Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Nein, nur eine kurze Pause......
Kalle mit der Kelle zu „Der Leuchtturm” – Robert Eggers und die Metaphorik des Wahnsinns: Seit November nichts Neues. Ist der Film-Blog ges...
Geli zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Mal eine nette Eigenwerbung zur Abwechslung... gl...
Rudi Arendt zu Impressionismus – Meisterwerke aus der Sammlung Ordrupgaard: Reflexion der Landschaft - aktuelle impressionist...
Ulrike Tempel zu Adventsmessen und Handwerkermärkte in Hamburg – Alle Jahre wieder...: Leider sind die Termine veraltet 2017 / 2018...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

23. Journalistentag - Arbeit so billig wie Dreck

Drucken
Montag, den 14. Dezember 2009 um 11:43 Uhr
Das Gebot der Stunde, für all diejenigen, denen ein demokratisches Rundfunksystem am Herzen liegt, ist die Veränderung des ZDF-Staatsvertrages. Das konstatiert Prof. Dr. Dieter Dörr in seiner Kolumne in "M Menschen Machen Medien" 12 / 2009. Der ausgewiesene Rechtsexperte plädiert für einen "unabhängigen öffentlich-rechtlichen Rundfunk und für Qualitätsjournalismus". Die Zusammensetzung des ZDF-Verwaltungsrates sei "mit dem Grundsatz der Staatsferne nicht vereinbar". Der einzige Erfolg versprechende Weg, diesen unhaltbaren Zustand zu beenden, sei eine Normenkontrollverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht.

Die "Causa Nikolaus Brender", Anlass für Dörrs klare Argumentation, traf den 23. Journalistentag von ver.di Ende November in Berlin in besonderer Weise. Der ZDF-Chefredakteur hatte wegen der Querelen um seine Person kurzfristig abgesagt. Die politische Einflussnahme auf die Besetzung des ZDF-Chefredakteurs passte indes zum Thema der Veranstaltung: "Vom Wert unserer Arbeit". "Ölfleckartig" breite sich der Niedriglohnsektor aus, auch im Medienbereich, und befördere die Unterbietungskonkurrenz. "Arbeit wird so billig wie Dreck", prangerte der letzte Vorsitzende der IG Medien Detlef Hensche an. M spiegelt in ihrer letzten Ausgabe des Jahres 2009 die interessanten Vorträge und die lebhafte Diskussion der 150 aus der gesamten Bundesrepublik angereisten Medienschaffenden. Im Mittelpunkt stand das Ringen um einen qualitativ hohen und unabhängigen Journalismus. Ihn gelte es, gegen "monopolisierte Einfalt", bei immer schlechteren Arbeitsbedingungen und mieser Bezahlung zu verteidigen. Eine vorgestellte Kampagne aus dem Norden macht Mut, sich gegen Zusammenlegungen von Redaktionen, Tarifflucht und Personalabbau aktiv zu widersetzen.

Einsparungen scheinbar ohne Ende in den Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen füllen auch in der aktuellen M einige Seiten. Auf hartem Schrumpfkurs sind nach wie vor WAZ, DuMont Schauberg und Gruner+Jahr. Burda nutzt die "Gunst der Stunde" auf dem Wege der Verlagszersplitterung, einen unbequemen Betriebsrat raus zu kegeln.

Quelle: M Menschen Machen Medien

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > 23. Journalistentag - Arbeit so billig wie Dr...

Mehr auf KulturPort.De

„1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion
 „1917” – Sam Mendes zwischen Realitätsanspruch und Illusion



Mit zehn Nominierungen avanciert Sam Mendes’ Kriegsepos „1917” zum Favoriten der Oscar-Verleihung. Selten priesen die Feuilletonisten ein Werk so einhellig [ ... ]



Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.
 Vittorio Hösle: Globale Fliehkräfte. Eine geschichtsphilosophische Kartierung der Gegenwart.



Ein Buch über die tiefe Spaltung der westlichen Gesellschaft und das mögliche Scheitern der liberalen Demokratie hat der in den USA lebende Philosoph Vittorio  [ ... ]



Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“
 Vom Wasser und von der Sicht aufs Leben: Ulrike Draesners Roman „Kanalschwimmer“



Biochemiker Charles hat „zu sicher gelebt“. Das begreift er leider erst im Alter von zweiundsechzig Jahren, also kurz vor dem Ruhestand.
Als seine Frau ihm [ ... ]



„Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“
 „Tattoo-Legenden. Christian Warlich auf St. Pauli“



Überall – nur nicht im Gesicht. Für einen „anständigen Tätowierer“ ein ungeschriebenes Gesetz. Christian Warlich (1891-1964) war mehr als nur anständi [ ... ]



Welten: Akureyri
 Welten: Akureyri



Akureyri ist eine Stadt im äußersten Norden Islands. In dem idyllisch, an einem Fjord gelegenen Zwanzigtausend-Seelen-Ort sind mehrere Kulturzentren, dort lebe [ ... ]



Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin
 Buddenbrook-Debütpreis 2019: „Otto“, ein tragisch-komischer Roman von Dana von Suffrin



Die Gewinnerin des Debütpreises des Buddenbrookhauses und des Lions Clubs Lübeck-Hanse für 2019 steht fest: Dana von Suffrin erhielt den mit 2.000 Euro dotier [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.