Werbung

Neue Kommentare

Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...
Irmgard Gottschlich zu 50 Jahre Sammlung Ulla und Heinz Lohmann: Herzliche Gratulation zu diesem Ereignis, nicht n...
Dr. Carola Siepmann zu Flucht ins Ungewisse - Ausstellung im Hamburger Rathaus: Hallo, gern hätte ich die Ausstellung heute ange...
Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Grabungsteam entdeckt bei Angera am Lago Maggiore Wandmalereien aus dem Paläolithikum

Drucken
Freitag, den 18. Dezember 2009 um 20:01 Uhr
In unmittelbarer Nähe zur borromäischen Rocca di Angera am Lago Maggiore hat ein Grabungsteam in der Höhle „Tana del Lupo“ Spuren freigelegt, die von Menschen aus dem Jungpaläolithikum stammen und damit zwischen 20.000 und 12.000 Jahre alt sind. Die auch unter dem Namen „Antro di Mitra“ bekannte Höhle hat sich bereits mehrfach als Fundort diverser archäologischer Zeugnisse aus prähistorischer Zeit sowie aus der Epoche der Römer erwiesen. Als Objekt einer systematisch-wissenschaftlichen Untersuchung lag der Fokus des Interesses bislang allerdings noch nicht auf ihr. Es waren die Studien von Professorin Serena Massa, Leiterin des Museums in Angera, welche für unmittelbare Aufmerksamkeit sorgten. Die Adelsfamilie Borromeo, Eigentümerin der Stätte, hat die Untersuchungen sodann auch mit finanzieller Unterstützung seitens der Region Lombardei maßgeblich gefördert.

Das eigentliche Forschungsprojekt und die sich anschließende Grabungskampagne wurden von Dr. Barbara Grassi, Mitarbeiterin der lombardischen Archäologie-Behörde, und Prof. Maurizio Tosi, Vorsitzender des Fachbereichs Archäologie der Universität „Alma Mater Studiorum“ in Bologna, geleitet. Im Laufe der Untersuchungen, genauer infolge der Säuberungsarbeiten der Restaurateurin Lucia Miazzo, entdeckte das Team bislang unbemerkt gebliebene Spuren: Trotz der durch Erosionen, biologischen Befall und Konkretionen angegriffenen Oberflächenstruktur kamen an den Wänden der Höhle sowie an ihrer Decke zahlreiche Zeichen von roter und schwarzer Farbe zum Vorschein. Weitergehende Analysen durch Prof. Angelo Fossati der Università Cattolica in Mailand haben darüber hinaus ockerfarbene Spuren offen gelegt, bei denen es sich höchstwahrscheinlich um Fingerabdrücke handelt. Während diese in der franko-kantabrischen Gegend ein relativ bekanntes Phänomen darstellen, kommen sie im restlichen Europa nur höchst selten vor.

Gerade vor diesem (europäischen) Hintergrund gewinnt der Fund eine ganz besondere Bedeutung, auch wenn es noch ein langer Weg ist, ehe die verschiedenen Zeichen in eine genaue zeitliche Reihenfolge gebracht werden können. Als gesichert gilt jedoch bereits schon jetzt, dass einige unter ihnen aus der Zeit stammen, in der Gruppen von Jägern und Sammlern die Höhle heimsuchten, d.h. aus der Epoche des Jungpaläolithikums. In Italien gibt es nicht viele solcher Zeugnisse der Wandmalerei, so dass diese aus Angera gewiss weitere Forschungskampagnen nach sich ziehen werden. Sie begeistern nicht nur, weil sie Aufschluss über den künstlerischen Ausdruck, den Lebensstil sowie die späteiszeitliche Natur in der Lombardei geben, sondern ebenso Einblicke in den symbolischen und geheimnisvollen Inhalt bieten, den die Nachrichten transportieren sollten.

Weitere an den Forschungsarbeiten beteiligte Einrichtungen sind die Technische Fakultät DISTART der Universität Bologna, welche die 3D-topographische Vermessung der Höhle anhand des Einsatzes von Lasertechnik vorgenommen hat, das CNR in Faenza für die archäometrischen Analysen (Dr. Bruno Fabbri, Dr. Sabrina Gualtieri), das archäobiologische Labor des Museums in Como (Prof. Lanfredo Castelletti), Dr. Francesco Genchi und Prof. Massimiliano David der Universität in Bologna.

Quelle: Maggioni Tourist Marketing, Berlin

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Grabungsteam entdeckt bei Angera am Lago Magg...

Mehr auf KulturPort.De

Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard
 Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard



Zum zweiten Mal zeigt die Hamburger Kunsthalle Meisterwerke aus dem dänischen Museum Ordrupgaard. Erst im Frühjahr war „Im Licht des Nordens“ zu Gast. Nun  [ ... ]



Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.
 Kunstbetriebe3 – Skulptur verändert.



11 Künstlerinnen und Künstler – 11 Betriebe: Künstler und Betriebe der Region Lübeck zusammenzubringen, ist das Vorhaben der „KunstBetriebe“, das in di [ ... ]



„Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin
 „Das unverlierbare Leben“ von Marion Tauschwitz – Unvergessliche Erinnerungen an Hilde Domin



„Hilde Domins Dichtung ist Spiegelbild ihres Lebens. Werk und Leben sind eng miteinander verknüpft. Das eine ohne das andere nicht denkbar“, schreibt Marion [ ... ]



Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation
 Les Passions de l'Ame: Variety – The Art of Variation



Johann Heinrich Schmelzer (1623-1680), Heinrich Ignaz Franz Biber (1644-1704) und Johann Joseph Fux (um 1660-1741) gehören nicht zu den österreichischen Kompon [ ... ]



„Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns
 „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns



Der US-amerikanische Regisseur Robert Eggers inszeniert seinen Film „Der Leuchtturm” ästhetisch virtuos als expressionistische finstere Horror-Mär zwischen [ ... ]



Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.