Neue Kommentare

bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Kulturen des Kuratorischen - Internationale Tagung in Leipzig

Drucken
Montag, den 18. Januar 2010 um 14:36 Uhr
Die Tagung „Kulturen des Kuratorischen“ zielt darauf, das Kuratorische – als eine kulturelle Praxis, die über das Ausstellungsmachen selbst deutlich hinaus geht – in einen transdisziplinären und transkulturellen Kontext einzustellen und es als ein eigenes Verfahren der Generierung, Vermittlung und Reflektion von Erfahrung und Wissen zu untersuchen. Sie trägt damit den aktuellen ökonomischen, sozialen und politischen Entwicklungen im kulturellen Feld unter den Bedingungen von Globalisierung, Neo-Liberalismus und Postfordismus Rechnung.
Hintergrund der Tagung ist die Beobachtung, dass die Verhältnisse und Bedingungen, unter denen kulturelle Objekte und Informationen präsentiert und rezipiert werden, im Verlauf des 20. Jahrhunderts zunehmend in den Fokus künstlerischer und anderer kultureller Praktiken gerückt sind. Zwischen Kunst und Wissenschaft bildeten sich Handlungsweisen, Formate und Ästhetiken heraus, die sich unter dem Begriff des Kuratorischen fassen lassen – auf ähnliche Weise, wie man vom Literarischen oder Filmischen spricht. Mit Aktivitäten, die unter anderem als Organisation, Zusammenstellen, Ausstellen, Display, Präsentation, Vermittlung oder Veröffentlichung gefasst werden, umfasst das Kuratorische eine Vielzahl unterschiedlicher, einander überlappender und heterogen codierter Aufgabenbereiche und Rollen. Im Umgang mit ihnen hat sich seitens der verschiedenen Akteur/innen im Feld ein breites, jeweils historisch, disziplinär, professionell und regional geprägtes Spektrum von Ansätzen entwickelt.
 
Zusätzlich an gesellschaftlicher Relevanz gewonnen hat das Kuratorische noch einmal in den vergangenen 20 Jahren. Angesiedelt im kulturellen Bereich weist es eine Reihe von Merkmalen auf, mit denen es Bedeutung für die sozialen und wirtschaftlichen Bereiche – insbesondere den Dienstleistungs- und Informationssektor – besitzt. Konsequenzen dessen zeigen sich zunächst in den deutlich gewachsenen und komplexer gewordenen Kompetenzanforderungen an die in diesem Bereich Tätigen. Die Globalisierung des Ausstellungswesens, die damit verbundenen stetig wachsenden Besucherzahlen, die erhöhte Mobilität von Menschen, Objekten und Informationen, die gestiegene Bedeutung der Kultur für die wirtschaftliche Entwicklung von Regionen sowie die international zu beobachtenden ökonomisch geprägten kulturpolitischen Umstrukturierungen markieren die wesentlichen Bedingungen dieser Entwicklung.
 
Zudem spielt das Kuratorische eine entscheidende Rolle innerhalb der zeitgenössischen Entgrenzung der Künste, für den Wandel der künstlerischen Arbeits- und Kompetenzbegriffe sowie für den aktuellen gesellschaftlichen Status von Künstler/innen. In diesem Zusammenhang entwickelte es Vorbildfunktionen für das ökonomische Feld mit Blick etwa auf die Creative Industries, die Tourismuswirtschaft oder die Flexibilisierung von Arbeit. In demselben Zusammenhang haben sich aber auch Strategien und Techniken entwickelt, in denen sich das kritische Potential des Kuratorischen entfaltet, in spezifischer Weise die sozialen, ökonomischen und kulturellen Effekte von Globalisierung und Neo-Liberalismus in Frage zu stellen.
 
Die Tagung geht diesen verschiedenen aktuellen Praxisformen und Formaten des Kuratorischen und ihren gesellschaftlichen Perspektiven nach. Sie bindet die unterschiedlichen künstlerischen und wissenschaftlichen Disziplinen und Professionen ein, - neben der bildenden Kunst Tanz, Theater, Film und Musik - die sich in Forschung und Praxis auf dem Gebiet des Kuratorischen berühren, überkreuzen, sich gegenseitig ergänzen oder nicht selten auch gegen einander antreten. Darüber hinaus richtet sie den Blick auf die Ähnlichkeiten, Differenzen und Wechselwirkungen sozial, ökonomisch, ethnisch, regional oder national bestimmter kuratorischer Kulturen und fragt nach ihren jeweiligen Bedingungen. Ziel ist es, über die Verfahren, Strategien und Effekte das Feld abzustecken, innerhalb dessen sich die aktuelle gesellschaftliche Relevanz des Kuratorischen als Erfahrungs-, Wissens- und Erkenntnisform mit ihren ästhetischen, sozialen und politischen Perspektiven abzeichnet.
Das Tagungsprogramm finden Sie unter: www.kdk-leipzig.de/veranstaltungen.html

Gäste:
Daniel Birnbaum, Gabriele Brandtstetter, Liam Gillick, Hannah Hurtzig, Maria Lind, Marion von Osten, Raqs Media Collective, Dorothee Richter, Irit Rogoff, Barbara Steiner, Nora Sternfeld, Hito Steyerl, Anton Vidokle, Tirdad Zolghadr.
Konzept:
Beatrice von Bismarck, Jörn Schafaff und Thomas Weski.

Beginn der Tagung ist Freitag, der 22. Januar 2010, um 14 Uhr. Die Tagung findet in englischer Sprache statt.
 
Kontakt:
Judith Krakowski ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. )
Jörn Schafaff ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. )

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Kulturen des Kuratorischen - Internationale T...

Mehr auf KulturPort.De

„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.