Neue Kommentare

Markus Semm zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Sehen Sie: Der Unterschied zw. Heidegger und Cass...
Karin Schneider zu Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition: Ein großartiger Artikel! Stefan Diebitz schafft ...
S.Scheunemann-Eichner ,Silke zu Mühlenpfordt – Neue Zeitkunst. Reformarchitektur und Hochschullehre: Eine wunderbare Einführung zu der Ausstellung im...
Roman Brock zu „Intrige”. Roman Polański und das Recht auf Genie: Ein interessanter Standpunkt zum Thema Polanski ...
Sebastian Lande zu Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart. : Es gehört zum Begriff der Demokratie, dass besti...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Das Opernloft braucht dringend ein neues Zuhause

Drucken
Donnerstag, den 26. März 2009 um 08:09 Uhr

„Das sind keine Bedingungen unter denen wir uns weiter entwickeln können. Das Opernloft ist so hervorragend gewachsen. Unsere Besucherzahlen steigen stetig. Die Kritiken sind gut. Wir sind in die staatliche Förderung aufgenommen worden. Umso schlimmer, dass all das jetzt durch ein paar Kleingeister zerstört werden soll“, sagt Intendantin Inken Rahardt.
Zwei Premieren wurden nun bis auf weiteres verschoben: die für Juli geplante Produktion nach Henry Purcells The Fairy Queen für Kinder ab drei Jahren und Verdis La Traviata als OperaBreve für Erwachsene, zu der die Proben bereits begonnen hatten. Inken Rahardt: „Durch die ungeklärte Situation muss das Opernloft alle nicht geförderten Produktionen zunächst auf Eis legen. Denn es ist unklar, was der Umzug kosten wird. Da die Umbaumaßnahmen im Opernloft in den vergangenen zwei Jahren bisher mehr als 50.000 Euro verschlungen haben, müssen wir jetzt sparen und Rücklagen für neue Räume bilden.“

An das neue Zuhause stellt das Opernloft präzise Anforderungen: Die Halle sollte mindestens 400 m² groß und 6 Meter hoch sein. Sie sollte östlich der Alster liegen und gut mit U- und S-Bahnen erreichbar sein.
 

 

Angebote bitte an: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder Tel. 25 49 10 40.

Zwei Premieren wurden bereits verschoben. Die nächste Premiere im Opernloft: Romeo reloaded, Electr‘Opera nach Gounod und Bellini, 26.5.,19 Uhr.
 

 

Bereits für La Traviata gekaufte Karten können zurückgegeben oder für eine andere Vorstellung eingetauscht werden. An den Traviata- Terminen werden andere Opern gespielt:
 

 

04.04.09 um 20 Uhr Puccini: La Bohème – OperaBreve
18.04.09 um 20 Uhr Mozart: Die Zauberflöte – OperaBreve
19.04.09 um 18 Uhr Puccini: La Bohème – OperaBreve
08.05.09 um 20 Uhr Bizet: Carmen – OperaBreve
09.05.09 um 20 Uhr Wagner: Der Ring des Nibelungen – OperaBreve

Kontakt:
Inken Rahardt, Mobil: 0176 - 4915 4126, Tel: 040- 2577 689 -38, Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Sandra Lamm (Assistenz), Tel.: 040-257 76 89 – 44, Mobil: 0176/49244185, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Opernloft - Junges Musiktheater Hamburg
Conventstraße 8-10
22089 Hamburg
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken


 
Home > NewsPort > Das Opernloft braucht dringend ein neues Zuha...

Mehr auf KulturPort.De

„The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen
 „The Gentlemen”. Guy Ritchie und die Akribie des Skurrilen



Mit „The Gentlemen”, einem raffiniert schrägen Film-im-Film kehrt Guy Ritchie zurück zu seinen Wurzeln: Absurde, herrlich bösartige Gangsterkomödien wie  [ ... ]



Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen
 Nils Landgren & Jan Lundgren: Kristallen



Gerade wurde Nils Landgren für „4WheelDrive“ (zusammen mit Michael Wollny, Lars Daniellson, Wolfgang Haffner) als erfolgreichstes Jazzalbum des Jahres 2019  [ ... ]



„Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret
 „Willkommen! Bienvenue! Welcome!“ – Cabaret



Hansa Theater ade, am Steindamm steht jetzt der Berliner Kit Kat Club.
Vergangenes Wochenende feierte das Erfolgsmusical „Cabaret“ in Deutschlands älteste [ ... ]



Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition
 Frank-Peter Hansen: Die Heidegger-Dekomposition



In einer ziemlich rabiaten Kritik demontiert Frank-Peter Hansen den berühmtesten deutschen Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Die letzten Jahre müssen schwer [ ... ]



„Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo
 „Bombshell”- Leinwandheldinnen in Zeiten von #MeToo



In „Bombshell - Das Ende des Schweigens” rekonstruiert Regisseur Jay Roach den Missbrauchsskandal beim rechtskonservativen US-Sender Fox News. Ein brisantes  [ ... ]



Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen
 Johannes und Hanna Jäger. Ein Künstlerpaar auf Reisen



Seinen neunzigsten Geburtstag feiert noch im Februar Johannes Jäger, langjähriger Kunstlehrer am Lübecker Johanneum und dazu ein renommierter Maler. Anlässli [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.