Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

"Kunst am Bau" für die Staatsbibliothek zu Berlin

Drucken
Donnerstag, den 17. Dezember 2009 um 17:56 Uhr
Olaf Metzel (München) und Tobias Rehberger (Frankfurt am Main) haben den Kunst-am-Bau-Wettbewerb für das Haus Unter den Linden der Staatsbibliothek zu Berlin gewonnen. Ab morgen sind alle eingereichten Entwürfe im Haus Potsdamer Straße ausgestellt. In dem zweiphasigen Wettbewerb wurden am 20. November 2009 aus 15 eingereichten Arbeiten die Preisträger für die künstlerische Gestaltung öffentlicher Bereiche im Haus Unter den Linden ermittelt. Das Preisgericht hat die ausgezeichneten Arbeiten der beiden Künstler einstimmig zur Realisierung empfohlen.

Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, hob hervor: „Ich freue mich, dass wir mit diesen künstlerischen Werken im Stammhaus der Staatsbibliothek zusätzliche ästhetische Akzente setzen können. Die Arbeiten von Metzel und Rehberger werden die Neugestaltung des Hauses bestens ergänzen.“

Tobias Rehberger hat für die verschiedenen Lesesäle insgesamt acht abstrakte „Uhrenobjekte“ vorgeschlagen, von denen drei einstimmig zur Realisierung empfohlen wurden (im Musiklesesaal, dem Raralesesaal und der Handbibliothek), ein viertes ebenfalls einstimmig, sofern es im Kostenrahmen verwirklicht werden kann. Die kinetischen Wandobjekte funktionieren sowohl als abstrakte Gebilde wie auch als Uhren. Das Preisgericht sagte in seiner Beurteilung, dass es Rehberger gelinge, „in den Lesesälen einen optischen Fokus zu erzeugen, der das Lesen auf lebendige Weise begleitet. Formale und farbliche Bezüge zur Op-Art, zur kinetischen Kunst und vergleichbaren Designtendenzen wurden hier geknüpft, um eine Balance zwischen Störung und Harmonie im Verhältnis zum Mobiliar zu erreichen.“

Olaf Metzels Projekt „Noch Fragen?“ ist geplant als eine 6,8 x 5,2 x 3,4 Meter große Skulptur aus verformten, einseitig bedruckten Aluminiumplatten, die im zentralen Lesesaal von der Decke hängen wird. Sie ergibt ein Arrangement, das aussehen wird wie zerknülltes bedrucktes Papier, das frei im großen Saal schwebt. „Diese facettenreiche Skulptur ergänzt und kontrastiert in ihrer Leichtigkeit die strenge Ordnung des Hauptlesesaals“, befand das Preisgericht.

Der vor knapp 100 Jahren errichtete und im Krieg beschädigte Altbau der Staatsbibliothek zu Berlin am Boulevard Unter den Linden wird nach Plänen des Architekten HG Merz generalsaniert und um einen Lesesaal, der den kriegszerstörten ersetzen wird, ergänzt. Im gesamten Gebäude wurden öffentlich zugängliche Bereiche definiert, die für eine künstlerische Intervention geeignet sind. Nach der Gesamtfertigstellung aller Gebäudeteile wird das Haus rund 500 Benutzerarbeitsplätze und über 50 000 Quadratmeter Hauptnutzfläche fassen. Der zentrale Lesesaal soll bis Herbst 2010 errichtet und 2011 der Öffentlichkeit zur Nutzung übergeben werden, die Generalsanierung des gesamten Gebäudes bis 2013 abgeschlossen sein.

Die 15 im Kunst-am-Bau-Wettbewerb eingereichten Arbeiten werden ab 18. Dezember 2009 drei Wochen lang in einer Ausstellung gezeigt. Zu sehen sind auch jene Arbeiten, die im vorhergehenden Wettbewerb eingereicht wurden, der jedoch nur für einen zur Straße hin sichtbaren Bereich ausgelobt war und in dem das Preisgericht keinen der Beiträge zur Realisierung empfahl.

Ausstellung:
Ergebnis des Wettbewerbs „Kunst am Bau“ für das Haus Unter den Linden
18. – 23. Dezember und 28. – 30. Dezember 2009, 4. - 8. Januar 2010
Ausstellungsraum der Staatsbibliothek zu Berlin, Haus Potsdamer Straße 33
Öffnungszeiten: 12 – 17 Uhr; sonn- und feiertags geschlossen.
Eintritt frei.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > "Kunst am Bau" für die Staatsbibli...

Mehr auf KulturPort.De

Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst
 Add art – zum 7. Mal Einblicke in die vielfältige unternehmerische Beschäftigung mit Kunst



Hamburgs Unternehmen können sich der Öffentlichkeit als Kunstförderer vorstellen, die Öffentlichkeit hat die einmalige Chance, Sammlungen kennenzulernen, zu  [ ... ]



Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.