Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port

Beitragsseiten

„Ballett für Köln“ ist ein Projekt des Tänzers und Choreografen Mateo Klemmayer und der Künstlerin und Unternehmerin Stephanie Hartung. Ihr gemeinsames Ziel ist die Gründung eines Ballettresidenzensembles für die Stadt Köln, das zur internationalen Strahlkraft der Stadt als Kulturmetropole maßgeblich beitragen soll.

Köln gilt als Musik-, Tanz- und Theaterstadt, doch leider fehlt dieser von Kultur geprägten Stadt ein Ballettresidenzensemble. Genau das wollen Mateo Klemmayer, Tänzer und Choreograf, und Stephanie Hartung, Künstlerin und Unternehmerin, ändern. Dazu haben sie Anfang 2009 das Projekt „Ballett für Köln“ ins Leben gerufen. Mit diesem Projekt wollen sie in den nächsten Jahren das Ballettresidenzensemble „KölnBallett“ aufbauen, mit dem Ziel sich in die Reihe der international erfolgreichen Ballette wie dem Stuttgarter Ballett und dem Hamburg Ballett einzureihen, um der Stadt Köln als Kulturmetropole zu mehr internationaler Strahlkraft zu verhelfen.

Spitzenniveau und Qualität für Köln

Mateo Klemmayer steht in dem Projekt als Garant für neoklassisches/zeitgenössisches Ballett auf internationalem Spitzenniveau und somit für die Qualität des Tanzes.
Seine Ballettkarriere begann an der staatlichen Ballettschule der Hamburgerischen Staatsoper unter John Neumeier und führte ihn zu Engagements auf der ganzen Welt. Er tanzte unter anderem im bei Spoerli in Zürich, im Boston Ballet und im Birmingham Royal Ballet. Zuletzt tanzte er bei einem der weltweit führenden Ballettensembles, dem San Francisco Ballet, als Erster Solist. Auch als Choreograph konnte Klemmeyer sich einen Ruf erarbeiten, indem er unter anderem Stücke für Tänzer des Birmingham Royal Ballets, des Boston Ballets und des San Francisco Ballets entwickelte.

In seinem letzen Projekt „m & company“ stellte er mit Tänzern internationaler Ensembles und anerkannten Choreografen verschiedene Repertoires zusammen und tourte drei Jahre in Folge durch Europa. Durch den Erfolg dieses Projekts entstand die Idee für ein Ballettresidenzensemble in Köln. Mit seinem Können und den internationalen Kontakten stellte Klemmayer bereits mit „m & company“ unter Beweis, dass er eine mit internationalen Spitzentänzern besetzte Ballettgruppe auf die Beine zu stellen weiß.

Internationale Spitzentänzer für Köln

Das Ensemble „Ballett für Köln“ besteht aus internationalen Spitzentänzern. Diese kommen für die Auftritte und jeweiligen Stücke zusammen, um unter der künstlerischen Leitung von Mateo Klemmayer ein neues Qualitätsniveau zu schaffen. Stephanie Hartung ist dabei für die Einbindung des Ensembles in die Stadt zuständig. Sie ist Meisterschülerin des deutschen Malers Gotthard Graubner und Inhaberin des Unternehmens pollock markenmarketing. Stephanie Hartung wurde für die Entwicklung und von Unternehmensstrategien und im kreativen Bereich bereits mehrfach ausgezeichnet.

Mit der größten Musikhochschule Deutschlands, der Hochschule für Musik und Tanz in Köln, ist die Stadt ein wichtiger Standort für darstellende Kunst und ein wichtiger Ausbildungsstandort. Da nahezu 40 Prozent der professionellen Tänzerinnen und Tänzer Nordrhein-Westfalens in Köln leben, bietet die Stadt auch das Potenzial für ein zukünftiges professionelles Ensemble. Durch das Projekt „Ballett für Köln“ soll ein Ballett als Verbindung zwischen Musik und Tanz in der Kulturstadt Köln geschaffen werden.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...

So ist das, wenn plötzlich die Wirklichkeit der Regie auf der Opernbühne diktieren darf, was noch geht und was grundlegend anders gemacht werden muss. Corona...

In diesem Jahr wenden sich die Lübecker Museen ihren „Nachbarn im Norden“ zu. Mit einer Schau, in der die „Begegnungen zwischen dem Polarkreis und Lübeck“...

Nein, es ist kein Schreibfehler! Das Album heißt in der Tat „Millenial“ und nicht „Millennial“ – warum auch immer. Mag sein, dass es der guten alten Tradition von...

Sie war eine Ikone der Nouvelle Vague. An der Seite von Belmondo avancierte Jean Seberg, die 21jährige US-amerikanische Schauspielerin, durch Jean-Luc Godards...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.