News-Port
Drucken
Alan Gilbert, der Music Director des New York Philharmonic, wird das Orchester auf seine erste Tour nach Europa führen, vom 21. Januar bis zum 4. Februar 2010. Die Tournee markiert die Halbzeit von Alan Gilberts Antrittssaison und ist nach" Asian Horizons" im Oktober 2009 seine zweite Konzertreise mit dem Orchester. "Europe / Winter 2010" umfasst dreizehn Auftritte in neun europäischen Städten: Barcelona, Saragossa, Madrid, Zürich, Frankfurt, Köln, Dortmund (Debüt des Orchesters), Paris und London. Das New York Philharmonic wird begleitet vom Bariton Thomas Hampson, dem Mary and James G. Wallach Artist-in-Residence des Orchesters, und dem Pianisten Yefim Bronfman. "Europe / Winter 2010" ist die fünfte Konzertreise und zweite Europatournee des New York Philharmonic unter der Ägide von Credit Suisse, dem Global Sponsor des Orchesters.

Das Repertoire von "Europe / Winter 2010" enthält unter anderem die Europapremiere von EXPO, Magnus Lindbergs erster Auftragsarbeit für das New York Philharmonic. Die Komposition des Marie-Josée Kravis Composer-in-Residence wurde im September 2009 uraufgeführt und danach bereits in Asien gespielt. Außerdem wird das New York Philharmonic John Adams" The Wound-Dresser mit dem Solisten Thomas Hampson aufführen, Bergs Drei Orchesterstücke, Haydns Symphonie Nr. 49 La passione, Prokofieffs Klavierkonzert Nr. 2 mit Yefim Bronfman, die 2. Symphonie von Rachmaninoff, Schuberts Symphonie in h-Moll Unvollendete und die 2. Symphonie von Sibelius.
Bei dieser Tournee tritt das New York Philharmonic zum ersten Mal seit 2001 wieder in Spanien auf. In Zürich war es zuletzt 1985 zu Gast, in Frankfurt 2008, in Köln 2007, in Paris und London 2008. In Dortmund gibt das Orchester sein Debüt.

"Die bevorstehende Europatournee bietet mir die wunderbare Gelegenheit, meine Partnerschaft mit dem New York Philharmonic dort vorzustellen, wo ich einen großen Teil meiner beruflichen Laufbahn verbracht habe", erklärt Music Director Alan Gilbert. "Wir führen Meisterwerke großer Komponisten aus verschiedenen Epochen auf - von Haydn über Berg bis hin zu unseren Zeitgenossen. Das jüngste Werk wird Magnus Lindbergs EXPO sein, eine Auftragsarbeit für das New York Philharmonic, die wir im vergangenen September bei unserer Eröffnungsgala uraufgeführt und danach in New York und auf unserer Tournee Asian Horizons im Oktober erneut gespielt haben. Yefim Bronfman, einer der bedeutendsten Pianisten unserer Zeit, bereichert die musikalische Reise mit dem Klavierkonzert Nr. 2 von Prokofieff. Außerdem wollen wir der "Alten Welt" mit John Adams" The Wound-Dresser einen Geschmack der "Neuen Welt" vermitteln. Das Werk wird von dem herausragenden amerikanischen Bariton Thomas Hampson gesungen."

"Alan Gilbert hat seine Arbeit mit dem New York Philharmonic gerade erst begonnen, doch der Funke zwischen ihm und dem Orchester hat gezündet und sorgte zu Hause und bei der Asientournee schon für aufregende und außergewöhnliche musikalische Erlebnisse," sagt Zarin Mehta, Präsident und Executive Director des New York Philharmonic. "Bei dieser Europatournee wird er einem neuen Publikum zeigen können, wie er der 167-jährigen Tradition des Orchesters Achtung erweist und dem Erbe gleichzeitig neues leidenschaftliches Leben einhaucht. Sein Engagement für die großen Meisterwerke der Vergangenheit wie auch für die Musik unserer Zeit spiegelt sich in den Konzertprogrammen und dem Glauben an die Zusammenarbeit mit anderen Künstlern.
Ich weiß, wie glücklich Alan darüber ist, dass uns zwei großartige Künstler begleiten, die auf seine Einladung hin beim Orchester eine entscheidende künstlerische Rolle übernehmen werden: Magnus Lindberg, der Marie-Josée Kravis Composer-in-Residence des Orchesters, und Thomas Hampson, der Mary and James G. Wallach Artist-in-Residence. Wir freuen uns, dass sich uns der Pianist Yefim Bronfman anschließt, der fast jährlich in New York beim Orchester zu Gast ist."

"Diese erste Europatournee mit Alan Gilbert steht stark in der symphonischen Tradition des Ensembles," erklärt der Vorsitzende des New York Philharmonic, Gary W. Parr. "Dem Publikum bietet sich so eine wunderbare Gelegenheit, die Entwicklung von Amerikas ältestem Orchester, seine neue Energie und Vitalität zu erleben.