Neue Kommentare

Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Jean-Guihen Queyras wird Artist in Residence beim Ensemble Resonanz

Drucken
Mittwoch, den 01. April 2009 um 08:58 Uhr
Der französisch-kanadische Cellist Jean-Guihen Queyras wird Artist in Residence beim Ensemble Resonanz. Im Rahmen der vereinbarten künstlerischen Partnerschaft wird Queyras in den Spielzeiten 2010/2011 und 2011/2012 als Solist und künstlerischer Leiter insgesamt sechs Programme mit dem Hamburger Ensemble gestalten und in Hamburg sowie im Rahmen von Gastspielen in Europa präsentieren. Die Programmatik der Zusammenarbeit folgt der sowohl für Queyras als auch das Ensemble Resonanz charakteristischen Mischung aus klassischem Repertoire und Neuer Musik.

Jean-Guihen Queyras, 1967 im kanadischen Montréal geboren, zählt zu den führenden Cellisten seiner Generation. Er war Solocellist des Ensemble Intercontemporain, mit dem er unter der Leitung von Pierre Boulez Ligetis Cellokonzert für die Deutsche Grammophon einspielte. Sein breites Repertoire umfasst sowohl Werke der Klassik und Romantik als auch zeitgenössische Kompositionen, die er weltweit aufführt. Jean-Guihen Queyras hat eine Professur an der Musikhochschule Stuttgart inne und spielt mit Antje Weithaas, Daniel Sepec und Tabea Zimmermann im weltweit erfolgreichen Arcanto-Quartett. 2008 wurde er zweifach – bei den Victoires de la Musique und von den Lesern der Diapason – zum Künstler des Jahres gewählt.

Beim ersten Aufeinandertreffen im Januar 2009 mit zwei äußerst erfolgreichen Konzerten in der Hamburger Laeiszhalle und der Berliner Philharmonie fanden Queyras und das Ensemble nicht zuletzt aufgrund der musikalischen Seelenverwandtschaft sofort zueinander. Diese fruchtbare Zusammenarbeit soll nun vertieft werden: "In meiner Zusammenarbeit mit dem Ensemble Resonanz kann ich mein Ideal des Kammermusizierens auf höchstem Niveau erfüllen, ähnlich wie mit dem Arcanto im Quartettbereich oder mit Alexandre Tharaud im Duorepertoire. Die musikalischen Grundeinstellungen passen schon sehr gut zusammen, so dass man von vornherein an den Details der Musiksprache arbeiten kann, die einer Interpretation ihre Identität geben." (Jean-Guihen Queyras)

Im Vorgriff auf die im September 2010 beginnende Residenz ist Queyras auch bereits in der kommenden Saison wieder beim Ensemble Resonanz zu Gast.

Mehr zu dem Thema, siehe das von Claus Friede geführte Gespräch mit Jean-Guihen Queyras.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Jean-Guihen Queyras wird Artist in Residence ...

Mehr auf KulturPort.De

„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.