Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Der Vorstand der Lichtwark-Gesellschaft Hamburg hat auf seiner Sitzung im Literaturhaus die Architektin und freie Journalistin Heidrun Bobeth als zukünftige Geschäftsführerin gewinnen können, die im Kunstbetrieb bestens vernetzt ist.

Peter Schmidt, Vorsitzender der Lichtwark-Gesellschaft: „ Die Lichtwark Gesellschaft befindet sich zurzeit in einem Umbruch. Der neue Vorstand möchte sich ganz im Sinne des Namensgebers stärker in den Hamburger Kunstbetrieb einbringen. Deshalb sind wir sehr froh, Heidrun Bobeth für unseren Kunstverein gewinnen und auf die Steuerfrau-Position hieven zu können.“

Bobeth wird die ehrenamtliche Funktion mit Beginn des neuen Jahres antreten.
Ein weiteres Provisorium wurde beendet: Nach einem guten Jahr Unterbringung im Goethe-Institut am Hühnerposten wird die Geschäftsstelle nun nach Altona verlegt. An der Max-Brauer-Allee 24 erwartet den Kunstverein ein klassizistisches Haus, das bereits heute der Kunst gewidmet ist und in dem die Alfred-Schnittke-Gesellschaft residiert.

Schmidt: „ Hier erhalten wir endlich die Möglichkeit, auch eigene Ausstellungen zu organisieren.“

Die Lichtwark-Gesellschaft hat sich jetzt organisatorisch von ihrem Projekt „Lichtwark-Schule für kleine Künstler“ getrennt. Diese frühpädagogische Einrichtung wird künftig von der ehemaligen Vorsitzenden Franziska Neubecker selbständig betrieben und zu Jahresbeginn in eine gemeinnützige GmbH überführt.

Peter Schmidt: „Da ist die Arbeit mit Schülern besser aufgehoben. Wir werden uns allerdings nicht von der Förderung junger Talente verabschieden und uns zukünftig auf das Heinz-Spielmann-Begabtenstipendium konzentrieren, dass junge Menschen in der Berufsfindungsphase, also kurz vor der Aufnahme eines Kunststudiums, anspricht. Die Workshops unter der Führung des Künstlers Christian Hahn laufen weiter.
Im Februar werden die Werke in einer Ausstellung präsentiert. Senatorin Karin von Welck hat auch im 5. Jahr die Schirmherrschaft übernommen.“

Optisch ist die Lichtwark Gesellschaft, „der andere Kunstverein“, zur Zeit wieder mit einer Werbefläche an der Stresemannstraße/Ecke Kieler Straße vertreten. Im Rahmen des Projekts „Intervalle für die Kunst“ ziert die 10 x 12 Meter große Projektion einer New Yorker Stadtszene die Werbefläche, in den Zeiten zwischen den Produktwerbungen. Das Gemälde schuf der Hamburger Maler Johannes Duwe Ende der 90er Jahre. Das Original befindet sich im Privatbesitz von Nikolaus Schues.

Weitere Informationen unter: www.lichtwarkgesellschaft.de

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Was macht das Lachen so bedeutend, dass jemand mehr als zweitausend Seiten darüber schreiben kann? Für Lenz Prütting ist das Lachen ein Verhalten, das allein dem...

In diesem Jahr ist alles anders. Corona-bedingt erschien deshalb die neue CD, namens „Spring“ von Menzel Mutzke verspätet. Mutzke…? Mutzke…? War da nicht was? –...

Luca ist zehn Jahre alt, der Vater 34. Die Mutter ist vor einem Jahr gestorben. Lucas versucht, seinem Vater ein guter Sohn zu sein. Jeden Tag sagt er ihm, er habe...

„Wege des Lebens – The Roads Not Taken” ist ein Blick tief in das Innerste des Menschen, eine ästhetisch virtuose Exkursion durch Zeit und Raum auf den Spuren noch...

Bill Asprey, der Schöpfer des legendären Comics „Love is…“ stellte zum Internationalen Tag der Freundschaft am 29.07. neue Arbeiten aus der Comic-Serie „Friendship...

Vierundzwanzig Jahre nach seinem Tod ist ein weiteres posthumes Werk des Philosophen Hans Blumenberg erschienen, zusammen mit seiner seinerzeit ungedruckten...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.