern, die noch auf dem Weg sind, sich auf dem Kunstmarkt zu etablieren, die Möglichkeit, an einer hochrangigen Kunstmesse teilzunehmen.
Thematische Bereiche sind: Medienkunst, Film/Video, Installationen, Skulpturen, multimediale Projekte, Lichtkunst, interaktive & Internet-basierte Arbeiten, elektronische Musik, Performances. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Bereich Fotografie.
Für und rund um den Kunstmarkt hat sich eine wachsende und ebenso pulsierende Produktions- und Dienstleistungsbranche entwickelt: ob Verlage, Druckereien, Hersteller innovativer Produkte oder neue Technologien – erstmalig nehmen in besonderen Sektionen auch Unternehmen aus dem Bereich Kunst und Kreativwirtschaft teil.
Zu den wichtigsten Teilnahmekriterien gehören nachweisliche Professionalität sowie künstlerische Qualität. Teilnehmende Galerien haben zudem als Programm-Schwerpunkt: Zeitgenössische Kunst, die Förderung junger Kunst sowie ein innovatives Galeriekonzept. Über die Teilnahme entscheidet eine durch die Veranstalter berufene, unabhängige Jury. Teilnahmeschluss: 25.3.2010 (Poststempel).

Über contemporary art ruhr (C.A.R.)
Seit 2006 findet C.A.R. zwei Mail im Jahr in mehreren Ausstellungshallen auf dem Welterbe Zollverein statt. Seit 2007 werden Besucher aus ganz Deutschland und zunehmend internationale Teilnehmer und Partner auf die neue Messe aufmerksam. Ziel der contemporary art ruhr ist, unkonventionelle Wege zu beschreiten und mit einem einzigartigen Konzept, einen ruhrgebietseigenen Kunstmarkt zu entwickeln.
Parallel zu den Messen finden Sonderausstellungen, Events, Symposien, ein umfangreiches Rahmenprogramm, die C.A.R. Gallery, ein offener Wettbewerb für Fotografie und digitale Kunst oder die open photo days mit Workshops für die Messebesucher statt. Den kunstinteressierten Besuchern bietet C.A.R. auf über 7000 m2 bei beiden Messen einen einzigartigen Einblick in den aktuellen Kunstmarkt, nah am Puls einer dynamischen Branche.
Auf die Messe im Juli folgt contemporary art ruhr (C.A.R.) 2010, die innovative Messe für zeitgenössische Kunst aller Sparten und Bereiche: Diese findet vom 29.-31.10.2010 in den Hallen 12, 5 und 6, im SANAA-Gebäude sowie im Außenbereich des Welterbes Zollverein statt. Interessenten können ab sofort Informationen via Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. anfordern. Die
Ausschreibung für den Herbst beginnt Ende Februar, Teilnahmeschluss: 25.6.2010, Poststempel.

contemporary art ruhr (C.A.R.) 2010, Messetermine
2.-4.7.2010, Forum und Medienkunst-Messe, Welterbe Zollverein, Kokerei, Salzlager/ The Palace of Projects, Gebäude C 88, Mischanlage, Gebäude C 70, sowie im Außenbereich, ab 25.6. mit virtueller Fotoausstellung
29.-31.10.2010, Messe für zeitgenössische Kunst, Welterbe Zollverein XII, Areal A, Gebäude A6, A5,
A12, SANAA-Gebäude, A35, sowie im Außenbereich.
Veranstalter Kontakt: Tel.: +201.5646.500; Fax: +201.5646.499; mobil: 0160.9626.9437, E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , Internet: www.contemporaryartruhr.de. galerie/agentur 162, Projektbüro
Veranstalter: contemporary art ruhr 2010, Silvia Sonnenschmidt & Thomas Volkmann, Neukircher Mühle 29, D-
45239 Essen.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Essen: Innovatives Kulturhauptstadt-Projekt s...

Mehr auf KulturPort.De

„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Good Fellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metie [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.