Neue Kommentare

Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Kulturschatz auf Notenpapier

Drucken
Montag, den 21. Dezember 2009 um 19:14 Uhr
Die "Diabelli-Variationen" sind das letzte große Klavierwerk Ludwig van Beethovens. Dem Bonner Beethovenhaus ist es jetzt gelungen, die Originalhandschrift zu erwerben. Der Bund hat dabei geholfen.

Im Jahr 1819 unterbreitete der Wiener Verleger Anton Diabelli den bekanntesten Komponisten seiner Zeit ein besonderes Angebot: Sie sollten je eine Variation eines von ihm geschriebenen Walzers komponieren. Nach anfänglicher Ablehnung nahm auch Beethoven diese Herausforderung an. Er präsentierte 1823 allerdings nicht nur eine, sondern gleich 33 Variationen.

Die musikalische Bedeutung der Diabelli-Variationen war schon zu Beethovens Zeit unumstritten. Heute gelten sie neben Johann Sebastian Bachs "Goldberg-Variationen" als das bedeutendste Variationen-Werk für Klavier.

Einzigartige Originalhandschrift
Beethoven hat seine "33 Veränderungen über einen Walzer von A. Diabelli" – so der originale Titel – auf 42 Notenblättern mit 81 Seiten festgehalten. Die Noten wirken rasch und konzentriert geschrieben, an einigen Stellen sind sie korrigiert und mit Anmerkungen versehen.

Gerade solche originale Notierungen sind es, die das Studium der Manuskripte so ergiebig machen. Sie vermitteln die ursprünglichen Vorstellungen ihrer Schöpfer weitaus besser als jede nachträglich gedruckte Urtextausgabe.

Viele haben geholfen
"An den vielen Korrekturen sehen wir, welchen Mühen sich Beethoven bis zur Fertigstellung unterzogen hat, und selbst das Papier und die Tinte sind kostbare Zeugnisse einer Vergangenheit, die unsere Gegenwart als Kulturnation bis heute prägt." Darum sei die Bewahrung national wertvollen Kulturgutes eine Aufgabe, die uns alle betrifft, erklärte Kulturstaatsminister Bernd Neumann bei der Übergabe des Manuskripts im Bonner Beethovenhaus.

Neben dem Bund, haben auch das Land Nordrhein-Westfalen, die Kulturstiftung der Länder sowie zahlreiche private Spender den Ankauf aus Privatbesitz möglich gemacht. Dies sei ein ermutigendes Zeichen für die Kultur in Deutschland, gerade auch in Zeiten der wirtschafts- und Finanzkrise, freute sich Neumann.

Größte Beethoven-Sammlung weltweit
Im Bonner Beethoven-Haus ist die Originalhandschrift nun am richtigen Ort. Das Geburtshaus Ludwig van Beethovens beherbergt die größte Beethoven-Sammlung weltweit: Instrumente, Porträts, Möbel und über tausend Handschriften, darunter Skizzen, Briefe sowie zahlreiche Kompositionen. Auch zu den Diabelli-Variationen verzeichnet der Katalog bereits einige Nummern, darunter zwei Skizzenbücher und eine Notenabschrift.

Zum Beethoven-Haus gehören außerdem ein Forschungszentrum, der Kammermusiksaal und ein Verlag. Das Beethoven-Haus wird aus dem Haushalt des Kulturstaatsministers mit jährlich 510.000 Euro gefördert.

Quelle: www.bundesregierung.de

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Kulturschatz auf Notenpapier

Mehr auf KulturPort.De

„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.