Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Wettbewerbausschreibung: Umgestaltung des Lueger-Denkmals

Drucken
Mittwoch, den 23. Dezember 2009 um 11:09 Uhr
"Open Call" für die Umgestaltung des Lueger-Denkmals in ein Mahnmal gegen Antisemitismus und Rassismus in Österreich.

Inhaltliche Thematik und Ziel
Die Wahlkämpfe in- und außerhalb Österreichs zeigen, wie sehr Antisemitismus von Parteien und sozialen Gruppen bis heute politisch instrumentalisiert wird. Antisemitische Agitation ist meist Teil einer umfassenden rassistischen Rhetorik, die versucht durch „Stammtischargumente“ zu punkten.

Das Denkmal für den ehemaligen Wiener Bürgermeister Karl Lueger (1897-1910) wurde 1926 enthüllt und prägt bis heute den gleichnamigen Platz im Zentrum Wiens. Das Ehrenmal heroisiert dadurch Karl Lueger als Politiker und Bürgermeister. Es verschweigt allerdings, dass er das Amt aufgrund seiner populistischen und antisemitischen Hetze erreicht hat. Adolf Hitler bewunderte ihn später dafür und widmete ihm sogar mehrere Seiten in seinem Buch „Mein Kampf“.

Trotz jahrzehntelanger Diskussionen und zahlreicher Interventionen steht das Denkmal bis heute an prominenter Stelle im ersten Bezirk in Wien. Alle bisherigen Anträge zur Umbenennung des Lueger-Platzes und des Lueger-Rings wurden von der Stadt Wien abgelehnt.
Politiker_Innen, die sich des Antisemitismus bedienen, sollten nicht mehr durch Denkmäler und Straßennamen geehrt werden. Die Tatsache, dass es passiert, soll aber auch nicht verschwiegen werden. Deshalb fordert der Arbeitskreis, dass das Lueger-Denkmal nicht einfach abgerissen, sondern in ein Mahnmal gegen Antisemitismus und Rassismus in Österreich umgestaltet wird.

Eine internationale Jury wird im März 2010 einen Entwurf auswählen. Zentraler Bestandteil des Open Calls wird eine Publikation und eine Ausstellung sein, wo alle eingesandten Entwürfe präsentiert werden. Der Arbeitskreis wird sich für die Umsetzung dieses Entwurfes einsetzen.


Kriterien der Einreichung
Das Mahnmal gegen Antisemitismus und Rassismus in Österreich soll Karl Lueger als historische Person thematisieren. Am Lueger-Platz soll ein Mahnmal entstehen, das sich gegen jede Form von antisemitischer und rassistischer Agitation wendet. Sowohl die historischen Umstände als auch die gegenwärtige Situation können hierbei zum Gegenstand des umgestalteten Lueger Denkmals werden.

Schicken Sie Ihre Beiträge in digitaler Form (300 dpi / Größe A5 / jpeg / nicht größer als 5 MB / oder als pdf) an:
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
oder per Post an:
Universität für angewandte Kunst Wien, Klasse Kunst und Kommunikative Praxis, z. H. Univ.-Lekt. Mag. art. Martin Krenn, Oskar Kokoschka-Platz 2, A-1010 Wien, Österreich

Die Einreichung sollte neben dem Entwurf folgende Informationen beinhalten: Einreicher_In (Einzelperson oder Kollektiv); Projekttitel; Adresse; Telefon/Fax; E-Mail; Website; Ansprechpartner_In; Schätzung der Kosten bei Umsetzung; Bitte legen Sie eine Einverständniserklärung bei, sodass die Skizzen und Texte Ihrer Einreichung sowohl auf der Website in der Publikation als auch in der Ausstellung öffentlich gezeigt werden dürfen.

Jury
Aleida Assmann, Literatur- und Kulturwissenschaftlerin, Professorin an der Universität Konstanz
Gerald Bast, Rektor der Universität für angewandte Kunst Wien
Eva Blimlinger, Historikerin
Felicitas Heimann-Jelinek, Chef-Kuratorin jüdisches Museum Wien
Johanna Kandl, Künstlerin, Professorin an der Universität für Angewandte Kunst
Lisl Ponger, Künstlerin
Doron Rabinovici, Schriftsteller, Essayist und Historiker
Martin Krenn mit Vertreter_Innen des Arbeitskreises (zusammen eine Stimme)

Quelle: www.luegerplatz.com

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Wettbewerbausschreibung: Umgestaltung des Lue...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.