Werbung

Neue Kommentare

Claus Friede zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Danke für Ihren Kommentar, Herr Zurch.
We...

Bernd Zurch zu „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms : Vielen Dank. Warum gibt es keine Sternchen mehr? ...
Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Wer wird "CNN Journalist of the Year"?

Drucken
Montag, den 14. Dezember 2009 um 11:42 Uhr
Am 28. Januar 2010 findet in München die Verleihung des "CNN Journalist Award" statt. Der Journalistenpreis von CNN International feiert sein fünfjähriges Bestehen und ist einer der wichtigsten journalistischen Auszeichnungen im deutschsprachigen Raum. Eine hochkarätige Jury führender Journalisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz hat elf Beiträge aus Print, Fernsehen, Hörfunk und Online nominiert. Der Gewinner des bedeutenden Preises für Auslandsjournalismus wird im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im GOP Varieté Theater bekannt gegeben.

Folgende Beiträge wurden von der Jury nominiert: In der Kategorie Print heißen die Aspiranten auf die Auszeichnung Mathias Irle (Brand Eins), Sebastian Matthes (Wirtschaftswoche) und Sandra Schulz (Der Spiegel). In der Kategorie Fernsehen/Reportage konnten Anita Blasberg, Marian Blasberg und Lutz Ackermann (ZDF), Rebecca Gudisch (WDR) und Sarah Zierul (WDR) überzeugen. Die besten Beiträge einer tagesaktuellen Fernsehsendung stammen von Carsten Behrendt (ZDF) und Pia Schrörs (RTL). In der Kategorie Hörfunk sind Frank Kühn (WDR 2) und Anna Kuhn-Osius (Deutsche Welle/Elbdoradio) nominiert. Der Nominierte im Bereich Online ist Hasnain Kazim (SPIEGEL ONLINE).

Der "CNN Journalist of the Year" wird zu einem mehrwöchigen, internationalen Journalistenprogramm in das CNN Headquarter in Atlanta eingeladen. Durch den Journalist Award konnten sich Preisträger wie die Schweizerin Barbara Lüthi, die Deutsche Ariane Reimers und der Österreicher Christoph Feurstein als feste Größen für hervorragenden Qualitätsjournalismus über die Grenzen ihres Landes hinaus etablieren. Der Preis ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert und verschafft den Gewinnern Zugang zum umfangreichen Netzwerk der Time Warner Gruppe und zu den CNN-Redaktionen weltweit und bietet damit ein Sprungbrett für eine internationale Karriere.

Die international besetzte Jury besteht in diesem Jahr aus: Uli Baur (Chefredakteur Focus), Ueli Haldimann (Chefredakteur Schweizer Fernsehen), Klaus Liedtke (Chefredakteur National Geographic Deutschland), Kristin Zeier (Leitung DW-WORLD.de), Peter Klöppel (RTL Chefredakteur), Ingrid Thurnher (Moderatorin und Redakteurin ORF) und Dominik Wichmann (Chefredakteur SZ-Magazin).

Über den CNN Journalist Award: Der "CNN Journalist Award" ist der Nachwuchspreis für Auslandsjournalismus von CNN International. Damit will der Nachrichtensender junge Talente des Auslandsjournalismus entdecken und fördern. Teilnehmen können Journalisten, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ihrer Beiträge nicht älter als 34 Jahre waren. Bereits 1995 hat CNN den "CNN African Journalist Award" ausgerufen. Heute wird der "CNN Journalist Award" in Afrika, Korea, Indien und Lateinamerika sowie im deutschsprachigen Raum Europas verliehen. Prämiert werden herausragende Print-, Radio-, TV- und Online-Beiträge von Nachwuchsjournalisten. Neben Preisträgern in den einzelnen Kategorien wird ein Gesamtgewinner geehrt, der "CNN Journalist of the Year".

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Wer wird "CNN Journalist of the Year&quo...

Mehr auf KulturPort.De

Katrin Bethge: Lichtdurchflutet
 Katrin Bethge: Lichtdurchflutet



Seit Ende der 1990er Jahre inszeniert die in Hamburg lebende Künstlerin Katrin Bethge mit Licht – Innen- und Außenräume.
Seit dem Wochenende und noch bis z [ ... ]



„The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms
 „The Irishman”. Martin Scorsese und die Demaskierung des Gangsterfilms



Vorbei der fiebrige Glamour und die trügerische Romantisierung von „Goodfellas”, Verbrechen ist in „The Irishman” ein eher eintönig sorgenvolles Metier [ ... ]



Still in the Woods: Flying Waves
 Still in the Woods: Flying Waves



Schon in einer vorangegangenen KulturPort.De-Besprechung zum ersten Album (Rootless Tree) von „Still in the Woods“ kam das bemerkenswerte Potential der Band  [ ... ]



„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch heftig u [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.