Neue Kommentare

S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...
Dr. Antje-Britt Mählmann zu Frischer Wind aus dem Norden – Naturmotive in der Helsinki School: Guten Abend,
kuratiert wurde die Ausstellu...

Jose Oliva zu Weihnachtsoratorium. A Ballet by John Neumeier: Es wäre eine gute Idee gewesen, während des Bal...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

250 000. Besucher im Museum Brandhorst

Drucken
Dienstag, den 12. Januar 2010 um 18:49 Uhr
Das neue Jahr im Museum Brandhorst beginnt mit einem weiteren Besucherrekord: Am Dienstagnachmittag betrat der 250 000. Besucher/in das Haus. Prof. Dr. Klaus Schrenk, Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen und Prof. Dr. Carla Schulz-Hoffmann, stellvertretende Generaldirektorin der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen und Referentin für das Museum Brandhorst und die Pinakothek der Moderne begrüßten Hans Wolter, 63, pensionierter Ingenieur aus München mit einem Blumenstrauß, einem Katalog der Sammlung Brandhorst und einer Jahreskarte für die 18 Häuser der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen.

Das Museum Brandhorst im Kunstareal wurde am 18. Mai 2009 mit einem Staatsakt eröffnet und hat sich aus dem Stand als eines der beliebtesten Häuser in München etabliert. Nach ersten Besucherbefragungen bewerten etwa 90 Prozent das Museum insgesamt positiv; 1530 Führungen wurden seit Eröffnung gebucht, 71000 Audioguides entliehen.

»Der Erfolg und die Beliebtheit des Museums zeigen mir, dass unser Bemühen, die Häuser als einen lebendigen Ort der Kunst zu vermitteln, Früchte trägt«, sagte Prof. Klaus Schrenk. »Für die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen ist dies eine großartige Bilanz und ein Impuls für unsere künftige Strategie.«

»Vom neuen Publikumsliebling profitiert natürlich auch die Pinakothek der Moderne«, sagte Prof. Carla Schulz-Hoffmann. »Wir wissen aus unserer Erfahrung, dass jeder zweite Besucher im Museum Brandhorst auch ein Besucher der Pinakothek der Moderne ist.«

Das Museum Brandhorst und die Udo und Anette Brandhorst Stiftung

Gemälde, Skulpturen und Installationen im Museum Brandhorst bieten ästhetische Erfahrungen von ungewöhnlicher Präsenz und Vielfalt. Werkgruppen von Künstlern der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts sowie internationalen Vertretern der Gegenwartskunst machen den besonderen Charakter der insgesamt über 700 Kunstwerke umfassenden Sammlung aus. Mit mehr als 60 Gemälden, Zeichnungen und Skulpturen des amerikanischen Künstlers Cy Twombly (* 1928) bietet sie den größten Überblick zu seiner Entwicklung außerhalb der USA. Der wegweisende Protagonist der Pop Art, Andy Warhol, ist mit über 100 Arbeiten in einem in Europa wohl einzigartigen Werkpanorama vertreten.

Um die Udo und Anette Brandhorst Stiftung dauerhaft an München zu binden, hat der Freistaat Bayern das von den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen betriebene Museum errichtet. Er gewährleistet zudem den Unterhalt des Baus sowie die personelle Betreuung. Die 1993 gegründete Stiftung Brandhorst ist eine rechtsfähige öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in München. Sie untersteht der Aufsicht der Regierung von Oberbayern. Stiftungszweck ist die Förderung, Sammlung und öffentliche Präsentation von moderner Kunst.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > 250 000. Besucher im Museum Brandhorst

Mehr auf KulturPort.De

„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



„Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“
 „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“



„Herzlich willkommen in der Hamburger Kunsthalle in unserer Ausstellung „Goya, Fragonard, Tiepolo – die Freiheit der Malerei“. Mit diesen Worten beginnt  [ ... ]



Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7"
 Annika Treutler – „Viktor Ullmann: Klavierkonzert, Op. 25 und Klaviersonaten Nr. 3 & 7



Man wüsste gern, wie diese Musik geklungen hat. „Huttens letzte Tage“ zum Beispiel, eine lyrische Symphonie für Tenor, Bariton und Orchester, op. 12. Vikto [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.