Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Kulturschatz auf Notenpapier

Drucken
Montag, den 21. Dezember 2009 um 19:14 Uhr
Die "Diabelli-Variationen" sind das letzte große Klavierwerk Ludwig van Beethovens. Dem Bonner Beethovenhaus ist es jetzt gelungen, die Originalhandschrift zu erwerben. Der Bund hat dabei geholfen.

Im Jahr 1819 unterbreitete der Wiener Verleger Anton Diabelli den bekanntesten Komponisten seiner Zeit ein besonderes Angebot: Sie sollten je eine Variation eines von ihm geschriebenen Walzers komponieren. Nach anfänglicher Ablehnung nahm auch Beethoven diese Herausforderung an. Er präsentierte 1823 allerdings nicht nur eine, sondern gleich 33 Variationen.

Die musikalische Bedeutung der Diabelli-Variationen war schon zu Beethovens Zeit unumstritten. Heute gelten sie neben Johann Sebastian Bachs "Goldberg-Variationen" als das bedeutendste Variationen-Werk für Klavier.

Einzigartige Originalhandschrift
Beethoven hat seine "33 Veränderungen über einen Walzer von A. Diabelli" – so der originale Titel – auf 42 Notenblättern mit 81 Seiten festgehalten. Die Noten wirken rasch und konzentriert geschrieben, an einigen Stellen sind sie korrigiert und mit Anmerkungen versehen.

Gerade solche originale Notierungen sind es, die das Studium der Manuskripte so ergiebig machen. Sie vermitteln die ursprünglichen Vorstellungen ihrer Schöpfer weitaus besser als jede nachträglich gedruckte Urtextausgabe.

Viele haben geholfen
"An den vielen Korrekturen sehen wir, welchen Mühen sich Beethoven bis zur Fertigstellung unterzogen hat, und selbst das Papier und die Tinte sind kostbare Zeugnisse einer Vergangenheit, die unsere Gegenwart als Kulturnation bis heute prägt." Darum sei die Bewahrung national wertvollen Kulturgutes eine Aufgabe, die uns alle betrifft, erklärte Kulturstaatsminister Bernd Neumann bei der Übergabe des Manuskripts im Bonner Beethovenhaus.

Neben dem Bund, haben auch das Land Nordrhein-Westfalen, die Kulturstiftung der Länder sowie zahlreiche private Spender den Ankauf aus Privatbesitz möglich gemacht. Dies sei ein ermutigendes Zeichen für die Kultur in Deutschland, gerade auch in Zeiten der wirtschafts- und Finanzkrise, freute sich Neumann.

Größte Beethoven-Sammlung weltweit
Im Bonner Beethoven-Haus ist die Originalhandschrift nun am richtigen Ort. Das Geburtshaus Ludwig van Beethovens beherbergt die größte Beethoven-Sammlung weltweit: Instrumente, Porträts, Möbel und über tausend Handschriften, darunter Skizzen, Briefe sowie zahlreiche Kompositionen. Auch zu den Diabelli-Variationen verzeichnet der Katalog bereits einige Nummern, darunter zwei Skizzenbücher und eine Notenabschrift.

Zum Beethoven-Haus gehören außerdem ein Forschungszentrum, der Kammermusiksaal und ein Verlag. Das Beethoven-Haus wird aus dem Haushalt des Kulturstaatsministers mit jährlich 510.000 Euro gefördert.

Quelle: www.bundesregierung.de

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Kulturschatz auf Notenpapier

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.