Neue Kommentare

Stipe Gojun zu „La Vérité” Hirokazu Kore-eda und der Mythos Familie : Ach, wie gern würde ich heute ins Kino gehen. Ob...
Frank-Peter Hansen zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Im Spätherbst letzten Jahres anlässlich einer S...
bbk berlin zu Dortmund geht neue Wege bei der Kunst-Förderung: Die Berliner Künstler*innen freut es sehr, dass ...
Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

"Kunst am Bau" für die Staatsbibliothek zu Berlin

Drucken
Donnerstag, den 17. Dezember 2009 um 17:56 Uhr
Olaf Metzel (München) und Tobias Rehberger (Frankfurt am Main) haben den Kunst-am-Bau-Wettbewerb für das Haus Unter den Linden der Staatsbibliothek zu Berlin gewonnen. Ab morgen sind alle eingereichten Entwürfe im Haus Potsdamer Straße ausgestellt. In dem zweiphasigen Wettbewerb wurden am 20. November 2009 aus 15 eingereichten Arbeiten die Preisträger für die künstlerische Gestaltung öffentlicher Bereiche im Haus Unter den Linden ermittelt. Das Preisgericht hat die ausgezeichneten Arbeiten der beiden Künstler einstimmig zur Realisierung empfohlen.

Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, hob hervor: „Ich freue mich, dass wir mit diesen künstlerischen Werken im Stammhaus der Staatsbibliothek zusätzliche ästhetische Akzente setzen können. Die Arbeiten von Metzel und Rehberger werden die Neugestaltung des Hauses bestens ergänzen.“

Tobias Rehberger hat für die verschiedenen Lesesäle insgesamt acht abstrakte „Uhrenobjekte“ vorgeschlagen, von denen drei einstimmig zur Realisierung empfohlen wurden (im Musiklesesaal, dem Raralesesaal und der Handbibliothek), ein viertes ebenfalls einstimmig, sofern es im Kostenrahmen verwirklicht werden kann. Die kinetischen Wandobjekte funktionieren sowohl als abstrakte Gebilde wie auch als Uhren. Das Preisgericht sagte in seiner Beurteilung, dass es Rehberger gelinge, „in den Lesesälen einen optischen Fokus zu erzeugen, der das Lesen auf lebendige Weise begleitet. Formale und farbliche Bezüge zur Op-Art, zur kinetischen Kunst und vergleichbaren Designtendenzen wurden hier geknüpft, um eine Balance zwischen Störung und Harmonie im Verhältnis zum Mobiliar zu erreichen.“

Olaf Metzels Projekt „Noch Fragen?“ ist geplant als eine 6,8 x 5,2 x 3,4 Meter große Skulptur aus verformten, einseitig bedruckten Aluminiumplatten, die im zentralen Lesesaal von der Decke hängen wird. Sie ergibt ein Arrangement, das aussehen wird wie zerknülltes bedrucktes Papier, das frei im großen Saal schwebt. „Diese facettenreiche Skulptur ergänzt und kontrastiert in ihrer Leichtigkeit die strenge Ordnung des Hauptlesesaals“, befand das Preisgericht.

Der vor knapp 100 Jahren errichtete und im Krieg beschädigte Altbau der Staatsbibliothek zu Berlin am Boulevard Unter den Linden wird nach Plänen des Architekten HG Merz generalsaniert und um einen Lesesaal, der den kriegszerstörten ersetzen wird, ergänzt. Im gesamten Gebäude wurden öffentlich zugängliche Bereiche definiert, die für eine künstlerische Intervention geeignet sind. Nach der Gesamtfertigstellung aller Gebäudeteile wird das Haus rund 500 Benutzerarbeitsplätze und über 50 000 Quadratmeter Hauptnutzfläche fassen. Der zentrale Lesesaal soll bis Herbst 2010 errichtet und 2011 der Öffentlichkeit zur Nutzung übergeben werden, die Generalsanierung des gesamten Gebäudes bis 2013 abgeschlossen sein.

Die 15 im Kunst-am-Bau-Wettbewerb eingereichten Arbeiten werden ab 18. Dezember 2009 drei Wochen lang in einer Ausstellung gezeigt. Zu sehen sind auch jene Arbeiten, die im vorhergehenden Wettbewerb eingereicht wurden, der jedoch nur für einen zur Straße hin sichtbaren Bereich ausgelobt war und in dem das Preisgericht keinen der Beiträge zur Realisierung empfahl.

Ausstellung:
Ergebnis des Wettbewerbs „Kunst am Bau“ für das Haus Unter den Linden
18. – 23. Dezember und 28. – 30. Dezember 2009, 4. - 8. Januar 2010
Ausstellungsraum der Staatsbibliothek zu Berlin, Haus Potsdamer Straße 33
Öffnungszeiten: 12 – 17 Uhr; sonn- und feiertags geschlossen.
Eintritt frei.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > "Kunst am Bau" für die Staatsbibli...

Mehr auf KulturPort.De

BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin
 BuchDruckKunst 2020 – Das Magazin



Menschen, Bücher, Sensationen: An diesem Wochenende, vom 27. bis 29. März 2020, sollte die renommierte BuchDruckKunst im Museum der Arbeit stattfinden. Ein Hig [ ... ]



Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung
 Eoin Moore und Anika Wangard – eine Begegnung



Eigentlich bin ich nicht besonders scharf auf Krimis. Wenn sie allerdings sehr gut sind, relativiert sich das. Wahrscheinlich befinde ich mich tief im Mainstream [ ... ]



„Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen
 „Waves” – Trey Edward Shults’ Opulenz der Emotionen



„Waves” ist ein visuell waghalsiger Kraftakt, überwältigend, mitreißend, voller Zärtlichkeit, trügerischer Hoffnungen und zerborstener Träume. US-Regis [ ... ]



Egon Friedell: Der Schatten der Antike
 Egon Friedell: Der Schatten der Antike



82 Jahre nach dem Freitod Egon Friedells liegt – endlich! – das letzte Kapitel seiner „Kulturgeschichte des Altertums“ vor, und jeder, dem die Gedanken d [ ... ]



Horst Hansen Trio: Live in Japan
 Horst Hansen Trio: Live in Japan



Nix da Japan – Krefeld (クレーフェルト). In solchen pandemischen Zeiten reist man nicht und wenn, dann nur virtuell. Spielerisch, alles ist spielerisch  [ ... ]



Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“
 Literarische Neuentdeckung aus alter lettischer Zeit: Das Prosapoem „Straumēni“



Was für ein Glücksfall: Ein Antiquariatsfund in Rīga führte 2018 dazu, dass das Prosapoem „Straumēni“ von Edvarts Virza nun auch für deutschsprachige L [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.