Werbung

Neue Kommentare

Hamburger Architektur Sommer 2019

News-Port
Eivind Gullberg Jensen, Norwegens junger Dirigent auf Erfolgskurs, gab Ende November sein erfolgreiches Verdi-Debüt am Opernhaus Zürich: Zu erleben war die nur wenig bekannte Oper „Il Corsaro“ aus dem Jahre 1848 in der Neuinszenierung von Damiano Michieletto. Mit dieser Aufführungsserie war er bereits das dritte Mal in Zürich zu hören – nach Griegs „Peer Gynt“-Ballett und Martinus „Greek Passion“.

Mit dem Frühwerk von Giuseppe Verdi, „Il Corsaro“, hat Eivind Gullberg Jensen erneut sein großes Talent unter Beweis gestellt und konnte in der viel beachteten Aufführungsserie seiner Leidenschaft für Oper nachgehen: Er „gibt dem frühen Verdi, was des frühen Verdis ist, und im Zweifelsfall noch ein paar Dezibel dazu - mit Schmiss und Präzision“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung). Seine harmonische und inspirierende Zusammenarbeit mit dem Zürcher Hausorchester wurde von Publikum und Presse gleichermaßen gelobt: „Eivind Gullberg Jensen schält die Qualitäten der Partitur überzeugend heraus, Verdis Musik wirkt hell im Klang, nicht angestaubt und kommt mit Elan rüber. So wird eine Partitur wiederbelebt. Es ist ein sehens- und hörenswerter Abend geworden“, urteilte der Tages-Anzeiger. „Was Eivind Gullberg Jensen und das Inszenierungsteam im Opernhaus Zürich anrichten, lässt diesen raren Verdi mit großer Lust hören und sehen. Kein bemühter Ehrenrettungsversuch. Sondern: Ein spannender, lebendiger Opernabend“ (Südkurier). „Gullberg Jensen musiziert mit dem Orchester der Oper Zürich auf hohem Niveau. […] Lang anhaltender Applaus an der Premiere“ (Neue Luzerner Zeitung).

Der junge, aus Norwegen stammende Dirigent Eivind Gullberg Jensen fühlt sich sowohl in der Oper als auch auf dem Konzertpodium zu Hause. In seiner neuen Eigenschaft als Chefdirigent der NDR Radiophilharmonie in Hannover widmet er sich Anfang 2010 mit zwei unterschiedlichen Konzertprogrammen wieder verstärkt seinem Orchester. Darüber hinaus wird er seine erfolgreiche Zusammenarbeit mit internationalen Spitzenorchestern fortsetzen. So ist er im Februar 2010 wieder Gast des renommierten Oslo Philharmonic Orchestra und leitet im März das Orchestre National Bordeaux Aquitaine sowie im Juni das Orchestre de Paris. Die Saison 2009-2010 wird er im Juli 2010 bei den Münchner Philharmonikern beenden.

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Mehr auf KulturPort.De

Markus Gabriel sei der „Philosoph der Stunde“, erklärte der Moderator von „Titel, Thesen, Temperamente“ am 26. Juli, als er ein Interview mit dem telegenen...

Der Saisonauftakt am Thalia Theater war mehr als mutig, geradezu heldenhaft. Der Hunger danach, wieder analog vor Publikum zu stehen und, ja, die gefühlte...

Die Kunst in den Zeiten der Pandemie Was macht ein Regisseur, was macht Jan Dvořák, den ein Auftrag der Oper in Mannheim erreicht, Mozarts „Die Zauberflöte“ nicht...

Schon Robert Seethalers preisgekrönte Romane „Der Trafikant" (2012) und „Ein ganzes Leben“ (2014) sind Romane über Leben und Tod. Mit dem letzten Buch dieser...

„Denn das Meer umgibt uns überall“Hokkaidō ist die japanische Bezeichnung für die nördlichst gelegene Insel Japans und bedeutet banal „Nordmeer Präfektur“. Seit...

So ist das, wenn plötzlich die Wirklichkeit der Regie auf der Opernbühne diktieren darf, was noch geht und was grundlegend anders gemacht werden muss. Corona...


Home     Blog     Kolumne     Reisen     NewsPort     Live

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.