Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Künstler und kulturpolitische Experten präsentieren Empfehlungen. Der Präsident der Deutschen UNESCO-Kommission, Walter Hirche, überreicht heute (14 Uhr) in Berlin das Weißbuch "Kulturelle Vielfalt gestalten" an die Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Cornelia Pieper. In dem Weißbuch werden Maßnahmen vorgeschlagen, wie die Vielfalt kultureller Ausdrucksformen in Deutschland geschützt und gefördert werden kann. Deutschland ist der UNESCO-Konvention zur Vielfalt kultureller Ausdrucksformen im März 2007 beigetreten. Das Weißbuch ist ein Beitrag der Zivilgesellschaft zur Umsetzung des UNESCO-Übereinkommens in und durch Deutschland.

Rund 60 Experten der Bundesweiten Koalition Kulturelle Vielfalt haben die politischen Handlungsempfehlungen für die deutsche und europäische Kulturpolitik ausgearbeitet. Sie schlagen vor, die Optionen eines Grundeinkommens für Künstler zu prüfen und die Mobilität von Künstlern zu erleichtern. Eine Quote für Kinder- und Jugendkultur könne kulturelle Bildung von Anfang an fördern.

Bund und Länder müssten das UNESCO-Übereinkommen ressortübergreifend umsetzen. Städte und Gemeinden sollten Kulturelle Vielfalt stärker in der kommunalen Politik verankern. Auch die Praxis der Kulturförderung müsse sich verstärkt an den Zielen der UNESCO-Konvention orientieren. Theater, Museen, Bibliotheken und Galerien sollten öffentlichkeitswirksame Aktivitäten zum UNESCO-Welttag zur Kulturellen Vielfalt (21. Mai) anbieten.

„Kulturelle Vielfalt ist eine unverzichtbare Ressource für die Freiheit und Entwicklung unserer pluralistischen Gesellschaft. Ihre Stärkung ist eine Zukunftsinvestition. Das UNESCO-Übereinkommen stellt sicher, dass auch bei sich öffnenden Märkten und fortschreitender Deregulierung im Rahmen der WTO und der EU weiterhin Kulturpolitik, öffentliche Kunst- und Kulturförderung möglich bleiben“, so Walter Hirche, Präsident der Deutschen UNESCO-Kommission.

Die Bundesweite Koalition Kulturelle Vielfalt begleitet die Umsetzung des UNESCO-Übereinkommens in Deutschland. Die UNESCO stärkt mit Hilfe dieser Konvention den Reichtum kultureller Vielfalt angesichts zunehmender Globalisierung. Filme, Musik und Theater sind keine gewöhnlichen Waren. Die UNESCO versteht Kultur als ein öffentliches Gut.

Die 33. UNESCO-Generalkonferenz hat die Konvention zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen am 20. Oktober 2005 verabschiedet. Inzwischen sind 103 Staaten und die Europäische Gemeinschaft der Konvention beigetreten. Deutschland hat die Konvention am 12. März 2007 ratifiziert. Die Deutsche UNESCO-Kommission wurde von der Bundesregierung im Sommer 2007 als nationale Kontaktstelle benannt und hat das Weißbuch "Kulturelle Vielfalt gestalten" herausgegeben.

Weitere Informationen unter: www.unesco.de

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Die Musiker der Gruppe Svjata Vatra (Свята Ватра) um den Sänger und Trombone-Spieler Ruslan Trochynskyi legen sehr großen Wert darauf, dass bei diesem...

Die beeindruckende Sammlung spätmittelalterlicher und frühneuzeitlicher Kunstwerke des Lübecker St. Annen-Museums konnte durch einen schönen „Hieronymus im...

In sechszehn Porträts beschreibt der Journalist und Chefredakteur der „Welt-Gruppe“, Ulf Poschardt, was er sich unter Mündigkeit vorstellt. Nicht wenige Begriffe...

Detektiv Conan startet in ein neues Kino-Abenteuer. Nach dem Corona-Lockdown wechseln die KAZÉ Anime Nights von der Streaming Plattform Anime-on-demand.de zurück...

Hegel, Marx, der Stagirite, Hartmann, Nicolai. Warst gewiss kein Adornite, Nein, ganz zweifelsfrei! Nahmst sie mit auf deine Reisen, Studierende, ein ganzer...

Mit „Die schönsten Jahre eines Lebens” kreiert Claude Lelouch eine hinreißende nostalgische Collage aus Gegenwart und Vergangenheit, Realität und Fiktion. Ein Film...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.