Neue Kommentare

rene füsli zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: vergleiche fördern bewusstsein und wahrnehmung. ...
Eva zu Kunst oder Pornographie? "Die nackte Wahrheit und anderes" Aktfotografie um 1900: Das Wort Knaben trifft auch für männliche Jugen...
Herbert Klimmesch zu Kunst oder Pornographie? "Die nackte Wahrheit und anderes" Aktfotografie um 1900: "Zudem entstanden Kinder- und Knabenakte in unsch...
Nora Seibert zu Thomas Gainsborough – die moderne Landschaft: Man muss nicht immer Dinge vergleichen, die nicht...
Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Anne-Sophie Mutter über künstlerische Niederlagen, Karajan und die Vereinbarkeit von Kindern und Weltkarriere

Drucken
Dienstag, den 22. Dezember 2009 um 12:45 Uhr
Anne-Sophie Mutter, 46, gilt als beste Geigerin der Welt, ist aber mit ihrer Leistung nie ganz zufrieden: "Ich habe künstlerisch nie voll erreicht, wovon ich träume", sagte Mutter dem ZEITmagazin. Perfektion hält die Musikerin für unerreichbar: "Es ist sinnlos, zu denken, man könne auch nur in die Nähe davon kommen. Aber das Streben nach Perfektion finde ich durchaus spannend." Insofern sehe sie "das Nichterreichen eines Idealzustandes nicht unbedingt als Scheitern an. Und jede Niederlage ist ein weiterer Schritt hin zu etwas Interessantem."

Ihr "Lebensziel" sei es, "Interpretationen zu schaffen, die so zeitlos wie möglich sind". Dies sei selbst ihrem Entdecker und Förderer Herbert von Karajan nicht immer gelungen: "Ich halte Karajan für einen der zwei oder drei größten Dirigenten des letzten Jahrhunderts, und es gibt vieles, was man tatsächlich nicht schöner, nicht spannungsvoller, nicht differenzierter interpretieren kann als das, was er uns hinterlassen hat." Sein Klangkonzept sei jedoch "an eine bestimmte Zeit gebunden" gewesen: "Ich würde es zwar nicht als démodé bezeichnen, aber es ist natürlich ein Kind der achtziger Jahre." Es sei "eben nicht völlig zeitlos".

Ihre beiden Kinder stehen bei Anne-Sophie Mutter "an erster Stelle": "Und dann dreht sich bei mir fast alles darum, optimale Bedingungen für meine Musik zu schaffen." Das erfordere oft ungewöhnliche Arbeitszeiten: "Als berufstätige Mutter lernt man, alles den Bedürfnissen der Kinder unterzuordnen und den Beruf irgendwann einzufügen, wenn es halt passt - zwischen fünf und sieben Uhr morgens zum Beispiel oder spätnachts. Das ist eine tolle Lebensschule, weil man zum ersten Mal lernt, sich selbst nicht so ernst zu nehmen, und weil man für zwei Menschen da ist, die viel wichtiger sind als alles andere. Die rufen einen um fünf vor acht an, wenn man um acht Uhr auf die Bühne muss, und man muss noch mal schnell ans Telefon, um das Drama so zu balancieren, dass man es bis abends um zehn, bis zum nächsten Telefonat, erträglich macht." Wenn sie die Bühne betritt, könne sie diese Dinge ausschalten: "Aber es ist sofort wieder angeknipst, sobald ich von der Bühne runter bin." Sie finde es "widerwärtig, wenn man seinen Beruf in den Vordergrund stellt, egal, wie wichtig er ist"!

Anne-Sophie Mutter bekennt im ZEITmagazin-Interview: "Ich bin ein schwieriger Mensch! Ich bin nicht anspruchsvoll in dem Sinn, dass ich viel bräuchte, um mich wohl zu fühlen. Aber ich bin sicherlich im persönlichen Umgang ein hypersensibler und deshalb auch extrem schwieriger Mensch." Für ihre Umwelt sei es sicher "nicht leicht, mit einem Menschen, mit einer Mutter zu leben, die alles auf die Goldwaage legt. Ich bemühe mich um eine dickere Haut, aber es gelingt mir nicht gut."

Darauf angesprochen, dass seit ihrer Zusammenarbeit mit Karajan immer wieder ältere Männer ihre Bezugspersonen gewesen sein, antwortet Mutter: "Erstens teile ich Menschen nicht in Alt und Jung ein, zweitens liebe ich alte Bäume, und drittens liebe ich Menschen mit Lebenserfahrung. Das können aber auch Menschen sein, die jünger sind als ich, Menschen mit einem ungewöhnlichen Blickwinkel auf das Leben oder einer hohen moralischen Kompetenz. Geht das unbedingt mit dem Alter einher? Nein, aber öfter als mit einem 20-Jährigen."

Quelle: DIE ZEIT

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Anne-Sophie Mutter über künstlerische Niede...

Mehr auf KulturPort.De

The Henry Girls: Shout, Sister Shout
 The Henry Girls: Shout, Sister Shout



Sie sind Irish, sie sind Geschwister, sie sind gut!
In dem Dreihundert-Seelen-Nest Malin (Irish: Málainn), in der Grafschaft Donegal, ganz im äußersten Norde [ ... ]



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz
 Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen. Ein persönlicher Nachruf von Purple Schulz



Meine kleine Schwester im Herzen, Regy Clasen, hat am vergangenen Samstag ihre Flügel ausgebreitet und ist davongeflogen wie das Rotkehlchen vor ihrem Fenster,  [ ... ]



Anime: Psycho Pass – Sinners of the System
 Anime: Psycho Pass – Sinners of the System



Ein spannender Cyperpunk-Thriller, angesiedelt im 21ten Jahrhundert und gepaart mit actiongeladener Science-Fiction erzählt von drei verschiedenen Fällen rund  [ ... ]



Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf
 Die letzten zehn Tage im Leben einer Ikone: „Ach, Virginia“. Ein Roman über Virginia Woolf



Virginia Woolf (1882-1941) ist eine Ikone der literarischen Moderne. Wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit steht sie für das Ringen um Eigenständigkeit und Raum [ ... ]



BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.