Werbung

Neue Kommentare

Martin Zopick zu „Nocturnal Animals” – Rachethriller als bittere Selbsterkenntnis : Der zweite Film von Tom Ford und der ist gar nich...
Michaela zu „Midsommar”. Die sonnendurchfluteten Abgründe des Ari Aster: Einer der magnetisierendsten Filme, die ich seit ...
Hampus Jeppsson zu „Der Distelfink“. Kühle Eleganz als Metapher für Schmerz: Interessant. Ein sehr guter Roman, dessen Verfilm...
Elvana Indergand zu Snøhetta: Architektur – Landschaft – Interieur: Ich bin begeistert von der Biblioteca Alexandrina...

Hamburger Architektur Sommer 2019


News-Port

Hamburg: Bedeutung der Independent-Labels erkannt

Drucken
Montag, den 14. Dezember 2009 um 09:58 Uhr
Die hamburgische Bürgerschaft hat in seiner Sitzung vom 10.12.2009 den Startschuss zur Förderung von Independent-Labels in Höhe von 150.000 Euro im Jahr gegeben. Der VUT-Nord hat sich über zwei Jahre für diese Förderung eingesetzt und wir sind stolz, mit unserer Arbeit diesen Erfolg für alle Labels in Hamburg erreicht zu haben.

Mit dieser Maßnahme baut Hamburg seine große Bedeutung in der deutschen Musiklandschaft weiter aus. Neben der Förderung von Konzertstätten für Live-Konzerte wird jetzt auch endlich die Arbeit der kaufmännischen Partner der Künstler anerkannt. Nur diese Zusammenarbeit kann dauerhaft das kreative Potential in Hamburg sichern.

Die Bürgerschaft setzt damit auf jeden Fall das richtige Signal. Trotz des auferlegten Sparkurses hat die Stadt die Bedeutung der Musik für die Region verstanden und hilft als erstes Bundesland den unabhängigen Musikfirmen auf ihrem Weg, die drastischen Veränderungen in der Musikwirtschaft aufzufangen.

Künstler können sich schon lange nicht mehr auf die Nachwuchsförderung der großen Major-Labels verlassen, die in den letzten Jahren deutlich nachgelassen hat. Dennoch brauchen Künstler professionelle Vermarktungspartner, die sie traditionell in den unabhängigen Musikfirmen finden. Independents gehen das Risiko heimischer Nachwuchsproduktionen nach wie vor ein und ihr Mut, neue Musik zu veröffentlichen, wird nun von der Hansestadt belohnt.

Der Verband unabhängiger Musikunternehmen Regionalgruppe Nord (VUT-Nord) sieht dies als ersten Schritt auf dem Weg eines konsequenten und effektiven Förderprogramms für die Kreativwirtschaft. Dem Beispiel der längst etablierten Filmförderung folgend, muss diese immer entlang der spezifischen Wertschöpfungskette eines „kreativen Clusters“ laufen. DemEntsprechend erichtet sich das vom VUT-Nord zusammen mit Branchenvertretern, Behörden und Politik erarbeitete Konzept an der konkreten Produktionsunterstützung in Hamburg aus.

Stellungnahme des Bundesverbandes VUT e.V.

„Nachdem 2008 mit Etablierung der Initiative Musik auf Bundesebene erste Bewegung in die Förderlandschaft kam, sendet Hamburg als erstes Bundesland nun mit der Labelförderung ein Signal auch in die anderen Länder. Für die meisten Branchen ist es völlig selbstverständlich, von Bund und Ländern Mittel zur Nachwuchs- und Wachstumsförderung zu erhalten.

Für den Musikwirtschaftsbereich ist es allerdings eine kleine Sensation, dass ihre Investitionen durch die Labelförderung nun als wesentlicher Beitrag zur regionalen Wirtschaft gewürdigt werden. Angesichts des Paradigmenwechsels im Musikvertrieb passiert dies auch zur rechten Zeit. Dass Politik zu diesem Ergebnis kommt hängt wesentlich mit der engagierten Arbeit unserer Regionalgruppenaktiven im VUT-Nord zusammen, die wir auf diesem Wege herzlich beglückwünschen möchten.“

Quelle: Verband unabhängiger Musikunternehmen Regionalgruppe Nord

Kommentar verfassen
(Ich bin damit einverstanden, dass mein Beitrag veröffentlicht wird. Mein Name und Text werden mit Datum/Uhrzeit für jeden lesbar. Mehr Infos: Datenschutz)

Ihr Name (erscheint mit ihrem Kommentar) *
Ihre Email (Nur für unseren Bestätigungslink)
Code (Hier eintragen)   
Meinen Kommentar abschicken
 
Home > NewsPort > Hamburg: Bedeutung der Independent-Labels erk...

Mehr auf KulturPort.De

„Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona
 „Halloween“-Opern-Slam im Opernloft Altona



Ein ungewöhnlich schönes Ambiente, ganz erstaunliche Stimmen und ein Spaßfaktor, wie er in der klassischen Musik wohl einmalig ist: Der „Halloween“-Sänge [ ... ]



Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel
 Gottes Wort oder Menschenwerk? Zwei Bücher über die Geschichte der Bibel



Die Bibel, sagt Arno Schmidt irgendwo, sei „ein unordentliches Buch mit 50.000 Textvarianten“. Auch wenn diese Zahl groß klingt – damit hat er gewiss noch [ ... ]



Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer
 Die jungen Jahre der Alten Meister – Baselitz, Richter, Polke, Kiefer



Es war die Zeit, in der die Malerei totgesagt war. Jeder, der sich zur Avantgarde zählte, suchte den Ausstieg aus dem Bild. Jeder? Nein. Vier junge Maler dachte [ ... ]



Christian Frentzen: First Encounter
 Christian Frentzen: First Encounter



Hat Modern Jazz noch eine Zukunft? Oder ist seine Wiederbelebung ein Griff in die Mottenkiste? Nein: Der Kölner Pianist Christian Frentzen zeigt auf seinem Deb [ ... ]



„Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg
 „Alles fließt“ – Oliver Mark, Sibylle Springer und Sonja Ofen in der Gallery Lazarus Hamburg



Mia Farrow, Ben Kingsley, Anthony Hopkins – Oliver Mark hat sie alle vor der Kamera gehabt. Jetzt stellt der international renommierte Fotograf mit Sibylle Spr [ ... ]



Geoff Berner: Grand Hotel Cosmopolis
 Geoff Berner: Grand Hotel Cosmopolis



Wie bewahren wir jene Musik von Menschen, die millionenfach ermordet wurden? Im Herzen, im Geist, auf der Bühne, als Publikum. Klingt nach Erinnerungskultur pur [ ... ]



Weitere aktuelle Magazin Artikel

Home     Blog     WebTV     Kolumne     NewsPort     Live

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Infos.