Neue Kommentare

rene füsli zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: vergleiche fördern bewusstsein und wahrnehmung. ...
Eva zu Kunst oder Pornographie? "Die nackte Wahrheit und anderes" Aktfotografie um 1900: Das Wort Knaben trifft auch für männliche Jugen...
Herbert Klimmesch zu Kunst oder Pornographie? "Die nackte Wahrheit und anderes" Aktfotografie um 1900: "Zudem entstanden Kinder- und Knabenakte in unsch...
Nora Seibert zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Man muss nicht immer Dinge vergleichen, die nicht...
Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Israel-Gastspiel des GewandhausKinderchores

Drucken
Mittwoch, den 13. Januar 2010 um 11:22 Uhr
Vom 19.- 29. Januar 2010 gastiert der GewandhausKinderchor in Israel. Es ist der zweite Teil des interkulturellen Projektes „Brundibár – eine Kinderoper verbindet Deutschland und Israel“. Geplant sind Aufführungen und Konzerte in Tel Aviv, Herzliya und Rishon LeZion.

Im März 2009 begannen der GewandhausKinderchor und der Moran Choir aus Israel unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel das interkulturelle Kooperationsprojekt „Brundibár – eine Kinderoper verbindet Deutschland und Israel“, das mit der gemeinsamen Aufführung (22. März 2009) der Kinderoper „Brundibár“ im Gewandhaus ein Zeichen der Freundschaft und kulturellen Verständigung zwischen Deutschland und Israel setzte.
Im Mittelpunkt des zweiten Teils des Projektes steht eine Konzertreise nach Israel, die vom 19. bis zum 29. Januar 2010 stattfinden wird. Neben den gemeinsamen Aufführungen der Kinderoper und Konzerten in verschiedenen Städten Israels (Tel Aviv Herzliya, Rishon LeZion) sind auch vielfältige Begegnungen israelischer und deutscher Kinder/Jugendlicher geplant. Damit engagieren sich die Sängerinnen und Sänger über ihre Kunst hinaus für einen lebendigen interkulturellen Dialog.
Wichtiger Bestandteil des Projektes ist zudem ein kulturelles Rahmenprogramm, das u. a. Zeitzeugengespräche sowie die historisch fundierte Auseinandersetzung mit den geschichtlichen Geschehnissen beinhaltet und Einblicke in die unterschiedlichen Kulturen Israels und Deutschlands ermöglicht.

Am 26. Januar geben die beiden Chöre drei Aufführungen im Performing Arts Centre in Rishon LeZion. Die Veranstaltungsstätte gilt als bester Konzertsaal Israels. Die drei Aufführungen finden am Vormittag und Vorabend des „Internationalen Holocaust Gedenktages“ (27. Januar) statt.

Am Vormittag des 27. Januars gestaltet der GewandhausKinderchor gemeinsam mit dem Moran Choir eine Zeremonie zu diesem besonderen Gedenktag im Kibbuz Tel Yitzhak (südöstlich von Netaniya).
Ebenfalls am 27. Januar, abends in Tel Aviv, wird der Leipziger Chor die Eröffnung der Ausstellung „Die Mädchen vom Zimmer 28“ musikalisch umrahmen. Die Ausstellung der Autorin Hannelore Brenner-Wonschick dokumentiert eine Gruppe von Mädchen, die von 1942-44 ein Zimmer im KZ Theresienstadt bewohnten. Einige der dort lebenden Mädchen traten in der Theresienstädter Inszenierung von „Brundibár“ auf.

Die Auftritte des GewandhausKinderchores in Israel beginnen bereits am 24. Januar. Anlässlich der Unterzeichnung einer Absichtserklärung über die weiteren Schritte der sich anbahnenden Städtepartnerschaft zwischen Herzliya und Leipzig ist eine Festveranstaltung in Herzliya vorgesehen. Den musikalischen Rahmen liefert der GewandhausKinderchor mit einem Konzert. Neben einer Wirtschafts- und Kulturdelegation aus Leipzig werden Leipzigs OBM Burkhard Jung und die Oberbürgermeisterin von Herzliya, Yael German, anwesend sein.

Die Inszenierung

„Brundibár“ erlangte traurige Berühmtheit vor allem durch die Rolle, die es im Konzentrationslager Theresienstadt gespielt hat.
Philipp J. Neumann arbeitet diese Besonderheit in einer historisch fundierten Inszenierung heraus. So bildet die Inspektion des Internationalen Roten Kreuzes, dem tatsächlichen Besuch am 23. Juni 1944 nachempfunden, die Rahmenhandlung. Zur Täuschung der Weltöffentlichkeit inszenierten die Nationalsozialisten ein „normales Leben“ in Theresienstadt, wozu auch die Darbietung des Schlusschores aus „Brundibár“ beitragen sollte. Neumann erfindet eine Verspätung des Roten Kreuzes, so dass die Kinder die Gelegenheit nutzen, um „Brundibár“ zu spielen. Während des Wartens auf die Delegation schafft die Musik Ablenkung von dieser perfiden Vorführsituation. Hans Krásas Kinderoper wurde für viele zum Symbol der Hoffnung.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Israel-Gastspiel des GewandhausKinderchores

Mehr auf KulturPort.De

The Henry Girls: Shout, Sister Shout
 The Henry Girls: Shout, Sister Shout



Sie sind Irish, sie sind Geschwister, sie sind gut!
In dem Dreihundert-Seelen-Nest Malin (Irish: Málainn), in der Grafschaft Donegal, ganz im äußersten Norde [ ... ]



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz
 Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen, hat am vergangenen Samstag ihre Flügel ausgebreitet und ist davongeflogen wie das Rotkehlchen vor ihrem Fenster,  [ ... ]



Anime: Psycho Pass – Sinners of the System
 Anime: Psycho Pass – Sinners of the System



Ein spannender Cyperpunk-Thriller, angesiedelt im 21ten Jahrhundert und gepaart mit actiongeladener Science-Fiction erzählt von drei verschiedenen Fällen rund  [ ... ]



Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.