Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

"Die Kunst des Fußballs" FC St. Pauli und Magazin Gudberg loben Kunstpreis aus

Drucken
Montag, den 11. Januar 2010 um 15:50 Uhr
2010 ist das Jahr für König Fußball. Nicht nur durch die Weltmeisterschaft im nahenden Sommer wird er erneut zum Publikumsmagnet, Quotenrenner und Großevent avancieren. Besondere Aufmerksamkeit wird dem Spiel Elf-gegen-Elf auch beim FC St. Pauli zu teil, der in diesem Jahr sein 100jähriges Jubiläum feiert – und das Hamburger Kunstmagazin „GUDBERG – Independent Magazine for Art, Graphic & Design“ feiert kräftig mit. Gemeinsam mit der Kuratorin Diana Schmies sowie den Kölner Architekten „komma4“ schafft man vor dem Millerntorstadion ein temporäres Museum aus 40 Seecontainern, das sich mit einer Sammlung von Bildern, Exponaten und Erlebnissen mit dem auseinandersetzen wird, was das Phänomen Fußball und einen Verein wie den FC St. Pauli ausmacht: Eine besondere Fankultur, mediale Mythenbildung, kollektive Rauschzustände, gelegentliche Hysterie und mit Sicherheit jede Menge Herzblut. Aber auch die Kehrseite der Rasensport-Medaille, die das Spiel eben auch zum Big Business, zum Schauplatz von Finanz- und Manipulationsskandalen, Gewalt oder Rassismus auf dem Rasen werden läßt. Wenn Fußballvereine plötzlich Spagat üben müssen, können sie dennoch eine Balance zwischen Bewahrung der speziellen Fußballkultur sowie einer sozialkritischen Haltung einerseits und einem zunehmenden Professionalisierungs- und Ökonomierungsdruck andererseits erhalten?

Diese Fragestellung ist Anlaß für den FC St. Pauli und GUDBERG, sich nicht nur der Kunst des Fußballs zu widmen, sondern auch der Kunst zum Thema Fußball. So veranstalten die Abteilung Fördernde Mitglieder des FC St. Pauli (AFM) und das Magazin GUDBERG den freien Kunstwettbewerb „100 Jahre FC St. Pauli“, der sich an internationale Künstler sowie Kunststudenten richtet.
Ob Poster, Plakat, typographische oder grafische Arbeit, Kunstbuch, Kurzfilm, Skulptur, Malerei, Fotografie oder Installationen – erwartet werden inhaltlich ungewöhnliche Sichtweisen zum Phänomen Fußball, die in den unterschiedlichsten Disziplinen und Medien umgesetzt werden können.

Die Ausschreibung läuft bis zum 15. März 2010. Die besten Einsendungen werden Ende März durch eine achtköpfige Jury aus Personen der Bereiche Fußball, Kunst und Kultur ausgewählt und eine Siegerarbeit prämiert. Die besten Arbeiten der jeweiligen Kategorien werden zunächst innerhalb der temporären Jubiläums-Ausstellung ausgestellt, später auch dauerhaft in den Räumlichkeiten des FC St. Pauli. Zudem werden die ausgewählten Kunstwerke in einem durch GUDBERG gestaltetem Kunstbuch „Kunstpreis 100 Jahre FC St. Pauli“ veröffentlicht. Die Siegerarbeit erhält darüber hinaus einen prominenten Dauerplatz auf der neuen Haupttribüne sowie einen Geldpreis in Höhe von 1.910,- Euro.
Der FC St. Pauli und GUDBERG freuen sich auf zahlreiche Einsendungen!

Weitere Informationen zum Kunstpreis und den Teilnahmebedingungen: www.fcstpauli100.com/kunstpreis/

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > "Die Kunst des Fußballs" FC St. Pa...

Mehr auf KulturPort.De

Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.